Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norwegen und England geht bald das Bier aus – die Schweiz ist aber sicher!

Bild: Unsplash

Dominique Zeier
Dominique Zeier



Ausgerechnet jetzt! Inmitten der Fussball-WM droht das Bier in einigen Ländern knapp zu werden. Insbesondere in Norwegen und Grossbritannien kämpfen Bierbrauer darum, genügend Bier zu produzieren.

Waaaas?!

ImageImage

quelle: giphy

Schuld daran ist ein Mangel an lebensmittelreinem CO2. Dieses fällt normalerweise als Nebenprodukt der Ammoniak-Erzeugung für Düngemittel an. Da Düngemittel vor allem zwischen August und März produziert werden, laufen viele Anlagen im Sommer aber nicht. Dieses Jahr kam es aufgrund von niedrigen Preisen zu längeren Schliessungen der Hersteller, was sich in einem CO2-Engpass zeigt.

In Grossbritannien rechnet der Pub- und Brauereiverband damit, dass einige Sorten in den nächsten Tagen ausgehen werden. Die grösste britische Pub-Kette Wetherspoon kann laut der BBC bereits jetzt nicht mehr alle üblichen Biere und Cider anbieten.

In Norwegen musste gar eine der ältesten Brauereien, der Bierproduzent Aass, vorläufig schliessen. Dort kann momentan weder Bier noch Limonade produziert werden. Es gibt im Land noch CO2, doch dieses wird erst an Krankenhäuser verteilt – die Brauereien müssen warten.

Ja, ja, ja, aber wie steht es um MEIN Bier???

Keine Sorge, die Schweiz ist sicher. Sowohl bei Feldschlösschen als auch bei Heineken, das unter anderem Calanda und Eichhof braut, ist man sich der Situation in Europa zwar bewusst, die Schweizer Brauereien selbst sind allerdings nicht betroffen.

Esin Celiksüngü von Feldschlösschen sagt dazu: «Da wir für die Bierherstellung in unseren Brauereien in Rheinfelden und Sion kein zugefügtes CO2 verwenden, sondern das aus der Produktion zurückgewonnene CO2 im eigenen Brauprozess nutzen, sind wir von der CO2-Knappheit für die Produktion von Bier nicht betroffen.»

Glück gehabt!

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

Auch Heineken bestätigt, dass die Bierversorgung der Schweiz soweit gesichert ist. Zwar komme man diesen Sommer wirklich ans Maximum der Bierproduktion, da nebst all den Festivals auch die Fussball-WM zum Bierkonsum beiträgt. Von einem Engpass könne man allerdings nicht sprechen.

Kohlesäure direkt aus der Hefe

Kleinere Brauereien fürchten die CO2-Knappheit ebenfalls nicht. Matthias Oeschger von der Brauerei Adler sagt, dass sie die Kohlensäure selbst produzieren und daher keine Bedenken haben. «Die grossen Brauereien benutzen ein sogenanntes High Gravity System», erklärt er. Dabei werde das Bier in einer hohen Konzentration von 22 Prozent Zucker auf 100 Gramm Flüssigkeit gelagert.

Da ein normales Bier aber nur über 13 Prozent Zucker verfügt, müsse dieses vor dem Verkauf verdünnt und mit CO2 vermischt werden. Dies geschieht laut Oeschger bei Adler nicht. «Bei uns entsteht die Kohlensäure direkt aus der Hefe. Man kann sich das vorstellen wie beim Soda-Stream. Wenn man damit Kohlensäure ins Wasser gibt, entstehen grosse und aggressive Blasen.»

Lässt man die Hefe aber ihre Arbeit tun, entstehen eine Milliarde kleinere und somit angenehmere Bläschen. «Bei uns ist das eine Frage der Philosophie», sagt der Bierbrauer. 

Wenn du doch etwas anderes als Bier probieren willst, sprich es wenigstens richtig aus:

Play Icon

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sokrates2 29.06.2018 07:32
    Highlight Highlight Äpfel und Birnen zu vergleichen ist eine Bieridee. Englisches Bier wird ohne CO2 im Offenausschank serviert und Schweizer Bier im Offenausschank braucht als Treibgas CO2, da nutzt die natürliche CO2 Rückgewinnung in der Brauerei für den Offenausschank in den Pubs nichts.
  • olmabrotwurschtmitbürli #käluscht 28.06.2018 16:21
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Es bleibt nur Gutes Bier übrig?
  • bianconero 28.06.2018 15:00
    Highlight Highlight Phu, Glück gehabt!
  • Posersalami 28.06.2018 14:33
    Highlight Highlight "Sowohl bei Feldschlösschen als auch bei Heineken, das unter anderem Calanda und Eichhof braut"

    Ich dachte, in diesem Artikel geht es um Bier und nicht um eklige Plörre?
    • DerSimu 28.06.2018 15:01
      Highlight Highlight Zur Not frisst der Teufel fliegen.
    • Sarkasmusdetektor 28.06.2018 15:56
      Highlight Highlight Zugesetzte Kohlensäure braucht man eben nur für eklige Plörre.
    • Surf & Turf 28.06.2018 16:57
      Highlight Highlight Dann bin ich jetzt mal gespannt, was du unter Bier verstehst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSimu 28.06.2018 13:58
    Highlight Highlight Naja, die Deutschen können sich ja jetzt wider voll und ganz auf's Brauen konzentrieren.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article