Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für 9 Stutz von Basel nach Zürich: Firma beantragt Konzession für Buslinien



Ein Busunternehmen aus dem Kanton Zürich will in der Schweiz Fernbus-Linien betreiben. Es hat drei Gesuche eingereicht für eine Ost-West-Verbindung sowie Verbindungen zwischen Basel und dem Wallis respektive Basel und dem Tessin.

Domo Reisen will die Strecke St. Gallen – Genf zwei Mal pro Tag und Richtung bedienen. Von Basel via Vevey VD bis Brig VS soll pro Tag ein Bus pro Richtung fahren. Ebenfalls ein Kurspaar ist von Basel via Zürich über den Gotthard nach Chiasso geplant. Vor Kurzem hat Domo Reisen die Konzessionen beim Bundesamt für Verkehr (BAV) beantragt.

«Preise durchkalkuliert»

Patrick Angehrn, Leiter Linienbusverkehr bei Domo Reisen, bestätigte eine Meldung von blick.ch vom Mittwoch. Die Fahrpreise werden etwa halb so hoch sein wie bei der SBB mit Halbtax, wie Angehrn sagte. Ein einfaches Billett von Zürich nach Bern soll ab zwölf Franken zu haben sein, eine Fahrkarte Basel – Zürich gar ab neun Franken.

«Wir haben die Preise durchkalkuliert», sagte Angehrn. «Bei genügender Auslastung verdienen wir trotz Schweizer Löhnen und Abgaben.» Die genauen Fahrpreise und die Grösse der eingesetzten Busse hingen von der Nachfrage ab. Gefahren werde, sobald die Konzession vorliege. «Aber sicher noch in diesem Jahr», sagt Angehrn.

Die Busse wird das Unternehmen mit Sitz in Glattbrugg ZH, das bereits Linienbusse ins Ausland betreibt, laut seinen Angaben noch beschaffen müssen. Grund sei die Vorschrift, dass öffentliche Busse in der Schweiz für Behinderte zugänglich sein müssten, so Angehrn. Sobald grünes Licht aus Bern kommt, werden Fahrzeuge beschafft.

Schweizer Premiere

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) bestätigte den Eingang der Konzessionsgesuche. Zurzeit werde abgeklärt, ob das Unternehmen die Voraussetzungen für den Linienverkehr erfülle, sagte Sprecher Gregor Saladin. Danach würden die betroffenen Kantone und Verkehrsunternehmen angehört.

Entscheidend werde sein, ob das geplante Angebot bestehende Linien wesentlich beeinträchtige. Ein Kabotage-Verbot, dem zum Beispiel das deutsche Unternehmen Flixbus in der Schweiz untersteht, gebe es für eine schweizerische Anbieterin indes nicht, sagte Saladin.

Mit dem Recht, Buslinien zu betreiben, erhielte Domo Reisen auch Pflichten: Ein Fahrplan muss publiziert und die angekündigten Fahrten müssen durchgeführt werden. Und Menschen mit Behinderungen müssen die Busse grundsätzlich selbstständig benutzen können.

GA und Halbtax-Abo gültig?

Die Frage, ob die Anerkennung von GA und Halbtax-Abonnement ebenfalls eine Voraussetzung für die Erteilung einer Konzession ist, ist für das Bundesamt noch offen. Präzedenzfälle gebe es nicht, sagte Saladin. Domo Reisen sei das erste Schweizer Unternehmen, das Konzessionen für einen Fernbusbetrieb beantragt habe.

Abgesehen von grenzüberschreitenden Linien gab es in der Schweiz bisher nur saisonale Fernbus-Angebote, etwa von Flughäfen in Skigebiete. Angebote wie der Schnellbus «Tellbus», der Luzern mit Altdorf UR verbindet, werden von lokalen Verkehrsbetrieben betrieben, in Zusammenarbeit mit der SBB. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel