Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel tritt per sofort zurück



Raiffeisen-CEO Patrik Gisel tritt per sofort von all seinen Funktionen zurück. Das haben der Verwaltungsrat und Gisel vereinbart, wie Raiffeisen Schweiz am Freitag mitteilte. Damit wird der für Ende Jahr geplante Rücktritt vorgezogen.

Dies solle die öffentliche Debatte um Gisels Person abschliessen und der Raiffeisen Gruppe ermöglichen, sich auf die zukünftigen Herausforderungen zu konzentrieren, heisst es in der Mitteilung. Michael Auer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung wird demnach die operative Führung bis auf Weiteres sicherstellen.

Zuvor war bereits in den Medien über einen vorzeitigen Rücktritt Gisels spekuliert worden. Eine Beziehung des Vorsitzenden der Geschäftsleitung mit einer inzwischen zurückgetretenen Raiffeisen-Verwaltungsrätin hat laut Medienberichten das Fass zum Überlaufen gebracht.

Am (morgigen) Samstag nimmt die Genossenschaftsbank Raiffeisen an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung in Brugg-Windisch einen neuen Anlauf, um aus dem Schatten ihres früheren Chefs Pierin Vincenz zu treten. Wichtigstes Traktandum ist die Wahl eines neuen Verwaltungsratspräsidenten.

Die meisten Beobachter rechnen mit einer Wahl von Guy Lachappelle an die Spitze des Verwaltungsratspräsidiums. Dies obwohl auch seine Nomination zu einigen Kontroversen geführt hatte.

Dem früheren CEO der Basler Kantonalbank wird vor allem seine Rolle in der Affäre um die betrügerische Vermögensverwalterin ASE vorgehalten, bei der ASE-Kunden mit Konten bei der BKB Millionenverluste erlitten hatten. Allerdings hatte die Finanzmarktaufsicht Finma die Kandidatur Lachappelles wie auch der weiteren VR-Kandidaten abgesegnet. Zum medialen Thema wurde auch die Höhe seiner künftigen Entschädigung. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 10.11.2018 11:23
    Highlight Highlight Sind Top-Bänkler besonders äh ....sagen wir potent? Bei denen gibt's offenbar nur Weiblein innerhalb des Betriebes zu knacken. Diese Typen haben bei externen Frauen wenig Chancen. Besonders in der Finanzindustrieb herrscht eine Macho-un-kultur. Ja, der Trieb ist ein vortreffliches Mittel, Macht auszuüben.
  • Cerberus 10.11.2018 11:18
    Highlight Highlight Der VR RB hat auf voller Linie versagt.

    Gisel und seine ganze Entourage hätten schön längst abgesetzt werden müssen. Der späte Rücktritt wird ihn trotzallem nicht von einer strafrechtlichen Untersuchung schützen.

    Der ganze HSG-Filz in St. Gallen inkl. FINMA sollten endlich mal durchleuchtet werden.
  • Frank Eugster 10.11.2018 10:52
    Highlight Highlight Einmal mehr zeigt ein Topbanker, dass Regeln nur für alle anderen gelten. In Frankreich und den USA hockt wieder eine Bank auf der Anklagebank. Diese Branche hat schon lange jegliches Mass und jeglichen Bezug zur Normalität verloren. Unehrlichkeit, Machtmissbrauch, Gesetzesverstösse und Selbstbereicherung gehören zum Tagesgeschäft. Welche Branche ist noch verlogener? Banker sind Verbrecher mit Schlips..
  • Jein 10.11.2018 09:38
    Highlight Highlight Offiziell weil er mit einer ehemaligen Verwaltungsrätin was hatte, de facto aber weil er mit Vincenz im Bett war.

    Und mit Lachappelle kommt ja gleich ein würdiger Nachfolger der in den Fussstapfen seiner beiden Vorgänger weitermachen kann...
  • Redly 10.11.2018 08:46
    Highlight Highlight „tritt per sofort zurück“ 😂
    Sollte wohl besser heissen: ...wurde endlich entlassen.
  • mukeleven 10.11.2018 00:23
    Highlight Highlight dieser gisel ist nun wirklich in saemtliche pit-falls getreten, welche ueberhaupt moeglich sind/waren - seine fast schon notorische naivität, auf seinen chefsessel zu beharren, zeigt die blindheit und arroganz dieser kasten - le roi c’est moi!
    ... bin gespannt was der outcome seiner abgindungs-zahlung (ueber diese vereinbarung wird seit 2 monaten verhandelt!) sein wird, wenn diese dann ueberhaupt je kommuniziert wird.
  • Raphael Stein 09.11.2018 23:20
    Highlight Highlight Inside Paradeplatz, platzt mit Raiffeisennews fast aus allen Nähten.
  • elnino 09.11.2018 23:02
    Highlight Highlight Ui was wurde da bloß wieder intern aufgedeckt...
  • Arthur Dent (a.k.a. Geralt) 09.11.2018 22:08
    Highlight Highlight Wenn dad nur mal die ganzen "Geistlichen" auch so handhaben würden.. 😅

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel