DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuercher Stadtrat Filippo Leutenegger oeffnet den ersten Sonnenschirm fuer eine zweimonatige Testphase auf dem Sechselaeutenplatz am Freitag 4. August 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Da war Leutenegger noch guten Mutes: Der FDP-Stadtrat präsentierte Anfang August die neuen Sonnenschirme den Medien.  Bild: KEYSTONE

Alles Geld wieder da! Sonnenschirm-Gate auf dem Sechseläutenplatz endet mit Happy End

Nach nur fünf Tagen musste Zürich 20 Sonnenschirme auf dem Sechseläutenplatz wieder abräumen. Zumindest finanziell hinterlässt der Flop keinen Schaden. 



Der Zürcher FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger kam Anfang August unerwartet ins Schwitzen: Sein Sonnenschirm-Experiment auf dem Sechseläutenplatz misslang gründlich. Die Stadt musste die 20 Schattenspender bereits nach fünf Tagen wieder abräumen. Mehrere Schirme waren bereits bei schwachem Wind kaputt gegangen. Eigentlich hätte der Test zwei Monate dauern sollen. 

Das Tiefbauamt hatte für die Sonnenschrime insgesamt 40'000 Franken hingeblättert. Zumindest finanziell endet der Versuch für die Stadt offenbar mit einem Happy End. «Der Lieferant hat alles zurückbezahlt. Die Sonnenschirme kosten keinen Steuerfranken», twitterte Leutenegger am Sonntagabend. 

Zwei Passanten sitzen im Schatten der neuen Sonnenschirme von der Stadt Zuerich auf dem Sechselaeutenplatz am Freitag 4. August 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Stadt sucht nun ein neues Sonnenschirm-Modell. Bild: KEYSTONE

Die Suche nach passenden Sonnenschirmen geht für die Stadt derweil weiter. Man wolle in der «nächsten Saison» mit einem neuen Modell einen weiteren Test starten, liess das Tiefbauamt verlauten. 

(amü)

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Video: srf

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

1 / 21
Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...
quelle: epa/anp / robin van lonkhuijsen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel