DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Transportdrohne mit Blutprobe über dem Zürichsee abgestürzt

25.01.2019, 13:3825.01.2019, 16:36
Die Drohne stürzte über dem unteren Seebecken ab.
Die Drohne stürzte über dem unteren Seebecken ab.Bild: matternet

Eine Drohne der Schweizerischen Post, welche eine «nicht relevante Blutprobe» transportierte, ist am Freitagvormittag beim Überqueren des Zürichsees abgestürzt. Verletzt wurde niemand. Die Drohne konnte noch nicht gefunden werden.

Ein Mitarbeiter der Drohnenbetreiberfirma meldete kurz nach 10 Uhr, dass das Fluggerät im unteren Seebecken abgestürzt sei. Die Drohne befand sich zum Zeitpunkt des Absturzes rund 200 Meter vom Ufer entfernt im Bereich des Bad Mythenquai. Vermutlich sei die Drohne versunken.

Laut Stadtpolizei Zürich war die Drohne mit einer nicht relevanten Blutprobe anlässlich der Testphase vom Spital Hirslanden im Park ins Zentrallabor an der Forchstrasse unterwegs gewesen. Gemäss bisher nicht bestätigten Aussagen sei die Drohne für den Fall eines Absturzes mit einem Fallschirm ausgestattet gewesen.

Trotz Angaben von genauen Koordinaten konnte das Fluggerät von den Spezialisten der Wasserschutzpolizei an der Oberfläche des Zürichsees bisher nicht gefunden werden. Aufgrund dessen werden nun Polizeitaucher der Stadtpolizei Zürich eingesetzt. (jaw)

Flüge unterbrochen

Bis die Absturzursache geklärt ist, bleiben die Drohnen für das Spital in Lugano und am Universitätsspital Zürich am Boden, wie die Schweizerische Post mitteilte. Die Postdrohnen hätten bisher in Lugano, Bern und Zürich über 3000 Flüge erfolgreich absolviert.

Wie die Post weiter mitteilte, handelt es sich um eine Drohne des Typs Matternet M2 V9 des amerikanischen Herstellers Matternet. (jaw/sda)

Drohnen stören den zweitgrössten Flughafen Englands

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T. Eddy
25.01.2019 13:56registriert Oktober 2015
Das ging aber schnell bis das erste Mal was schief ging 🤔
21042
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hydrocephalus
25.01.2019 14:05registriert Januar 2019
Nein Watson, das verlief ganz anders....seht selbst und lernt:
11212
Melden
Zum Kommentar
avatar
der_senf_istda
25.01.2019 15:44registriert Juni 2017
Werden mit den Drohnen eigentlich auch Stuhlproben transportiert ?
Spätetens da finde ich den Sicherungsfallschirm noch sinnvoll...
863
Melden
Zum Kommentar
47
Elf Meter breite Schneise in Winterthurer Wald wegen Leitungsbau

Eine über 60 Jahre alte Wasserleitung beim Reservoir Lindberg in Oberwinterthur ist am Ende ihrer Lebensdauer angelangt: Damit die ungefähr 600 Meter lange Leitung ersetzt werden kann, muss eine elf Meter breite Schneise in den Lindberg-Wald geschlagen werden, wie die Stadt Winterthur am Montag mitteilte.

Zur Story