Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaia Mother Tree

Ja, gut, der transparente Riese ist irgendwie schön. Bild: sme

Hoden halten Baum am Boden! Ich war in der Häkel-Esoterik am HB Zürich

Er heisst «Gaia Mother Tree» und ist ein irres Meditationszentrum für Reisende. Ich hab mich mal umgesehen und umgehört. Übrigens under the influence of Gewürz.



Ihr Lieben, ich war weg, fünf Wochen lang, und in der Zwischenzeit ist Unglaubliches passiert: Die Bachelorette ist mit irgendeinem Typen und die deutsche Fussballnationalmannschaft ohne irgendwelche Meriten nach Hause gegangen. Es war heiss und dann wieder nicht. Und wundersamerweise funktioniert mein billiger Tischventilator 2018 besser als die vier Sommer davor. Altersweisheit wahrscheinlich.

Und: Im Zürcher Hauptbahnhof wächst jetzt ein zwanzig Meter hoher Häkelbaum. Mit einem Meditationszentrum und Gewürzhoden. Ich übertreibe nicht, denn ich hab’s gesehen und gerochen.

Bild

Was hier so schwer runterhängt, ist mit Gewürzen gefüllt. Bild: sme

Das Geschwür, pardon, die Skulptur, heisst «Gaia Mother Tree» also sowas wie «Mutter Erde Baum», was mir in der Kombination mit Häkeln und Meditation ein ganz klein wenig, nun ja, esoterisch aufstösst. Zudem schrieb die NZZ, man müsse in das Ding «hineinkriechen».

Ich kriech nicht gern in Dinge hinein, weder in harte noch gehäkelte und schon gar nicht in esoterische. Aber ich hatte ansonsten keine Ahnung, worüber ich heute schreiben könnte, deshalb auf und frisch hineingekrochen in das Netzwerk der Verunsicherung beziehungsweise Selbstfindung.

Okay, keine Ahnung wie gross die Kollegen bei der riesengrossen NZZ so sind, ich kann aufrecht durch den sogenannten Geburtskanal gehen. Der mit Kinderwagen vollgestellt ist. Was irgendwie passt. Und mit Schuhen. Die muss man nämlich ausziehen. Zum Glück ist es erst zehn Uhr morgens und noch nicht heiss, weshalb es hier nur die schmerzhaft häufige Anwesenheit des Hallux festzustellen gilt, diesem gröberen Problem from High-Heel-Hell.

The art installation

Der Innenraum bei der Pressebesichtigung. Bild: AP/Keystone

Das Innere von Gaia ist nett und soft, man geht und sitzt auf Polstern, starrt nach oben ins löchrige Gehäkel, das mit Gegengewichten festgehalten wird. In den Gewichtssäcken befinden sich rund 420 Kilogramm Kurkuma, Gewürznelken, Kreuzkümmel und schwarzer Pfeffer. Riecht man die? Irgendwie nicht.

Aber vielleicht macht es ja etwas mit uns, wenn wir so under the influence of Gewürz liegen. Viele legen sich nämlich sofort verzückt auf den Rücken, das gibt die schönsten Handybilder der Blume, die auf einem orangen Stengel aus einem Sack voller Samen in die Decke wächst. Schon schön, die Blume. Hellgrüne Stoffresten sind auf den Boden genäht. Theoretisch sollten sie ein Weltkarte darstellen. «Hat das eine Schulklasse gemacht?», fragt ein Junge.

Gaia Mother Tree

The flower of power. Bild: sme

Das Gedränge in der Erdgebärmutter mit Innerhoden ist irr und auf freundliche Weise irrational. Alles, was in Zürich eine gebatikte Windel besitzt, ist hier, eine ganze spanische Familie trägt T-Shirts mit der Aufschrift «Everyone smiles in the same language». Willkommen in der eso-globalisierten Welt. «Das hat jetzt eben eine Portugiesin oder Brasilianerin gemacht», weiss eine Frau, «oh nein, ein Mann! Das hat ein Mann gemacht!»

Krass. Ein Mann hat gehäkelt und gewürzt und Mutter-Erde-Meditation im Angebot! Er heisst Ernesto Neto und ist Brasilianer. Er macht das mit viel Erfahrung und Erfolg.

Zwischen den Kissen stehen Tontöpfe mit den üblichen Kollegen vom Balkon: Minze, Basilikum, Currykraut, Lavendel. Menschen riechen an der Minze, als hätten sie noch nie einen Mojito getrunken: «Ist das jetzt Basilikum?» «Sea Ya!», steht auf einem Buben-T-Shirt, «Messi» auf einem andern. Zwei Frauen und ein Mann verharren in perfekten Yoga-Schneidersitzen. Die diversen Inhalte der parkierten Kinderwagen sind ausser sich, Gaia ist auch eine Hüpf- und Zupf-Burg.

Gaia Mother Tree

Der Innenraum an einem ganz normalen Tag. Bild: sme

Zwei verstrahlte Boys in Flipflops und T-Shirts, auf denen «Change Means Cents» steht, werden von ihren Girls aus Gaia gerettet. Hat das Ding eigentlich schon jemanden verdaut? Oder ein Alien aus dem Geburtskanal gespien? Eine Liegende sagt: «Verrückt, von hier aus sieht der Bahnhof aus wie eine Moschee. Oder wie ein riesiger Traumfänger.»

Was Leute alles so denken, denk ich, steh auf und geh. Eine ganze Stunde ist vergangen. Meine Notizen brechen nach höchstens zwölf Minuten ab. Was ist in den restlichen 48 Minuten geschehen? Bin ich noch mich selbst? Oder jetzt erst recht? 

Die Installation «Gaia Mother Tree» gibt's bis Ende Juli im Zürcher HB zu sehen.

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber...»

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Fast wie Häkeln: Er strickt Pullis von Orten und macht Fotos davor

Das könnte dich auch interessieren:

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 04.07.2018 09:21
    Highlight Highlight Bin ein ausgesprochener Kunstbanause, aber das Kunstwerk gefällt mir, auch wenn ich es jetzt nur auf den Bildern gesehen habe.
  • kamedron 04.07.2018 06:53
    Highlight Highlight Frau Meier! Ihr Schreibstil ist mühsam!
  • Frausowieso 03.07.2018 18:51
    Highlight Highlight Mir gefällt das Kunstwerk sehr gut. Hoffentlich schaff ich es noch rechtzeitig nach Zürich um es live zu sehen.
  • Tatwort 03.07.2018 16:18
    Highlight Highlight Wetten dass... wenn Pipilotti Rist das Teil hingehäkelt hätte, wär Simone hin und weg vor Begeisterung...
  • Billy the Kid 03.07.2018 12:43
    Highlight Highlight Ich wäre dafür, dass man die Frau Meier einen ganzen Tag lang alleine in den Baum lässt - mit ein paar Zauberpilzlis oder Ayahuasca (passend zu Brasilien).
    Nach der Privataudienz bei den Aliens wird Frau Meier sicher begeistert sein vom "Mutterraumschiff".
  • Simsalabum 03.07.2018 09:36
    Highlight Highlight Schade, dass die persönliche Meinung der Autorin so stark einfliesst. Ein wenig Zurückhaltung wäre schön gewesen. Teilt man den Gedanken nicht, ist es ok. Die Leistung der Künstler so herabzuwürdigen hinterlässt jedoch einen fahlen Nachgeschmack. Ist es nicht gerade Vielfältigkeit die unser Leben schön macht?
  • rodolofo 03.07.2018 09:19
    Highlight Highlight Was der moderne Mensch alles macht, damit er wenigstens mal für einen kurzen Moment beeindruckt sein kann...
    Wenn schon häkeln, dann richtig!
  • HansHoni 03.07.2018 08:00
    Highlight Highlight Kennt ihr die Dinger aus Halflife 2, die an der Decke hängen und einen mittels runterhängendem Dings dann an die Decke schlürfen? Genau so sieht das aus. Erstaunlich.
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 03.07.2018 07:46
    Highlight Highlight Das gabs vor 2 Jahren in Helsinki im Museum. War ich drin, war überraschend entspannend. Obwohl ... man fühlt sich schon ein bisschen, als wäre man in einem grossen Netzmagen. *Hexen stehen immer zwischen Birken*
    • mueggy 03.07.2018 10:29
      Highlight Highlight Hexen stehen IMMER zwischen Birken, dass weiss jeder Buntbär.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 03.07.2018 12:03
      Highlight Highlight ... nur zum Löschen sind wir hier,
      Feuer mit Wasser, Durst mit Bier ...
      😁
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 03.07.2018 07:27
    Highlight Highlight Ich weiss, dass das in abstrakter Hinsicht eine tolle Idee ist, aber es macht mich auch unerklärlich aggressiv. Ich mag Menschen und ihr Schaffen vermutlich nicht besonders.
    • Asha 04.07.2018 13:47
      Highlight Highlight Magst du dich selber denn?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 04.07.2018 15:07
      Highlight Highlight @Asha

      Oh ja!
  • Schmiegel 02.07.2018 22:57
    Highlight Highlight :))
    Herzlich willkommen zurück Frau Meier!
  • fiodra 02.07.2018 21:03
    Highlight Highlight Ich finde das Kunstwerk ganz ohne bissige und abschätzige Nebenbemerkungen schön und eindrücklich, Frau Meier.
  • Namenloses Elend 02.07.2018 20:29
    Highlight Highlight Ah, doch keine Goa Party im HB...
    • Glitzermeitli 03.07.2018 21:44
      Highlight Highlight Das wäre aber lustig :-D
  • Slant 02.07.2018 20:12
    Highlight Highlight Was man mit 2,7-Millionen wohl in Brasilien alles machen könnte? Eine Schule bauen? Oder vielleicht 20? Bringt uns ja nichts!

    Nein! Ist doch im Zürcher HB besser investiert. So kann der feine Zürcher auch ein bisschen Amazonas Feeling haben ^^
    • Gubbe 03.07.2018 09:02
      Highlight Highlight @Slant: Vielleicht auch Ballenberg spenden. Fangen Sie bei sich an und spenden. Sie finden was, ganz bestimmt.
    • rodolofo 03.07.2018 09:21
      Highlight Highlight Diese Frage kannst Du bei sehr vielen menschlichen Aktivitäten machen.
      Aber Monty Python liebt solche Absurditäten!
      Und wir lieben Monty Python, wenigstens so lange, bis wir uns in all dem Gehäkelten hoffnungslos verheddern...
  • Troll Ololol 02.07.2018 19:33
    Highlight Highlight Grossartig geschrieben.
  • TheRabbit 02.07.2018 18:27
    Highlight Highlight Finde das Kunstwerk sehr gelungen. Die sterile HB-Halle und das farbenfrohe Häkel-Ungetüm passen gut zusammen.

    PS. SRF hat einen Dok zum Fondation Beyeler Leiter gemacht. Hierbei wird das Kunstwerk thematisiert.

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel