Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaia Mother Tree

Ja, gut, der transparente Riese ist irgendwie schön. Bild: sme

Hoden halten Baum am Boden! Ich war in der Häkel-Esoterik am HB Zürich

Er heisst «Gaia Mother Tree» und ist ein irres Meditationszentrum für Reisende. Ich hab mich mal umgesehen und umgehört. Übrigens under the influence of Gewürz.



Ihr Lieben, ich war weg, fünf Wochen lang, und in der Zwischenzeit ist Unglaubliches passiert: Die Bachelorette ist mit irgendeinem Typen und die deutsche Fussballnationalmannschaft ohne irgendwelche Meriten nach Hause gegangen. Es war heiss und dann wieder nicht. Und wundersamerweise funktioniert mein billiger Tischventilator 2018 besser als die vier Sommer davor. Altersweisheit wahrscheinlich.

Und: Im Zürcher Hauptbahnhof wächst jetzt ein zwanzig Meter hoher Häkelbaum. Mit einem Meditationszentrum und Gewürzhoden. Ich übertreibe nicht, denn ich hab’s gesehen und gerochen.

Bild

Was hier so schwer runterhängt, ist mit Gewürzen gefüllt. Bild: sme

Das Geschwür, pardon, die Skulptur, heisst «Gaia Mother Tree» also sowas wie «Mutter Erde Baum», was mir in der Kombination mit Häkeln und Meditation ein ganz klein wenig, nun ja, esoterisch aufstösst. Zudem schrieb die NZZ, man müsse in das Ding «hineinkriechen».

Ich kriech nicht gern in Dinge hinein, weder in harte noch gehäkelte und schon gar nicht in esoterische. Aber ich hatte ansonsten keine Ahnung, worüber ich heute schreiben könnte, deshalb auf und frisch hineingekrochen in das Netzwerk der Verunsicherung beziehungsweise Selbstfindung.

Okay, keine Ahnung wie gross die Kollegen bei der riesengrossen NZZ so sind, ich kann aufrecht durch den sogenannten Geburtskanal gehen. Der mit Kinderwagen vollgestellt ist. Was irgendwie passt. Und mit Schuhen. Die muss man nämlich ausziehen. Zum Glück ist es erst zehn Uhr morgens und noch nicht heiss, weshalb es hier nur die schmerzhaft häufige Anwesenheit des Hallux festzustellen gilt, diesem gröberen Problem from High-Heel-Hell.

The art installation

Der Innenraum bei der Pressebesichtigung. Bild: AP/Keystone

Das Innere von Gaia ist nett und soft, man geht und sitzt auf Polstern, starrt nach oben ins löchrige Gehäkel, das mit Gegengewichten festgehalten wird. In den Gewichtssäcken befinden sich rund 420 Kilogramm Kurkuma, Gewürznelken, Kreuzkümmel und schwarzer Pfeffer. Riecht man die? Irgendwie nicht.

Aber vielleicht macht es ja etwas mit uns, wenn wir so under the influence of Gewürz liegen. Viele legen sich nämlich sofort verzückt auf den Rücken, das gibt die schönsten Handybilder der Blume, die auf einem orangen Stengel aus einem Sack voller Samen in die Decke wächst. Schon schön, die Blume. Hellgrüne Stoffresten sind auf den Boden genäht. Theoretisch sollten sie ein Weltkarte darstellen. «Hat das eine Schulklasse gemacht?», fragt ein Junge.

Gaia Mother Tree

The flower of power. Bild: sme

Das Gedränge in der Erdgebärmutter mit Innerhoden ist irr und auf freundliche Weise irrational. Alles, was in Zürich eine gebatikte Windel besitzt, ist hier, eine ganze spanische Familie trägt T-Shirts mit der Aufschrift «Everyone smiles in the same language». Willkommen in der eso-globalisierten Welt. «Das hat jetzt eben eine Portugiesin oder Brasilianerin gemacht», weiss eine Frau, «oh nein, ein Mann! Das hat ein Mann gemacht!»

Krass. Ein Mann hat gehäkelt und gewürzt und Mutter-Erde-Meditation im Angebot! Er heisst Ernesto Neto und ist Brasilianer. Er macht das mit viel Erfahrung und Erfolg.

Zwischen den Kissen stehen Tontöpfe mit den üblichen Kollegen vom Balkon: Minze, Basilikum, Currykraut, Lavendel. Menschen riechen an der Minze, als hätten sie noch nie einen Mojito getrunken: «Ist das jetzt Basilikum?» «Sea Ya!», steht auf einem Buben-T-Shirt, «Messi» auf einem andern. Zwei Frauen und ein Mann verharren in perfekten Yoga-Schneidersitzen. Die diversen Inhalte der parkierten Kinderwagen sind ausser sich, Gaia ist auch eine Hüpf- und Zupf-Burg.

Gaia Mother Tree

Der Innenraum an einem ganz normalen Tag. Bild: sme

Zwei verstrahlte Boys in Flipflops und T-Shirts, auf denen «Change Means Cents» steht, werden von ihren Girls aus Gaia gerettet. Hat das Ding eigentlich schon jemanden verdaut? Oder ein Alien aus dem Geburtskanal gespien? Eine Liegende sagt: «Verrückt, von hier aus sieht der Bahnhof aus wie eine Moschee. Oder wie ein riesiger Traumfänger.»

Was Leute alles so denken, denk ich, steh auf und geh. Eine ganze Stunde ist vergangen. Meine Notizen brechen nach höchstens zwölf Minuten ab. Was ist in den restlichen 48 Minuten geschehen? Bin ich noch mich selbst? Oder jetzt erst recht? 

Die Installation «Gaia Mother Tree» gibt's bis Ende Juli im Zürcher HB zu sehen.

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber...»

Video: watson/Emily Engkent

Fast wie Häkeln: Er strickt Pullis von Orten und macht Fotos davor

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Banksy und Corona: Mit 5 Bildern durch die Krise

Plötzlich sind sie wie von Geisterhand da, auf einer alten Mauer eines Friseurladens oder in der U-Bahn. Der geheimnisumwitterte britische Streetart-Künstler Banksy platziert seine Bilder an ungewöhnlichen Orten.

In diesem Jahr hat er bei seinen Werken einen klaren Schwerpunkt gesetzt: die Corona-Pandemie mit ihren Helden und Opfern. In keinem anderen Land in Europa sind so viele Menschen an dem Virus gestorben wie im Vereinigten Königreich.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Banksys …

Artikel lesen
Link zum Artikel