DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald kannst auf die Titlis-Antenne steigen – 7 Dinge, die du dazu wissen musst



Auf dem Gipfel des Titlis wird bald nicht nur eine neue Bergstation thronen, auch der Richtstrahlturm wird öffentlich zugänglich gemacht. Die verantwortlichen Architekten von Herzog & de Meuron haben am Montag auf dem Berggipfel das 100-Millionen-Projekt präsentiert. Das musst du dazu wissen.

Worum gehts?

Titlis Antenne und Bergstation

Bild: Herzog & de Meuron

Auf dem Titlis entsteht ein Grossprojekt. Die Anlagen auf dem Gipfel werden überholt und ausgebaut. Der Verwaltungsratspräsident der Titlis Bergbahnen und Nidwaldner Ständerat Hans Wicki sprachen am Montag von einem «Leuchtturmprojekt, im wahrsten Sinn des Wortes». Den Masterplan für dieses Grossprojekt auf dem Gipfel und das architektonische Gesamtprojekt entwickelten die Basler Architekten Herzog & de Meuron.

Ja, gut. Aber was wird genau umgebaut?

Titlis Antenne und Bergstation

Bild: Herzog & de Meuron

Das Projekt mit dem Namen «Titlis 3020» beinhaltet den Neubau der Bergstation aus dem Jahr 1967 sowie den Umbau des Richtstrahlturms (der weitherum sichtbaren Antenne). Die beiden Bauten sind über einen Stollen verbunden.

Konkret: Wie wird die neue Bergstation?

Das Modell der neuen Bergstation auf dem Titlis, anlaesslich der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

So sieht die künftige Bergstation im Modell aus. Bild: KEYSTONE

Obwohl sie in den vergangenen 50 Jahren mehrmals erweitert und umgebaut worden sei, erfülle die Bergstation die heutigen und zukünftigen Anforderungen nicht mehr, so Hans Wicki. In der neuen Bergstation sollen die Touristen weiterhin shoppen und sich verpflegen können. Die Restaurants bieten Platz für rund 550 Personen. Auf dem Dach der Bergstation soll eine Aussichtsterrasse entstehen. Zudem wird es eine Rolltreppen geben, um die Besucher von der Bergstation direkt auf den Gletscher zu transportieren. 

Und was ändert sich am Turm?

Das Modell des Richtstrahlturms auf dem Titlis, anlaesslich der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)Das Modell des Richtstrahlturms auf dem Titlis, anlaesslich der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)Das Modell des Richtstrahlturms auf dem Titlis, anlaesslich der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)Das Modell des Richtstrahlturms auf dem Titlis, anlaesslich der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der neue Turm im Modell. Bild: KEYSTONE

Nun, der 50 Meter hohe Turm war bis jetzt der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Er war von 1979 bis 1985 erstellt worden und gehört seit 2003 den Titlis Bergbahnen. Als erster Schritt soll der Turm öffentlich gemacht werden. Konkret wollen die Architekten zwei rechtwinklige Prismen in die Stahlkonstruktion schieben. Auf einer soll ein Restaurant entstehen, auf der anderen eine Bar – beide mit vollverglasten Fronten und Platz für rund 200 Personen. Auch hier gibt es eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform.

Was sagen die Architekten dazu?

Architekt Pierre de Meuron spricht waehrend der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Titlis Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Pierre de Meuron vor einem Modell des überarbeiteten Turms. Bild: KEYSTONE

«Wir mussten nicht lange überlegen, ob wir das Projekt angehen sollen», sagte Pierre de Meuron. Bergstationen seien meist Zweckbauten. «Wir haben den Anspruch, hier, auf dem Gipfel des Titlis, Zweck und Ästhetik zu vereinen», sagte er. Die neue Bergstation soll eine einfache Form erhalten, sagte de Meuron. Inspirieren liessen sich die Architekten von der Stahlkonstruktion des Turms. «Sie erinnert uns an die Struktur von Eis und Kristall», sagte de Meuron. Die neue Gebäudehülle besteht aus einer Stahlkonstruktion und viel Glas. Das Projekt spreche «eine markante Architektursprache», sagte de Meuron.

Wie teuer wird das denn?

Hans Wicki, Verwaltungsratspraesident Titlis Bergbahnen, und Architekt Pierre de Meuron, von links, stehen auf dem Richtstrahlturm auf dem Titlis, anlaesslich der Pressekonferenz von Titlis Bergbahnen und Herzog & de Meuron ueber den Neubau der Titlis Bergstation auf 3020 Metern ueber Meer am Montag, 5. November 2018, auf dem Titlis. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

VR-Präsident Hans Wicki und Architekt de Meuron auf dem Richtstrahlturm. Bild: KEYSTONE

Insgesamt soll das Grossprojekt rund 100 Millionen Franken kosten. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Titlis Bergbahnen die Investitionen aus dem betrieblichen Cashflow tätigen können.

Wie lange dauert der Umbau?

Die wichtigsten Schnee und Eisreserven werden mit Fliesmatten abgedeckt, um diese vor dem Wegschmelzen zu schuetzen, auf dem Titlis waehrend eines heissen Sommertags am Mittwoch, 22. Juli 2015, auf dem Titlis bei Engelberg. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Blick auf die aktuelle Bergstation. Bild: KEYSTONE

Für die Realisierung rechnen die Verantwortlichen mit vier bis sechs Jahren – je nach Verlauf des Bewilligungsverfahrens. Läuft alles nach Plan, soll der Umbau des Turms 2019 starten und 2020 beendet werden. Danach wird die Bergstation gebaut. Der Umbau soll unter Vollbetrieb erfolgen. (sda/mlu)

Der «schönste Ort der Welt» sucht einen neuen Pächter

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel