DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald kannst auf die Titlis-Antenne steigen – 7 Dinge, die du dazu wissen musst

05.11.2018, 16:4206.11.2018, 08:00

Auf dem Gipfel des Titlis wird bald nicht nur eine neue Bergstation thronen, auch der Richtstrahlturm wird öffentlich zugänglich gemacht. Die verantwortlichen Architekten von Herzog & de Meuron haben am Montag auf dem Berggipfel das 100-Millionen-Projekt präsentiert. Das musst du dazu wissen.

Worum gehts?

Bild: Herzog & de Meuron

Auf dem Titlis entsteht ein Grossprojekt. Die Anlagen auf dem Gipfel werden überholt und ausgebaut. Der Verwaltungsratspräsident der Titlis Bergbahnen und Nidwaldner Ständerat Hans Wicki sprachen am Montag von einem «Leuchtturmprojekt, im wahrsten Sinn des Wortes». Den Masterplan für dieses Grossprojekt auf dem Gipfel und das architektonische Gesamtprojekt entwickelten die Basler Architekten Herzog & de Meuron.

Ja, gut. Aber was wird genau umgebaut?

Bild: Herzog & de Meuron

Das Projekt mit dem Namen «Titlis 3020» beinhaltet den Neubau der Bergstation aus dem Jahr 1967 sowie den Umbau des Richtstrahlturms (der weitherum sichtbaren Antenne). Die beiden Bauten sind über einen Stollen verbunden.

Konkret: Wie wird die neue Bergstation?

So sieht die künftige Bergstation im Modell aus.
So sieht die künftige Bergstation im Modell aus.Bild: KEYSTONE

Obwohl sie in den vergangenen 50 Jahren mehrmals erweitert und umgebaut worden sei, erfülle die Bergstation die heutigen und zukünftigen Anforderungen nicht mehr, so Hans Wicki. In der neuen Bergstation sollen die Touristen weiterhin shoppen und sich verpflegen können. Die Restaurants bieten Platz für rund 550 Personen. Auf dem Dach der Bergstation soll eine Aussichtsterrasse entstehen. Zudem wird es eine Rolltreppen geben, um die Besucher von der Bergstation direkt auf den Gletscher zu transportieren. 

Und was ändert sich am Turm?

Der neue Turm im Modell.
Der neue Turm im Modell.Bild: KEYSTONE

Nun, der 50 Meter hohe Turm war bis jetzt der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Er war von 1979 bis 1985 erstellt worden und gehört seit 2003 den Titlis Bergbahnen. Als erster Schritt soll der Turm öffentlich gemacht werden. Konkret wollen die Architekten zwei rechtwinklige Prismen in die Stahlkonstruktion schieben. Auf einer soll ein Restaurant entstehen, auf der anderen eine Bar – beide mit vollverglasten Fronten und Platz für rund 200 Personen. Auch hier gibt es eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform.

Was sagen die Architekten dazu?

Pierre de Meuron vor einem Modell des überarbeiteten Turms.
Pierre de Meuron vor einem Modell des überarbeiteten Turms.Bild: KEYSTONE

«Wir mussten nicht lange überlegen, ob wir das Projekt angehen sollen», sagte Pierre de Meuron. Bergstationen seien meist Zweckbauten. «Wir haben den Anspruch, hier, auf dem Gipfel des Titlis, Zweck und Ästhetik zu vereinen», sagte er. Die neue Bergstation soll eine einfache Form erhalten, sagte de Meuron. Inspirieren liessen sich die Architekten von der Stahlkonstruktion des Turms. «Sie erinnert uns an die Struktur von Eis und Kristall», sagte de Meuron. Die neue Gebäudehülle besteht aus einer Stahlkonstruktion und viel Glas. Das Projekt spreche «eine markante Architektursprache», sagte de Meuron.

Wie teuer wird das denn?

VR-Präsident Hans Wicki und Architekt de Meuron auf dem Richtstrahlturm.
VR-Präsident Hans Wicki und Architekt de Meuron auf dem Richtstrahlturm.Bild: KEYSTONE

Insgesamt soll das Grossprojekt rund 100 Millionen Franken kosten. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Titlis Bergbahnen die Investitionen aus dem betrieblichen Cashflow tätigen können.

Wie lange dauert der Umbau?

Blick auf die aktuelle Bergstation.
Blick auf die aktuelle Bergstation.Bild: KEYSTONE

Für die Realisierung rechnen die Verantwortlichen mit vier bis sechs Jahren – je nach Verlauf des Bewilligungsverfahrens. Läuft alles nach Plan, soll der Umbau des Turms 2019 starten und 2020 beendet werden. Danach wird die Bergstation gebaut. Der Umbau soll unter Vollbetrieb erfolgen. (sda/mlu)

Der «schönste Ort der Welt» sucht einen neuen Pächter

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
majortom79
05.11.2018 16:57registriert August 2014
Ich höre schön die Kommentare «Mimimi... zu teuer...» und »Mimimi... zu kommerziell...» der erzürnten Füdlibürger. Ich finde das Projekt toll und freue much drauf! :-)
8430
Melden
Zum Kommentar
avatar
Piwi
05.11.2018 18:43registriert Februar 2016
Höhö, du hast "Titlis" gesagt ^^
406
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atombömbeli
05.11.2018 20:26registriert Juni 2015
Super Projekt als Visitenkarte der Schweiz. Ich habe sehr lange in Engelberg gewohnt und kenne daher die Asiatischen Bedürfnisse. Einfach erreichbar, bequem und noch ein wenig schoppen passt auch.

Wenn der Turm so sinnvoll genutzt wird, ist dies ein absolut fantastisches Projekt für das Tourismusland Schweiz. Denn die Aussicht auf dem Turm ist bombastisch (durfte als Kind oft auf den Turm da wir das Personal kannten. Hat bereits jetzt eine Wohnung auf dem Turm)
366
Melden
Zum Kommentar
23
Die SVP will mit der «Bauerninitiative» eine neue Anbauschlacht starten
Die Schweizer Landwirtschaft soll wieder verstärkt auf die Nahrungsmittelproduktion ausgerichtet werden. Dies will die SVP mit einer Volksinitiative erreichen.

Nahrungsmittel günstig aus dem Ausland importieren und im Inland auf Bio und ökologischen Ausgleich setzen: Diese Strategie hat in den Augen der SVP spätestens mit dem Ukrainekrieg und seinen Folgen für die weltweite Lebensmittelversorgung ausgedient. Am Montag kündigten die SVP-Nationalräte Esther Friedli und Marcel Dettling im Blick ihre «Bauerninitiative» an. Mit ihr soll die bisherige Landwirtschaftspolitik frontal angegriffen werden.

Zur Story