Schweiz
Zürich

Drogenkurierin mit über 7 Kilo Kokain am Flughafen Zürich erwischt

Drogenkurierin mit über 7 Kilo Kokain am Flughafen Zürich erwischt

Am Flughafen Zürich hat die Polizei am Sonntagmittag eine Frau verhaftet, die über sieben Kilogramm Kokain in ihrem Gepäck mitführte. Die 33-jährige Brasilianerin war von Sao Paulo nach Zürich unterwegs gewesen.
21.01.2019, 18:47
Mehr «Schweiz»
In diesem Gleitschirmsitz sind am Flughafen Zürich über sieben Kilogramm Kokain entdeckt worden.
In diesem Gleitschirmsitz sind am Flughafen Zürich über sieben Kilogramm Kokain entdeckt worden.Bild: Polizei Zürich

Bei einer Routinekontrolle ihres Gepäcks durch die Eidgenössische Zollverwaltung und die Kantonspolizei seien mit einem Röntgengerät drei verdächtige Pakete festgestellt worden, teilte die Zürcher Kantonspolizei am Montagabend mit.

Die genauere Überprüfung habe ergeben, dass sich in den Paketen, die in einem Gleitschirmsitz eingebaut worden seien, rund 7.4 Kilogramm Kokain befanden. Zur präzisen Gewichtsbestimmung sei das Betäubungsmittel dem Forensischen Institut Zürich übergeben worden. Die Frau sei verhaftet und der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland zugeführt worden. (bzbasel.ch)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wer bezahlt die Schäden? Wie verhindert man so etwas? Experte über das weltweite IT-Chaos
IT-Probleme sorgen weltweit für Chaos. Marc K. Peter, Professor für Digital Business, erklärt im Interview, weshalb die Schweiz noch viel Arbeit vor sich hat.

Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Grund dafür soll ein missglücktes Update beim globalen Cybersicherheits-Unternehmen Crowdstrike sein. Wie ist das möglich?
Marc K. Peter:
Crowdstrike ist eine Softwarelösung, die ähnlich wie ein Virenschutzprogramm funktioniert und oft bei kritischer Infrastruktur zur Anwendung kommt wie bei Flughäfen, Banken, Spitälern, Polizei. Man kann es sich so vorstellen, dass die Software überwacht, ob es zu Cyberangriffen kommt und diese abblockt. Das Problem ist nun, dass Crowdstrike einen Fehler in einem Update eingeführt hat. Es ist eine traurige Ironie: Anstatt dass die Software die Kunden geschützt hat, hat sie die Systeme zum Absturz gebracht.

Zur Story