DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf Facebook kursiert das Gerücht, dass eine Frau im Z am Park des Ladens verwiesen wurde – weil sie stillte. Das Café dementiert die Vorwürfe. 
Auf Facebook kursiert das Gerücht, dass eine Frau im Z am Park des Ladens verwiesen wurde – weil sie stillte. Das Café dementiert die Vorwürfe. watson

Streit in Zürcher Café – wie offensiv darf man in der Öffentlichkeit stillen?

Das Zürcher Café Z am Park soll eine stillende Mutter aus dem Lokal gewiesen haben. Sagt die Frau. Das Café sieht das anders: Man habe die Frau nur darum gebeten, etwas «dezenter zu stillen». Ein Fall, der zeigt: Öffentliches Stillen sorgt auch 2017 für Diskussionen.
03.05.2017, 08:5404.05.2017, 05:06

Stillen ist laut Weltgesundheitsorganisation eine gute Entscheidung. Sie empfiehlt, ein Baby bis zum sechsten Monat ausschliesslich auf diese Weise zu ernähren. Das Kind sei besser vor Infektionen geschützt und entwickle sich motorisch besser.

Aber Stillen in der Öffentlichkeit? Nach wie vor sorgt das Thema für gespaltene Meinungen – und führt zu unschönen Zwischenfällen, wie am Montag im Zürcher Café Z am Park.

Vorwürfe auf der Facebook-Seite des Cafés

Auf der Facebook-Seite des Cafés werden dem Z am Park nämlich happige Vorwürfe gemacht. Eine Frau sei aus dem Café verwiesen worden, weil sie ihr Kind stillte. «Begründung: Die Leute seien am Essen und müssten sich das nicht anschauen», steht im Post geschrieben.

Auf die empörte Reaktion der Frau habe man ihr vorgeschlagen, nicht mehr herzukommen. Auf Nachfrage von watson erklärt die Post-Verfasserin, Pascale Schreibmüller – eine Bekannte der stillenden Mutter –, dies käme einem höflichen Hausverbot gleich.

Eine Freundin der stillenden Frau teilte ihren Unmut über die Wegweisung auf der Facebook-Seite von Z am Park.
Eine Freundin der stillenden Frau teilte ihren Unmut über die Wegweisung auf der Facebook-Seite von Z am Park.screenshot facebook

Um «diskretes» Stillen gebeten

Von einem etwas anderen Hergang berichtet das Café. Die Frau habe ihr Kind offen gestillt. «Einige Gäste haben sich dort schon gestört gezeigt», erklärt Vania Kukleta, Geschäftsführerin des Z am Park. Als die Frau ihr Kind dann erneut zum Stillen anlegte, habe man sie lediglich darum gebeten, dies etwas diskreter zu tun und die Brust abzudecken. 

Daraufhin sei die Frau aufgestanden und habe mit einem «Nachspiel» gedroht. Dass die Frau aus dem Café weggewiesen wurde, dementiert Kukleta vehement:

«Niemand hat die Frau weggewiesen oder gar ein Hausverbot ausgesprochen.»
Vania Kukleta, Z am Park

Wieso die Frau oder ihre Bekannte nun auf Facebook solche Unwahrheiten verbreite, könne sie daher nicht verstehen. Kukleta hält fest: «Wir sind kinderfreundlich, haben auch Spielsachen und Kinderstühle hier. Statt über das Stillen zu streiten, würde ich gerne über die Gesprächskultur diskutieren: Die Frau ist gegangen, ohne mit uns eine Lösung zu suchen. Stattdessen wird nun gegen uns Stimmung gemacht.»

Auf Facebook geht der Streit weiter

In der Tat entbrannte am Folgetag eine Diskussion auf der Facebook-Seite des Cafés. Das Café nannte Schreibmüllers Beschwerde einen «antifeministischen Shitstorm, den sie hier anzuzetteln» versuche, und der ein «ziemlich armseliges Zeichen für die Art, wie Menschen heutzutage miteinander kommunizieren» sei.

Pascale Schreibmüller, die das Z am Park anprangerte, konterte, dass es darum gehe, dass stillende Frauen «tagtäglich zurechtgewiesen und auch verwiesen» werden, was schlussendlich aufs Gleiche hinauslaufe. «Ihr könntet ja den Spiess umdrehen und die Gäste, die sich gestört fühlen, darauf hinweisen, dass Stillen ein Grundrecht für Frauen und Kinder ist». 

Stillende würden ständig diskriminiert

Gegenüber watson erklärt Schreibmüller, wieso sie den Post verfasst habe. Als Hebamme wisse sie von ihren Klientinnen, dass Stillen in der Öffentlichkeit nach wie vor kritisiert werde und zu regelmässigen Zurechtweisungen oder Wegweisungen führe. Dabei sei die weibliche Brust in einem nicht-sexuellen Kontext nach wie vor stigmatisiert:

«Dass eine stillende Frau als anstössig empfunden wird, hängt mit einer anerzogenen Sexualisierung der Frauenbrust zusammen. Die Frauenbrust ist ein öffentliches Tabu und darf nicht gezeigt werden.»
Pascale Schreibmüller, Hebamme

Auch schwierig findet es Schreibmüller, wenn Stillen zwar toleriert, aber nicht unterstützt werde. «Wie der aktuelle Fall zeigt, wird der Stillenden keine Alternative – wie etwa ein Nebenraum – angeboten, sondern sie ist diejenige, die mit dem Abdecken ihrer Brust ein öffentliches Ärgernis beseitigen soll. Es ist nicht der Gast, der sich reflektieren muss und gegebenenfalls den Platz wechselt, wenn er sich von einer Stillenden gestört fühlt, sondern die Stillende, die reagieren soll.»

Fakten oder Politik?

Dass das Z am Park die Frau nicht der Lokalität verwiesen und kein Hausverbot ausgesprochen habe, spielt für Schreibmüller keine Rolle: «Für mich sind die Details nicht vordergründig. Für mich ist wichtig, dass meine Bekannte sich gedemütigt und diskriminiert fühlt. Wenn eine Umgebung suggeriert, dass Stillen stört und Unbehagen auslöst, kommt dies einer Wegweisung gleich», so Schreibmüller gegenüber watson.

Für Kukleta ist dies unverständlich. Dass nun ihr Café für stillpolitische Propaganda herhalten muss, ärgert sie. «Zumal wir nie jemanden weggeschickt oder ein Hausverbot ausgesprochen haben, sondern nur der Meinung sind, dass sich bei uns alle wohl fühlen sollen», so Kukleta.

Wie stehst du zum Thema Stillen in der Öffentlichkeit?

Frauen in den 1920ern

1 / 14
Frauen in den 1920ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

255 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
UncleHuwi
03.05.2017 09:17registriert Mai 2015
"Für mich sind die Details nicht vordergründig. Für mich ist wichtig, dass meine Bekannte sich gedemütigt und diskriminiert fühlt." Das sagt einiges! Einfach mal irgendwelche Unwarheiten rauslassen. Ich bin mir sicher das man dieses Problem anders hätte lösen können.
2566
Melden
Zum Kommentar
avatar
FlohEinstein
03.05.2017 09:09registriert September 2014
"Für mich sind die Details nicht vordergründig." Diese Aussage ist schon fast repräsentativ für die heutige Streitkultur, egal ob im Internet oder offline.
1963
Melden
Zum Kommentar
avatar
J. von und zu S.
03.05.2017 11:53registriert März 2017
Ganz ehrlich, wenn der stillenden Dame ein Nebenraum angeboten worden wäre - was Frau Schreibmüller ja als Alternative vorschlägt - dann wäre es bestimmt auch wieder diskriminierend gewesen. Frau Schreibmüller übertreibt es doch gewaltig mit ihren Anschuldigungen. Wäre die Stillende wirklich verwiesen worden oder hätte ein Hausverbot bekommen, dann würde ich die Reaktion verstehen jedoch nicht wenn sie nur darum gebeten wurde sich zu bedecken.
18913
Melden
Zum Kommentar
255
Schweizer Mandat in Moskau für die Ukraine? Russische Botschaft ist mässig begeistert
Die Schweiz soll die Interessen der Ukraine in Moskau vertreten. Doch noch fehlt dafür das Einverständnis von Russland. Deren Botschaft in der Schweiz sagt, es gebe «diesbezüglich keine Kontakte» zwischen Russland und der Eidgenossenschaft. Ist das wahr?

Seit Ausbruch des Krieges liegen die diplomatischen Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland auf Eis. Das soll sich nun zumindest minimal ändern: Am Dienstag wurde bekannt, dass die Schweiz künftig für die Ukraine bei Putin die Guten Dienste erbringen soll. Dieses sogenannte Schutzmachtmandat bedarf allerdings der Zustimmung aller Beteiligten. Es reicht also nicht, dass die Schweiz und die Ukraine ein entsprechendes Abkommen fertig verhandelt haben. Viel eher steht und fällt das Mandat mit dem Entscheid Russlands.

Zur Story