Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

«Dackel drauf!» ist das perfekte Spiel, um deine Ferien in Schwung zu bringen

Bild: Ravensburger/shutterstock

«Dackel drauf!» ist ein ideales Sommerspiel: ein fieses Merkspiel von Carlo A. Rossi, das man überall hin mitnehmen kann.



Wir spielen heute:
«Dackel drauf!»

Merkspiel von Carlo A. Rossi für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten. Verlag: Ravensburger. Preis: etwa 15 Franken. 

Thema:

Sich Tiere merken.

Was macht man?

Dackel drauf! Material

Bild: Ravensburger

In der Schachtel werden Würfel geworfen. Alle versuchen sich die gewürfelten Tiere gut zu merken. Der Deckel kommt auf die Box und die Sicht auf die Würfel wird verdeckt. Dann müssen die Spieler Karten mit den korrekten Tieren ausspielen. 

Besondere Features:

Kleinformatige Schachtel, die überall hin mitgenommen werden kann. Lustig gezeichnete Tiere auf den Karten.

Geeignet für:

Alle, die ein gutes Gedächtnis besitzen oder kein Problem damit haben, gegen Leute mit einem guten Gedächtnis zu verlieren.

Wir haben es für euch gespielt!

Da ihr sowieso alle in den Ferien seid, fasse ich mich diesmal kurz mit einem Spiel, das man überall hin mitnehmen kann (ja, auch in die Ferien). Es ist schnell gespielt, ein bisschen fies und braucht wenig Platz, sodass man es problemlos in der Eisenbahn, am Strand oder (wie wir) in einem amerikanischen Diner spielen kann.

Es stammt vom italienischen Spieleautor Carlo A. Rossi, der 2017 mit Der mysteriöse Wald zum Kinderspiel des Jahres nominiert war, aber nicht gewann. Genau wie «Der mysteriöse Wald» ist auch «Dackel drauf!» wieder ein Gedächtnis-Spiel mit Würfeln. Der Merkprozess ist diesmal allerdings etwas komplexer. Und da man sich nicht einfach Positionen in einem optischen Schema merken muss wie bei «Memory», sind Kinder hier auch nicht unbedingt im Vorteil gegenüber Erwachsenen. 

Dackel drauf! Leute beim Spielen

Gut gucken ist der halbe Spielerfolg. Bild: Tom Felber

Jeder Mitspieler bekommt zu Beginn einen identischen Satz von 18 Tierkarten in die Hand gedrückt: von der Maus über den Dackel bis zum Pferd. Jedes Tier ist dabei genau zweimal vertreten. Die Karten muss man verdeckt mischen, nimmt sich zehn davon auf die Hand und legt die restlichen zu einem Stapel bereit.

Ein Spieler würfelt darauf die 15 Würfel in der Spieleschachtel, auf denen die selben Tiere abgebildet sind. Dann hebt er den Deckel. Alle Spieler gucken gleichzeitig in die Schachtel und versuchen sich die dort liegenden Tiersymbole einzuprägen. Der Spieler, der gewürfelt hat, entscheidet, wann er den Deckel auf die Schachtel zurücklegt. Er kann gemein sein und dies bereits nach sehr kurzer Zeit tun oder sich und den Mitspielern Zeit lassen.

Aus dem Gedächtnis spielt dann jeder Spieler reihum jeweils offen eine Karte eines Tieres aus der Hand, von dem er glaubt, dass es auf einem Würfel abgebildet war. Aber Vorsicht! Jede Karte «verbraucht» dabei einen entsprechenden Würfel in der Schachtel. Man kann so lange weitere Karte legen, wie man möchte oder aus der Runde aussteigen.

Haben alle gepasst, wird der Deckel wieder entfernt und die Karten werden ausgewertet. Wer alles richtig gemacht hat, wird seine gespielten Karten los und zieht wieder auf zehn Karten nach. Wer aber nur einen einzigen Fehler gemacht hat, also eine Karte gespielt hat, zu der es keinen entsprechenden Tierwürfel mehr gibt, muss alle gespielten Karten wieder auf die Hand nehmen. Eine Partie geht über mehrere Runden. Es geht natürlich darum, möglichst als Erster eine bestimmte Anzahl an Karten loszuwerden. 

Wer in einer Runde versagt, erhält als Trost eine zufällige Sonderkarte, die ihm im späteren Verlauf des Spiels eine Spezialpower verleiht. Fies ist zum Beispiel, wenn jemand dadurch eine Karte verdeckt ablegen darf und die Mitspieler nicht wissen, welcher Würfel gerade «verbraucht» wurde. Dann gilt es zu spekulieren.

Dackel drauf! Cover

Bild: Ravensburger

Durch die Wahl der Reihenfolge beim Ausspielen der Karten kann man durchaus taktisch vorgehen. Das Spiel kitzelt ziemlich an den Nerven und ist spannend, weil man die Züge der Mitspieler nicht voraussehen kann, diese einem oft den eigenen Plan zerstören und man einfach immer wieder schnell vergisst und sich seiner Sache nicht mehr sicher ist. Spielt eine grössere Gruppe, kommt noch eine psychologische Komponente durch das Gedränge der Köpfe über der Box beim Einprägen hinzu, weil natürlich alle Spieler alle Würfel sehen wollen.

Fazit

«Dackel drauf!» ist emotional und unterhaltend und eignet sich sehr gut als Aufwärmer oder Absacker eines Spieleabends. 

Ist «Dackel drauf!» zu zweit spielbar?

Ja, die Aufgabe wird dadurch natürlich einfacher, da weniger Konkurrenten im Spiel sind, die einem dauernd selten gewürfelte Tiere wegschnappen. Dadurch gelingen öfters fehlerfreie Runden.

Tom Felber war ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Hier stellt er für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel