Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ach Kinder! Dreijähriger will sich nicht von Klobrille um seinen Kopf trennen



Eine Klobrille um seinen Hals hat der dreijährigen Moritz aus München so lieb gewonnen, dass er sich auch von der durch seine verzweifelte Mutter alarmierten Feuerwehr nicht freiwillig davon trennen lassen wollte.

Selbst versprochene Luftballons und das Angebot einer Besichtigung bei der Feuerwehr konnten den Jungen nicht überzeugen, wie die Feuerwehr der bayerischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte. Am Ende beugten die Feuerwehrleute den Willen des Kinds und durchschnitten die Klobrille mit einer Metallschere.

Dem Feuerwehrbericht zufolge handelte es sich um eine Kinderklobrille, die von der Familie früher als Toilettenaufsatz genutzt wurde, inzwischen aber zum Spielzeug umfunktioniert wurde.

Moritz habe in einem unbeobachteten Moment probiert, ob sein Kopf durch die Klobrille passt und dabei direkt Erfolg gehabt. Als die gerade mit der fünfjährigen Schwester beschäftigte Mutter dies gesehen habe, sei sie aber alles andere als begeistert gewesen.

Alle Versuche, das Kind etwa mit Hilfe von Öl zu befreien, seien gescheitert. Als die Mutter die Feuerwehr alarmierte habe, sei Moritz zunächst noch begeistert gewesen. Doch beim Anblick der Feuerwehrmänner habe sich dies schlagartig geändert. Der Junge habe alle Rettungsmassnahmen abgelehnt - erst nach dem Abtrennen der Klobrille habe er sich auch wieder gefreut. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

25 Tote im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Künstliche Brüste, aufgespritzte Lippen – das ist die neue Bachelorette Adela Smajic

Adela Smajic ist Bachelorette, gesteht den Medien Intimes und trotz allen Trash-TVs: Da steht eine Frau, die ziemlich genau weiss, was sie tut. Eine Begegnung.

Die Liebe ist ein hartes Pflaster. Manchmal rumpelt man auf einer Schotterpiste dorthin, manchmal beginnt der Weg direkt vor einer Bar. Und manchmal, zumindest in wenigen Fällen, mitten in einer Casting-Show mit 22 Männern und einer Frau in Thailand am Strand.

Adela Smajic erzählt von der dritten Variante. Das Date mit der Bachelorette aus Basel – genauer: ursprünglich aus Allschwil – findet ganz oben in einer Liegenschaft an der Zürcher Langstrasse statt. Am Medientag wird die Wohnung zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel