Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Singer James Blunt performs as part in the opening ceremonies of the Invictus Games in Orlando Florida, U.S., May 8, 2016.  REUTERS/Carlo Allegri

Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Biutifuul! James Blunt tweetet schon wieder alle nieder



Manchmal ist James Blunt ja einfach faul. Twittert wochen-, ja monatelang nichts. Dabei ist er der König. Nein, nicht in den Charts. Dort sind Ed Sheeran und Drake immer noch vor ihm. Aber James Blunt ist mit seinem wenige Tage alten Album auch schon weit gekommen, wie dieser Tweet zeigt (und ja, Blunt reimt sich auf ...): 

Aber weil jetzt sein Album «The Afterlove» rausgekommen ist, twittert James gerade wie verrückt. Und ist der uneinholbare Twittermeister. Sein Rezept? Selbsterniedrigung, Arroganz und ab und zu ein bisschen Penis. «Ist es dir peinlich, mein neues Album zu kaufen? Muttertag könnte die perfekte Ausrede sein ...», heisst dieser Tweet:

Jaja, haha. Das Baby ist very ugly.

Blunt 2017: «Love Me Better»

abspielen

Video: YouTube/James Blunt

Fan: «Ich möchte dich wissen lassen, dass ich später zu deinem Album Sex haben werde.»

Blunt: «Sex mit dir selbst heisst bloss wichsen.»

Übrigens: James Blunt besitzt nicht nur ein Chalet in Verbier, das einen Skilift nach ihm getauft hat. Er besitzt am Ende des ihm gewidmeten Lifts auch die rustikale Pistenbeiz Vache. Wo es portugiesisches Poulet im Chörbli gibt und wo wahrscheinlich immer nur «Beautiful» läuft. Aprops: «Will jemand eine signierte Set List von 2006?»

Blunt 2017: «Bartender»

abspielen

Video: YouTube/James Blunt

Er ist übrigens verheiratet. Mit einer Tochter aus gutem Haus. Nach irgendeinem ihrer Vorfahren wurde das berühmte Filet Wellington benannt.

James Blunt and Sofia Wellesley on holidays in Ibiza, on Thursday 11st September, 2014
Semi_exclusive

James Blunt mit seiner Filet-Wellington-Namensgeber-Nachfahrin. Bild: GTRESONLINE DUKAS DUKAS

Nichtfan: «Um ehrlich zu sein: Wenn es Twitter nicht gäbe, hätten alle James Blunt vergessen.»

James Blunt: «Du wirst nie wichtiger gewesen sein als jenes Mal, da dich James Blunt vertwittert hat.»

In der Blunt-Therapie.

BFFs: «Du hast genug von Ed Sheeran in deinem Feed? Hier ist ein neuer Song von mir, den du stattdessen hören kannst. Oh ... ich habe ihn mit Ed geschrieben.»

British singers Ed Sheeran and James Blunt pose on red carpet for the 'Golden Camera' award ('Die Goldene Kamera') ceremony of German TV magazine 'Hoer Zu' in Hamburg, March 4, 2017.  REUTERS/Morris Mac Matzen

Zum Glück haben sie einander! Ed Sheeran und James Blunt sind vom ZDF zur Verleihung der Goldenen Kamera eingeladen. Bild: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS

Ohne Worte.

«Ich kann nicht glauben, dass Springsteen mein Album kopiert hat.»

Gatte einer Fan-Frau: «Was man alles für die Liebe tut. Warten, bis es 10 Uhr ist, um James-Blunt-Tickets für meine Frau zu kaufen. Oh, es ist schön, das stimmt.»

James Blunt: «Ich denke, du meinst, was du alles für einen Blowjob tust.» 

Als ob wir uns daran nicht mehr erinnern würden ...

P.S. Falls ihr Blunt immer noch nur blöd findet: Schaut euch dieses Video an. Er war 1999 Offizier im Kosovo-Krieg. Und er hat dieses Lied darüber geschrieben. Es ist sehr traurig. Und eins der eindringlichsten Antikriegs-Lieder. 

«No Bravery» von James Blunt

abspielen

Video: YouTube/James Blunt

(sme)

Die schönsten Bilder aus der bunten Geschichte des Showbiz

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

«Wir hätten Messi im Sommer besser verkauft»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel