Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dave Chappelle performs at Radio City Music Hall on Wednesday, June 18, 2014, in New York City. (Photo by Brad Barket /Invision/AP)

Nach 12 Jahren hat Chappelle endlich wieder ein «Special» veröffentlicht.  Bild: Brad Barket/Invision/AP

Weshalb du, 40-jähriger Mann, Dave Chappelles neue Shows schauen musst



Gute Comedy ist zeitlos und komplett unabhängig von Geschlecht und Alter. Gute Comedy funktioniert immer und überall.

Nicht so bessere Comedy. 

Die besten Komiker sind immer die der eigenen Generation, des eigenen Geschlechts. Man könnte die Liste erweitern: mit demselben Beziehungsstand, derselben sexuellen Ausrichtung, derselben Gesellschaftsschicht, denselben Problemen.

Natürlich kann ich auch über George Carlin lachen, natürlich freue ich mich auch auf ein neues Programm von Amy Schumer. Auch ihnen gelingt es, mir den Spiegel vorzuhalten. 

Mir mit dem Spiegel die Fresse zu polieren, das gelingt allerdings nur den Leuten meiner Generation und meines Geschlechts: Louis C.K., Jim Jefferies, Bill Burr ... und eben Dave Chappelle. Letzterer hat soeben zwei «Specials» auf Netflix veröffentlicht.

Sie sind ein Segen.

Chappelles Themen sind hip: Trumpwahl, Gesellschaftswandel, #metoo.

Seine Sichtweise ist hingegen ... etwas weniger hip.

Der wahnsinnig harmlose Trailer zur zweitletzten Show:

abspielen

Video: YouTube/Netflix

Chappelle sieht sich mit einer Welt konfrontiert, die er zu verstehen versucht, dem dieses Vorhaben aber immer weniger gelingt. Akzeptanz und Verständnislosigkeit tanzen Tango. Chappelles Zerrissenheit ist deutlich spürbar – und als Mitt-40er weiss Mann genau, wie er sich fühlt.

Vor allem in seinem letzten und persönlichsten Stück «The Bird Relevation» zeigt Chappelle neben einem Pointen-Feuerwerk auch seine nachdenkliche Seite. Das schelmische Grinsen verschwindet und macht der vielbesungenen Komiker-Schwermut Platz. Wenn das gespielt ist, kriegt er dafür einen Oscar. Ah nein. Er ist ja dunkelhäutig.

Bei aller Nachdenklichkeit, der «beste Stand-Up-Comedian aller Zeiten» (Kevin Hart) teilt auch aus. Seine Kritik richtet sich an sich selbst – aber auch an Gesellschaftsgruppen, die momentan eigentlich unter Schutz stehen: Frauen, Transgender, Missbrauchsopfer (von Louis C.K.).

Chappelle über Trumps Wahl:

abspielen

Video: YouTube/What Ever

Dafür steckte er selbstverständlich Kritk ein. Er sei nicht mehr lustig. Seine Witze seien schlecht gealtert. Shitstormtrallala.

Komiker durchleben gerade eine schizophrene Phase. Einerseits sind sie so mächtig wie noch nie. Im Social-Media-Meer der tausend Meinungen sind sie Leuchttürme der Deutungshoheit und bestimmen das Narrativ.

Andererseits vollführen Komiker ihren Tanz auf dünnem Eis. Sie leiden besonders an der momentanen Empörungskultur. Das Minenfeld hat sich derart verdichtet, dass eine schadlose Überquerung nicht mehr möglich ist. Irgendjemand ist immer gekränkt. Und die, die am schnellsten beleidigt sind, haben in der Regel die grössten Social-Media-Atomknöpfe.

Deshalb zieht sich Chappelle nach eigenen Angaben nach diesen «Specials» (wieder) aus der Öffentlichkeit zurück. Er ertrage es nicht, wenn seine Witzchen andere Leute kränke.

«After this shit, it's time to make America wait again.»

Dave Chappelle spielt in «Equanimity» auf seine lange TV-Abwesenheit an.

Seinen Abgang hat er sich mit 60 Millionen (für die vier Netflix-Specials) vergolden lassen. In meinen 40-jährigen Augen hat er jeden Cent davon verdient. Denn Dave Chappelle macht keine gute Comedy, die immer und überall funktioniert. Dave Chappelle macht bessere.

Das könnte dich auch interessieren:

Extremwetter in den USA – eisige Fluten und Rekordschnee

Video: watson

Das Grauen hat einen Namen: «Worst of Chefkoch.de»

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

«Ein katastrophales moralisches Versagen»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

10 vorzügliche US-Whiskeys, mit denen wir zum Ende der Trump-Präsidentschaft anstossen

Donald geht. Darauf stossen wir an – mit einem dieser grossartigen Brände aus den USA!

Peter Blunschi bringt es einmal mehr in seiner jüngsten Analyse auf den Punkt: «Es ist im Moment wirklich nicht leicht, Amerika zu lieben.» Lieben kann man aber stets noch sehr vieles, das aus den USA kommt: Die Amis machen weiterhin grossartige Musik, grossartige Filme ...

... und grossartigen Whiskey! Ob Bourbon, Rye, White oder andere Brände – hier entstehen seit je her edelste Tropfen.

Stossen wir also an, heute, auf das lang ersehnte Ende der Trump-Präsidentschaft! Und zwar mit einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel