DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glüstler, Sarkasten, Freigeister – der Streit um die «Barbie-Vagina» ist voll entbrannt



Der gestrige Artikel über die Zunahme von Schamlippenoperationen hat vielen Usern die Finger gelöst – und in unserer Kommentarspalte haben sie sich spannende Diskussionen geliefert.

Das möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten und haben deshalb eine todernst gemeinte Kommentator-Typologie entwickelt 😉.

Der Glüstler

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Der Glüstler findet Kleidung ziemlich scheisse, hat sowieso nur das Wort «Vagina» im Titel gelesen und drauf geklickt, weil er auf mehr vergoldete Darstellungen des weiblichen Geschlechtsteils hoffte. 

Der «Too Much Information»-Typ

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: comments://900995268/264017

Dieser User zeichnet sich durch viel Verständnis für das andere Geschlecht aus. Er verfügt leider über ein fotografisches Gedächtnis und beschreibt das Gesehene so bildhaft, dass man danach gleich einen Stift zur Hand nehmen und das Ganze auf ein Blatt Papier malen kann. (Hey merci, gäll!)

Der Sarkast

Animiertes GIF GIF abspielen

Dieser Kommentator spricht nur die Sprache des Sarkasmus. Und jede Kommentarspalte braucht eine Prise Ironie!

Der Freigeist

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Der Freigeist kann die Empörung anderer Kommentatoren kaum verstehen und argumentiert nach dem guten alten Swinger-Motto: «Alles kann, nichts muss!»

Der Empörte

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Die Empörung dieses Users ist kaum zu bändigen. Da hilft nur ein Beitrag in den Kommentarspalten als Beruhigungsmittel.

Der Richter

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy.com

Dieser User sorgt für rege Diskussionen: Denn er ist sich ganz sicher, wer der wahre Schuldige ist. 

Rash, der sympathische Berner «Influencer», im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel