DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haltet euer Internet an – hier kommt er: Der Helm in Form einer Lego-Frisur



Kennst du dieses Gefühl? Du siehst etwas, denkst «das ist ja mal eine gute Idee» und fragst dich dann «warum ist da nicht schon eher jemand drauf gekommen?»

Jetzt du!

So etwas kann einem passieren, wenn man das Produkt sieht, dass «Ribbie Cycles» aus Preston in England anbietet.

Bild

Du weisst natürlich, was das ist!

Nämlich?

Das war jetzt etwas durchtrieben von uns, denn oben steht die richtige Antwort gar nicht ...

Dieses Ding ist ein Velohelm in Form einer Lego-Frisur. Ja, ein LEGO-FRISUR-HELM!!!

Deine Reaktion?

Wir sind ein bisschen begeistert, aber laut Friedrich dem Grossen soll ja ein jeder nach seiner Façon selig werden. Wenn man alt ist, lässt einen der Anblick zumindest für Sekundenbruchteile wieder jünglich dünken. Oder so.

Die gute Idee ist übrigens vom Schweden Simon Higby und der Dänin Clara Prior, die den Helm im Rahmen ihres MBA-Abschlusses kreiert haben. Und das ist auch der Nachteil des Schmuckstücks: Es handelt sich um einen Prototyp.

Das ist natürlich :( – aber wenn das Ding nicht in Serie geht, dann hat nichts mehr einen Sinn! Also, hoffen, beten, arbeiten ... Ach, einfach hoffen ...

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

9 Situationen, wie es ausgesehen hätte, wenn Corona Anfang der 2000er gewesen wäre

Die Coronapandemie zehrt langsam aber sicher an unseren kollektiven Nerven. Vergessen wir dabei aber nicht, dass es uns hätte schlimmer treffen können. Wenn die Pandemie zum Beispiel 20 Jahre früher gekommen wäre.

Hässig. Man ist hässig. Dies mag zwar nur eine subjektive Wahrnehmung eines willkürlichen, lebensweltlichen Ausschnitts sein, aber dem Hörensagen anderer nach zu urteilen, scheine ich mit dieser Wahrnehmung immerhin nicht mausbeinallein zu sein. Und das ist schon mal schön. Doch lieber wieder zurück zur Gehässigkeit.

Diese ist mit der Deutlichkeit des Alpenblicks bei Föhnwetter auf das Coronavirus und die damit verbundenen Massnahmen zurückzuführen. Nichts als logisch. Aber hey, wir sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel