DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Alexander Frei, Marco Streller and Benjamin Huggel, from left, celebrate with their Trophy after the Super League soccer match between FC Basel and BSC Young Boys at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Wednesday, May 23, 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Ur-Basler mit Pokal: Alex Frei, Marco Streller und Benjamin Huggel (von links). Bild: KEYSTONE

Analyse

Darum bleibt der FC Basel der grösste Schweizer Klub

François Schmid-bechtel / bz basel



Als Nicht-Basler kann man den FC Basel nur beneiden. Nach dem 1:7 gegen YB liegt der Verdacht zwar nahe, der Satz könnte mit Zynismus oder Sarkasmus gewürzt sein. Ist er aber nicht. Denn selbst ein 1:7, selbst eine Saison ohne Europacup und Meistertitel zwingt diesen Klub nicht in die Knie.

Gewiss, der Marktwert einzelner Spieler wird zusammensacken wie ein abgekühltes Soufflé. Die Transfererlöse werden einbrechen. Wahrscheinlich wird im Verlauf der Saison weiteres Personal ausgetauscht. Vielleicht wird der FCB sogar irgendwann gezwungen sein, auf die Ausgabenbremse zu drücken, den ganzen Betrieb zu redimensionieren. Trotzdem bleibt der FCB der grösste Schweizer Fussballklub. Warum? Weil die Essenz keine Zahl, sondern ein Gefühl ist.

Einzigartige gesellschaftliche Klammer

Der Realität von Gewinnoptimierung, Kick-backs und Beteiligungen zum Trotz: Emotionen sind auch in Zeiten von 200 Millionen teuren Kickern der wichtigste Kraftstoff. Und die Liebe zum eigenen Klub ist in der Schweiz nirgends grösser als in Basel. Das zeigt sich erst recht, wenn der Erfolg auf sich warten lässt wie das Christkind im Hochsommer. Die Anhänger sind enttäuscht, niedergeschlagen, ratlos, desillusioniert und wütend.

Aber da ist kein Liebesentzug. Wegen eines 1:7 gegen YB ist der Weg von Bern nach Basel nicht mit weggeschmissenen Saisonkarten gepflastert. Denn der FC Basel ist mehr als ein Klub. Er ist eine Institution. Eine einzigartige gesellschaftliche Klammer.

Blick in die Muttenzerkurve. Bild: Melanie Duchene

Im Gegensatz zu anderen Städten mischen sich in Basel Akademiker und Arbeiter. Und zwar bei zwei Anlässen. Der Fasnacht und den FCB-Spielen. Harmonie und sozialer Frieden waren dem Basler Grossbürgertum seit je ein wichtiges Anliegen. Was sich im weit verbreiteten Mäzenatentum in Kultur und Sport zeigt. Und punkto FCB dazu führt, dass der Fussball durch jede Ritze der Gesellschaft dringt, die ganze Stadt erfasst.

«Wir gegen den Rest»

Kurz: Wenn der FC Basel hustet, ist die Stadt, aber auch die ganze Region krank. Und das Trauma der Kantonsamputation wird einzig über die Liebe zum FCB überwunden. Früher im Joggeli, heute im St.Jakob-Park, spüren sie sich alle, Städter und Baselbieter, vereint, wieder in alter Grösse. Das schafft nicht mal die Fasnacht.

Anders als andere Städte kann Basel auf einen starken Zusammenhalt zählen. Allein die periphere Lage, am Rand der Schweiz, offen Richtung Deutschland und Frankreich, aber abgeschnitten vom Rest der Schweiz durch den Jura – ein Gefühl von Isolation kann entstehen. Was wiederum identitätsstiftend und optimaler Nährboden für eine Wir-gegen-den-Rest-Attitüde ist. Zürcher Banken und Berner Politiker werden zum Gegner erklärt.

Basel macht sich zum Opfer. Trotz funktionierender Industrie, trotz Hochkultur, trotz FCB. Für Aussenstehende irritierend. Aber in Basel stärkt es den Kitt. Das Gefühl, zu kurz zu kommen umarmt die Stadt und die Region. Natürlich muss alles, was die Stadt und die Region ausmacht, doppelt und dreifach gegen Angriffe von aussen geschützt werden. Dazu gehört natürlich auch der FC Basel.

Erfolg ist nicht alles – aber wie lange gilt diese Aussage?

Auf diesem Grund wächst Lokal-Chauvinismus. Elf Basler müsst ihr sein. Ausserdem: Trainer, Sportchef, Präsident, Geschäftsführer und weiss der Kuckuck wer sollten ebenfalls Baseldytsch reden. So sähen es viele Fans gerne. Die neue Führung um Präsident Bernhard Burgener und Sportdirektor Marco Streller liess sich von der Vox populi leiten.

Cheftrainer Raphael Wicky, Sportdirektor Marco Streller und Praesident Bernhard Burgener, von links, an der Saisonbilanz-Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Sonntag, 20. Mai 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die FCB-Führung steht in der Kritik. Bild: KEYSTONE

Die Konzentration auf die eigenen Kräfte ist ein romantischer Ansatz, kommt bei grossen Teilen der Fans zwar gut an, wirkt aber im weltumspannenden Fussballgeschäft wie ein Anachronismus. Kürzlich fragte ich einen Fan: «Würdest du gerne die Zeit zwei Jahre zurückdrehen? Mit dem Ur-Zürcher Urs Fischer als Trainer, mit weniger Baslern dafür dem polarisierenden Renato Steffen auf dem Platz, mit der Dominanz in der Liga, mit Europacup-Teilnahme und natürlich der obligaten Meisterfeier auf dem Barfüsserplatz?» «Nein», sagte der Fan.

Die alte Führung um Bernhard Heusler scherte sich keineswegs um den Lokalkolorit. Sie priorisierte aber den Erfolg. Wohlwissend, dass auch die eigenen Wunderkinder wie Breel Embolo, Xherdan Shaqiri oder Granit Xhaka die eigene Karriere über die Identifikation mit dem Klub stellen und nach maximal zwei Jahren weiterziehen. Die Frage: Wie lange noch stellt Präsident Burgener die Popularität über den Erfolg?

Heute Abend gegen Luzern

Fängt sich der am Sonntag gegen YB gedemütigte FC Basel im Spiel gegen den FC Luzern auf? Mittlerweile ist der Punkteschnitt von Trainer Marcel Koller in der Super League tiefer als derjenige von Vorgänger Raphaël Wicky (1,6 zu 1,86). Und wenn der FCB in der letzten Saison unter Wicky noch die beste Abwehr der Liga stellte, so ist das Basler Tor mittlerweile zur Schiessbude verkommen. Nur Aufsteiger Xamax hat mehr Tore kassiert. Unter Koller spielte Basel in der Meisterschaft nie zu null und musste in fünf Spielen 13 Tore hinnehmen. (sda)

Zürcher Reizfiguren beim FCB

1 / 10
Zürcher Reizfiguren beim FC Basel
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Video: watson/Emily Engkent

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel