DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vladimir Petkovic erklärt Xherdan Shaqiri seine neue Aufgabe.
Vladimir Petkovic erklärt Xherdan Shaqiri seine neue Aufgabe.Bild: AP/AP
Analyse

7 Gründe, weshalb Petkovic die Nati mit der Systemumstellung auf ein neues Level hebt

Vladimir Petkovic hat Mut bewiesen. Endlich! Er hat gegen England mit dem 3-5-1-1 eine neue Formation getestet. Trotz der 0:1-Niederlage war die Systemumstellung ein grosser Schritt für die Nati – aus folgenden 7 Gründen. 
12.09.2018, 09:5512.09.2018, 10:57

Taktische Flexibilität

Seit seinem Amtsantritt vor vier Jahren vertraute Vladimir Petkovic praktisch immer auf das gleiche System. Das altbewährte 4-2-3-1, das schon Ottmar Hitzfeld der Nati eingetrichtert hatte. Petkovic hat dieses System perfektioniert. Doch der 55-Jährige traute sich nicht, die Formation umzustellen – ausser teilweise mit einem defensivem 4-3-3, welches sich nur durch Nuancen vom 4-2-3-1 unterscheidet. 

Durch die immer gleiche Formation wurde die Schweiz berechenbar. Die Gegner konnten sich dadurch perfekt auf die Spielweise der Nati einstellen und wussten genau, was sie erwartet.  

Deshalb war es in erster Linie wichtig, mal ein anderes Spielsystem zu installieren. Das hat nun auch Vladimir Petkovic erkannt: 

«Ich hatte das neue System schon seit einer Weile im Kopf. Ich bin zufrieden. Wir haben jetzt noch eine Möglichkeit mehr.»
Vladimir Petkovic

Petkovic kann Dreierkette

Die grösste Umstellung, die man in einer Fussball-Formation machen kann, ist die Umstellung von Vierer- auf Dreierkette in der Abwehr. Für eine Nationalmannschaft ist das umso komplexer, da die meisten Spieler in ihren Klubs in der Viererkette agieren und dadurch umstellen müssen.

Dass Petkovic eigentlich ein Liebhaber der Dreierkette ist, bewies er, als er noch in der Schweiz bei den Young Boys tätig war – dort spielte er praktisch immer mit drei Innenverteidigern. Auch später bei Lazio griff er regelmässig auf die Dreierkette zurück, damals wechselte Petkovic die Formation auch während des Spiels. 

So agierte die Schweiz gegen England:

bild: twitter/sfv_asv

Wenn Petkovic die Systemumstellung während des Spiels auch der Nationalmannschaft einimpfen kann, dann hat er die Schweiz auf ein ganz neues Level gebracht. Das muss jetzt sein Ziel sein. 

Das trojanische Defensiv-Pferd

In der Dreierkette stehen die Aussenverteidiger im Spielaufbau sehr hoch – teilweise fast auf der Höhe des einzigen Stürmers. Das eröffnet natürlich weitere offensive Optionen.

So sah das gestern bei Ballbesitz oft aus:

Die Dreierkette mit Akanji, Djourou und Schär – Lichtsteiner und Rodriguez sind weit aufgerückt.
Die Dreierkette mit Akanji, Djourou und Schär – Lichtsteiner und Rodriguez sind weit aufgerückt.bild: screenshot srf

Doch so angriffig die Dreierkette auch klingt, es ist je nach Auslegung eine sehr defensive Formation. Denn sobald die Aussenverteidiger zurückfallen, hat man in der Abwehr eine Fünferkette. Deshalb sind Formationen mit der Dreierkette so variabel und können auch zum Verteidigen von Führungen ideal sein.

«Es kann eine gute Variante B sein, irgendwann vielleicht sogar eine Variante A.»
Petkovic über das 3-5-1-1

So sah das gestern gegen den Ball aus:

Lichtsteiner und Rodriguez machen aus der Dreier- eine Fünferkette.
Lichtsteiner und Rodriguez machen aus der Dreier- eine Fünferkette.bild: screenshot srf

Spielstarke Innenverteidiger 

Die Dreierkette ist prädestiniert für spielstarke Innenverteidiger wie Jérôme Boateng, Leonardo Bonucci oder Mats Hummels. Hat die Schweiz solche? Ja.

  • Manuel Akanji hat bereits enorme Fortschritte in der Spieleröffnung gemacht und wird sich in Dortmund unter Lucien Favre noch weiter verbessern.
  • Fabian Schär hat einen überdurchschnittlich guten langen Ball. Das ist besonders in der Dreierkette unter Druck ein wichtiges Mittel. 
  • Nico Elvedi spielt in Mönchengladbach regelmässig in der Dreierkette. Ein Umstellung in der Nati wäre sicher auch zu seinem Vorteil.
  • Johan Djourou zeigte gegen England eine gute Partie. Auch ihm kommt die Dreierkette entgegen, spielt sein neuer Verein SPAL Ferrara, wie so viele Klubs in Italien, doch meist mit einer Dreierkette.
Manuel Akanji kann nicht nur grätschen, sondern auch das Spiel aufbauen.
Manuel Akanji kann nicht nur grätschen, sondern auch das Spiel aufbauen.Bild: EPA/KEYSTONE

Die perfekten Aussenverteidiger

Die Schweiz hat vier prädestinierte Spieler für die Positionen der offensiven Aussenverteidiger. Auf der linken Seite Ricardo Rodriguez und Steven Zuber (der bei Hoffenheim regelmässig auf dieser Position spielte) und über rechts Stephan Lichtsteiner, der bei seiner Juve-Zeit unter Antonio Conte in dieser Rolle förmlich aufblühte und auch gestern gegen England einen starken Auftritt hinlegte. Seine Konkurrenten Kevin Mbabu und Michael Lang lieben den Vorwärtsgang ebenfalls.

Ricardo Rodriguez und Steven Zuber können beide die Position des linken offensiven Verteidigers einnehmen.
Ricardo Rodriguez und Steven Zuber können beide die Position des linken offensiven Verteidigers einnehmen.Bild: EPA/KEYSTONE

Übergewicht im Mittelfeld

Durch die drei zentralen Mittelfeldspieler und Xherdan Shaqiri, der sich als hängende Spitze immer wieder fallen lässt, hat die Schweiz automatisch ein Übergewicht im Mittelfeld und so die Kontrolle über das Spiel. 

Die Statistiken zum Spiel gegen England.
Die Statistiken zum Spiel gegen England.bild: screenshot srf

Gegen England kam die Schweiz auf 52 Prozent Ballbesitz und spielte mehr Pässe als der WM-Halbfinalist. Zwar führt ein hoher Ballbesitz-Anteil nicht automatisch zum Erfolg, dafür hätte die Schweiz gegen die «Three Lions» das Standard-Tor verhindern und in der Offensive noch etwas vertikaler spielen müssen. Doch wenn die Schweizer wissen, was sie mit dem Ball anfangen wollen, wie das gestern über weite Strecken der Fall war, sind die Ballbesitz- und Passwerte durchaus hilfreich.

Doppelspitze als Alternative

Wenn die Dreierkette etwas eingespielt ist, kann auch an den Formationen gearbeitet werden. Ein 3-4-3 oder ein
3-5-2 wären spannend zu sehen, um die Offensive noch stärker zu forcieren. Gerade ein Doppelsturm wäre eine interessante Alternative, die man in der Nationalmannschaft schon lange nicht mehr gesehen hat.

Mögliche Aufstellung in einem 3-5-2, keiner der Spieler ist älter als 29 Jahre.
Mögliche Aufstellung in einem 3-5-2, keiner der Spieler ist älter als 29 Jahre.

Vladimir Petkovic hat mit der Umstellung auf die Dreierkette den Grundstein gelegt, um mit der Nati endlich den nächsten Schritt zu machen. Wer weiss, vielleicht liegt ja sogar bald mal ein Viertelfinal an einem grossen Turnier drin.

Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein

1 / 21
Die Nati-Spieler rücken zur Nations-League-Premiere ein
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0:6! Gladbach kassiert historische Pleite +++ ManUnited gewinnt bei Rangnick-Premiere

Borussia Mönchengladbach hat gegen Freiburg eine blamable Niederlade kassiert. Die Fohlen, bei welchen Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria in der Startformation standen, mussten sich vor heimischen Publikum gleich mit 0:6 geschlagen geben.

Zur Story