Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka wipes the sweat off his face in his first round match against Spain's Guillermo Garcia-Lopez at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, Monday, May 28, 2018. Wawrinka lost in five sets 6-2, 3-6, 4-6, 7-6 (7-5), 6-3. (AP Photo/Christophe Ena)

Stan Wawrinka ist dreifacher Grand-Slam-Sieger, steht aber weiterhin im grossen Schatten von Roger Federer. Bild: AP/AP

Analyse

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Simon Häring, paris / Nordwestschweiz



Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und Mutter Lynette. Überall, wo er auftaucht, weht ein Hauch von Glamour und grosser weiter Welt.

Bild

Federer am «Moët & Chandon»-Event mit der neuseeländischen Rugby-Legende Dan Carter. bild: twitter

Es mag unfair erscheinen, diese Analyse bei ihm anzufangen. Er, der zum dritten Mal in Folge in Roland Garros der grosse Abwesende ist. Hier, wo er – gemessen an seinem Palmarès – am wenigsten erfolgreich war. Aber man kann es drehen und wenden, wie man will, denn irgendwie steht alles, was in den letzten anderthalb Jahrzehnten im Schweizer Tennis passiert ist, mit ihm in Zusammenhang.

Seit jenem Tag im Juli 2003, als er in Wimbledon als erster Schweizer Mann ein Grand-Slam-Turnier gewann. Roger Federer ist seither Segen und Fluch zugleich.

Über unseren Verhältnissen gelebt

Seinetwegen geht viel zu oft vergessen, dass wir nicht Jahre, sondern Jahrzehnte weit über unseren Verhältnissen gelebt haben. Angefangen bei Jakob Hlasek, der vor 30 Jahren als erster Schweizer beim Final der acht Jahresbesten teilnehmen konnte. Über Marc Rosset, der 1992 bei den Olympischen Spielen für die einzige Schweizer Einzel-Goldmedaille sorgte. Der im gleichen Jahr die Halbfinals des French Open erreichte.

Martina Hingis holds her trophy, after defeating Jana Novotna in the Women's Singles final on the Centre Court at Wimbledon,  July 5, 1997. Hingis won the final 2-6, 6-3, 6-3, to become the youngest winner of the championship this century. Martina Hingis said Thursday Nov. 1, 2007  she has been accused of testing positive for cocaine at Wimbledon, and announced her retirement from professional tennis.  Hingis, a five-time Grand Slam champion and former Wimbledon winner, denied using cocaine. (AP Photo/File/Dave Caulkin)

Martina Hingis war der grosse Schweizer Tennis-Superstar – dann kam Roger Federer. Bild: AP

Über Martina Hingis, die erste Grand-Slam-Siegerin. Die jüngste Nummer 1 der Tennis-Geschichte. Der erste Schweizer Star in einem Weltsport. Alles Biografien und Geschichten, die nun im Schatten jener von Federer stehen.

Unfairer Massstab

Es ist unfair. Nicht nur ihnen gegenüber, sondern auch jenen, die nun in Roland Garros spielten. Stan Wawrinka gewann drei Grand-Slam-Turniere. Er besiegte in den Finals mit Rafael Nadal und Novak Djokovic zwei die zu den Besten der Geschichte zählen.

Timea Bacsinszky überwand einst ihr Kindheitstrauma. Sie stand in Paris zwei Mal in den Halbfinals. Belinda Bencic war mit 19 bereits die Nummer 7 der Welt. Stefanie Vögele und Viktorija Golubic gehörten zu den 50 Weltbesten.

Nun fällt Wawrinka aus den Top 200 der Weltrangliste. Bacsinszky rutscht sogar aus den Top 300. Die Momentaufnahme – sie schmerzt. Erstmals seit 2013 und erst zum zweiten Mal in den letzten 15 Jahren steht bei einem Grand-Slam-Turnier weder eine Schweizerin noch ein Schweizer in der zweiten Woche.

epa06769198 Belinda Bencic of Switzerland in action against Deborah Chiesa of Italy during their women’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 28 May 2018.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen: Belinda Bencic, die grösste Schweizer Tennis-Hoffnung. Bild: EPA/EPA

Bei den 55 Major-Turnieren seither gab es 21 Einzel-Titel. Zum Vergleich die Zahlen ungleich grösserer Tennisnationen: USA 21, Spanien 18, Frankreich 3, Deutschland 2. Unfassbare Zahlen, die vor allem Roger Federer zuzuschreiben sind, klar. Aber es soll keiner den Fehler machen, das Schweizer Tennis auf seinen Namen zu reduzieren.

Hot Dogs und Cola statt Champagner und Canapés

Belinda Bencic spielte gestern auf dem schmucken Platz 9, zwischen Philippe Chatrier und Suzanne Lenglen. Ihre Gegnerin war Magdalena Rybarikowa, kein grosser Name, klar, aber doch die Nummer 18 der Welt, Halbfinalistin in Wimbledon.

Auf den Tribünen ass man Hot Dogs statt Canapés. Man trank Cola statt Champagner. Das Fernsehen musste sich mit einer Kameraeinstellung begnügen. Nein, es war nicht die ganz grosse Bühne, aber es hatte durchaus seinen Charme.

Bild

Die grosse Tennisbühne sieht definitiv anders aus: Belinda Bencic auf Court No. 9. bild: twitter

Aus dem Geräuschteppich, bestehend aus Popmusik und dumpfen Bässen, stach immer mal wieder das Spiel einer Violine hervor. Man hätte das als Requiem verstehen können. Es taugt aber auch als Analogie. Ohne Federer und Wawrinka spielt das Schweizer Tennis in diesem Weltsport nur die zweite Geige.

Ein bitterer Vorgeschmack

Und wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann ist auch diese Zukunft eine schöne. Sie spielt in einer Atmosphäre, welche näher an dem ist, was Hunderttausende passionierte Spieler aus der Schweiz kennen. Sie riecht nach Bier, Schweiss und grillierten Würsten. Und es hat mehr Berührungspunkte mit ihrer Lebenswelt.

Swiss Tennis Player Roger Federer during an autograph session at Shoppi Tivoli in Spreitenbach, Switzerland, on Monday, 28 May 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Schon etwas befremdlich: Federer zieht beim Autogramme-Geben in Spreitenbach mehr Interesse auf sich als Bencic oder Wawrinka beim Tennisspielen in Paris. Bild: KEYSTONE

Rekorde, Skandale, Pokale und rührende Geschichten von Auferstehungen prägen die letzten drei Jahrzehnte im Schweizer Tennis. Ehrfürchtig, zuweilen auch neidisch verfolgt man anderswo diese Erfolgsgeschichte.

Roger Federer ist nur die Speerspitze dieser goldenen Ära. Es wäre auch ohne ihn eine. Doch es ist das Los der vom Erfolg verwöhnten, dass Realismus danach nicht mehr reicht. Viele sähen darin Tristesse. Für sie war Roland Garros ein bitterer Vorgeschmack.

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Openyourmind 01.06.2018 21:40
    Highlight Highlight Swisstennis schmeist das Geld lieber aus dem Fenster raus als es in die Junioren zu investieren!

    https://www.swisstennis.ch/die-swiss-tennis-app-wird-eingestellt
    • exeswiss 01.06.2018 23:28
      Highlight Highlight "Dies ist eine äusserst unbefriedigende Situation für alle Beteiligten. Auch wenn das finanzielle Risiko ausschliesslich bei unserer Partnerfirma liegt und Swiss Tennis kein investiertes Geld verliert, sind doch unzählige Arbeitsstunden und Engagement in dieses Projekt geflossen."

      man sollte die medienmiteilung schon durchlesen, bevor man drüber ablästert.
  • Joshuuaa 01.06.2018 21:32
    Highlight Highlight Feder soll einfach bis 80 weiterspielen und Titel gewinnen - ihm trau ich das zu;) Vielleicht gibts ja dann einen Nachfolger;)
  • Jol Bear 01.06.2018 20:20
    Highlight Highlight Federer ist ausserhalb der gängigen Massstäbe, ansonsten ist die Schweiz im Tennis trotzdem erfolgreich: in regelmässigen Abständen schaffen es SpielerInnen in die Top 10. Australien oder die Briten, beides grosse und traditionsreiche Tennisnationen träumen davon. Zu erwähnen sind noch die Erfolge von Heinz Günthardt, über 30 Titel, davon 2 Grand Slam Siege im Doppel. Aber zugegeben, die unmittelbare Zukunft sieht nicht sehr rosig aus. Bencic ist aber immerhin noch einiges zuzutrauen, das Talent ist vorhanden.
  • AJACIED 01.06.2018 16:52
    Highlight Highlight Ja das kommt davon wenn Mann nur Federe ins (Schaufenster) stellt!
    Wo sind die nachzügler? Wo ist der Nachwuchs?
    Lieber mal seine Gedanken dort haben anstatt immer nur im hier und jetzt leben .
    Viel soass
    • Mia_san_mia 01.06.2018 18:37
      Highlight Highlight Das hat doch nichts damit zu tun, dass Federer im Rampenlicht stand. Das passierte ja automatisch, weil er so gut ist. Was hast Du eigentlich gegen ihn? Mir ist aufgefallen, dass von Dir immer wieder negative Kommentare kommen.
    • Amboss 01.06.2018 23:02
      Highlight Highlight @ajacied: Mit Förderung kann man höchstens erreichen, dass eine gewisse Anzahl Spieler in die Nähe der erweiterten Weltspitze gebracht wird, sagen wir ca in die Top 1000.
      Ob aber in diesen Spielern einer mit Potential Top 100 oder gar noch besser ist, das ist letztlich Zufall. Also bitte die Förderung nicht überschätzen
    • Schreiberling 02.06.2018 00:28
      Highlight Highlight @mia: Acajed ist verbitterter Djokovic-Fan. Da fällt es ihm sehr schwer ein positives Wort über Federer zu verlieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • meliert 01.06.2018 16:29
    Highlight Highlight Ich warte nur noch auf die Nach-Federer-Zeit, da kommt lange nichts mehr Gleichwertiges.
    • AJACIED 01.06.2018 16:54
      Highlight Highlight Ja Mann hat es auch nicht anders wollen geschweige die Leute dementsprechend gefördert
    • Mia_san_mia 01.06.2018 19:48
      Highlight Highlight Also bitte AJACIED! Das stimmt nicht.
    • schoweder 02.06.2018 01:42
      Highlight Highlight @AJACIED. Welcher Verband hat es denn richtig gemacht? Wo ist der nächste Ferderer weltweit, aus der jungen Generation?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amboss 01.06.2018 16:01
    Highlight Highlight Ich denke, man muss das entspannt sehen. Sich daran freuen, dass man einer unvergesslichen und aussergewöhnlichen Ära beiwohnen durfte.

    Und halt realistisch bleiben und sich eingestehen dass Tennis nun mal ein Einzelsport ist. Und somit ist es letztlich einigermassen Zufall, ob man nun viele oder wenige Spieler an der Weltspitze hat.

    Vor x Jahren hat man Seitenwagen verfolgt, Biland/Waltisberg - intressiert heute in der Schweiz nur noch Motorsportfans.
    Jetzt passiert halt dasselbe mit dem Tennis. Der Fokus wird weggelenkt und andere Sportarten werden mehr beachtet.
    • dontknow 01.06.2018 17:16
      Highlight Highlight Ich stimme dir zu, ausser der Aussage mit dem Einzelsport. Gerade in Einzelsportarten hat es eben herzlich wenig mit Glück/Zufall zu tun wieviele Topspieler man hat. Während in Mannschaftssportarten meist grössere Vereine mit guter Infrastruktur(Wiler-Ersigen im Unihockey z.b.) vorhanden sind, ist man als Talent im Einzelsport schnell mal auf sich selbst gestellt wenn man an die Weltspitze will und da ist der Verband dann gefordert. Insbesondere finanziell ist das sonst kaum zu stemmen, man sehe sich z.b. mal an was ein Jahr an der NET in Kreuzlingen kostet(die Bencic besucht hat)...
    • Amboss 01.06.2018 20:49
      Highlight Highlight Ich nehme Mal an, man könnte/ müsste einiges in der Ausbildung verbessern und optimieren.
      Aber das bringt nicht automatisch neue Federers hervor.
      Denn irgendwann kommt einfach der Punkt, wo es einfach auf das Talent ankommt.
      Und wenn ein Spieler dieses gewisse Etwas nicht hat, dann kommt er nicht nach ganz vorne.
      Deshalb sage ich , es ist "Zufall"
    • dontknow 02.06.2018 14:49
      Highlight Highlight Auf ein Ausnahmetalent wie Federer bezogen hast du natürlich recht. Sowas kann man wohl kaum forcieren bzw. fördern. Freuen wir uns mit/über Roger so lange wir noch können :)
  • Zwerg Zwack 01.06.2018 16:01
    Highlight Highlight In Ergänzung zu meinem vorherigen Kommentar stimme ich aber ansonsten dem Artikel voll und ganz zu. Die momentane Situation ist sehr schön und treffend beschrieben!
  • Zwerg Zwack 01.06.2018 15:58
    Highlight Highlight "Bei den 55 Major-Turnieren seither gab es 20 Einzel-Titel. Zum Vergleich die Zahlen ungleich grösserer Tennisnationen: USA 21, Spanien 18, Frankreich 3, Deutschland 2."

    Wie schon redman87 sagte, müssten es doch 23 Einzel-Titel für die Schweiz sein. Und die Zahl zur USA stimmt überhaupt nicht: Seit dem ersten Sieg von RF (Wimbledon 2003) hat nur Andy Roddick für die USA ein Grand Slam Titel geholt (US Open 2003). Deutschland und Frankreich haben KEINEN Major-Titel geholt.

    Oder verstehe ich diesen Abschnitt völlig falsch?
    • Adrian Buergler 01.06.2018 16:11
      Highlight Highlight @Zwerg Zwack: Da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Tatsächlich sind seit dem French Open 2004 21 Majortitel (18 von Federer, drei von Wawrinka. Da waren nämlich zum ersten von Zwei Mal in den letzten Jahren keine Schweizer in der zweiten Woche dabei.

      Zu den Zahlen der USA: Da sind natürlich nicht nur die Männer, sondern auch die Titel der Frauen mitgezählt.
    • Zwerg Zwack 01.06.2018 17:13
      Highlight Highlight Die Frauen!! Die habe ich völlig vergessen! Entschuldigung an alle Betroffenen. 🙈
  • redman87 01.06.2018 15:27
    Highlight Highlight Teile die Meinung absolut. Ich werde wohl für immer mit Wehmut auf die goldene Ära zurückblicken.

    Bezüglich 20 Major-Einzeltitel:
    Ich nehme an, das bezieht sich auf die Schweiz. Dann wären es aber 23 in den letzten 15 Jahren (20xRoger, 3xStan).

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel