DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU DEN UEBEREINSTIMMENDEN MEDIENBERICHTEN, WONACH MURAT YAKIN NEUER GC-TRAINER WIRD --- L'entraineur schaffhousois Murat Yakin, lors de la rencontre de football de Challenge League entre le Neuchatel Xamax FCS et le FC Schaffhausen ce vendredi 18 aout 2017 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Cheftrainer Murat Yakin muss gehen. Bild: KEYSTONE

GC-Sportchef Walther übernimmt von Yakin, bis ein neuer Trainer da ist



Wochenlang erschütterten interne Machtkämpfe und Ränkespiele den seit fünf Super-League-Runden sieglosen Grasshopper Club. Nun hat sich der Rekordmeister von Trainer Murat Yakin und dessen Bruder und Assistent Hakan getrennt. Wegen sportlicher Differenzen und mutmasslich auch vereinspolitischer Beweggründe erachtet die Klubführung eine Fortsetzung des gemeinsamen Wegs offenbar als unmöglich.

«Wenn es nicht passt, dann ist es für alle Parteien besser, rasch eine Lösung zu finden», wird Präsident Stephan Anliker in einer Mitteilung zitiert. «Dass wir uns von Murat Yakin trennen, gehört leider auch zum Fussballgeschäft. Da zählen am Ende die Resultate und eine gute Atmosphäre in der Mannschaft».

Innerhalb der letzten Monate legten verschiedene Grabenkämpfe den Zürcher Verein richtiggehend lahm. Im sportlichen Sektor spitzte sich die Lage mit nur zwei Siegen seit dem Jahreswechsel zu, neben dem Rasen wurde Yakin intern und extern regelrecht destabilisiert.

Regelmässig drangen Interna an die Öffentlichkeit. Zwei Spieler, der inzwischen beim FC St.Gallen engagierte Isländer Runar Mar Sigurjonsson und der in die U21 verbannte Verteidiger Milan Vilotic, rechneten öffentlich mit Yakin ab. Die GC-Entscheidungsträger nahmen Yakin während der Unruhen zu keinem Zeitpunkt in Schutz – im Gegenteil: Sie liessen ihn bei erster Gelegenheit fallen.

Fürs erste wird Yakin als Trainer von Sportchef Matthias Walther ersetzt. Anliker wolle «mit dieser temporären Massnahme gewährleisten, dass die sportliche Arbeit mit der Mannschaft mit vertrauten internen Personen weitergeführt wird», heisst es seitens GC. In den kommenden Tagen würden sich Verwaltungsrat und sportliche Leitung des Klubs mit der Nachfolge befassen. (ram/sda)

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel