Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Licht mit samt Flutlicht im ganzen Stadion geht vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel aus, am Samstag, 3. Maerz 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wegen des Stromausfalls musste die Partie FCB gegen den FCZ abgesagt werden.  Bild: KEYSTONE

Lautsprecher-Fail im Joggeli verletzt UEFA-Vorgabe – jetzt droht dem FCB eine Strafe

Laut UEFA-Infrastruktur-Reglement muss die Lautsprecheranlage im Falle eines Ausfalls der Hauptstromversorgung funktionsfähig bleiben. Dies war am Samstag nicht der Fall, als der Klassiker gegen den FCZ wegen einer Strompanne abgesagt werden musste.

Samuel Hufschmid / bz Basel



Der Stromausfall vom Samstag dürfte nebst der drohenden Forfait-Niederlage noch weitere Konsequenzen für den FCB haben. Denn aus weiterhin ungeklärten Gründen sind nicht nur die Scheinwerfer ausgefallen, sondern auch die Lautsprecheranlage. Und diesbezüglich ist das UEFA-Infrastruktur-Reglement klipp und klar: «Die Lautsprecheranlage muss [...] im Falle eines Ausfalls der Hauptstromversorgung funktionsfähig bleiben», steht im Artikel 19. Dies war am Samstag nicht der Fall, der Stadionspeaker musste die Zuschauer per Megafon über die Spielabsage informieren.

Ob dieser Verstoss Auswirkungen auf die Einstufung des St. Jakobparks als 4-Sterne-Stadion hat oder ob mit Sanktionen zu rechnen ist, beantwortete die UEFA gestern nicht. Und auch die Fussballliga schweigt. Mediensprecher Philippe Guggisberg sagt lediglich: «Der FC Basel hat uns ein Sicherheitskonzept eingereicht. Da stehen hochsensible Daten drin, deshalb kann ich nicht daraus zitieren.» Ob sich die Liga auf das UEFA-Reglement bezieht, sagte Guggisberg nicht.

Maulkorb für die halbe Stadt

Allgemein scheint es, als hätte der FCB der halben Stadt einen Maulkorb verordnet: Ob öffentlich mit Namen oder als anonymer Informant, zum Stromausfall äussert sich niemand. Der Leiter des Shopping-Centers St. Jakob-Park, Daniel Zimmermann, beantwortete zwar einzelne Fragen, zog aber sämtliche Aussagen später wieder zurück: Ob es im Center gebrannt habe, ob der Strom auch in den Läden ausgefallen und ob es dabei zu Schäden, etwa aufgetauten Fischstäbli, gekommen sei. All diese Fragen seien vom FCB zu beantworten, schrieb Zimmermann.

Ähnlich bei den IWB: Die einzige Aussage, die Sprecher Erik Rummer zu entlocken war, lautet: «Im IWB-Netz gab es am Samstagabend keine Störung beim Stadion.» Zu sämtlichen Infrastruktur-Details verweist Rummer auf den Eigentümer des Gebäudes, da es sich um eine Frage der Gebäudeinstallation handle. Selbst das Bau- und Gastgewerbeinspektorats des Kantons Basel-Stadt verweist auf die FCB-Medienstelle. Dabei lautete die Frage: «Gab es beim Bau oder Umbau des Stadions St. Jakob-Park vor dem Erteilen der Baubewilligung eine Kontrolle der Notfallpläne durch den Kanton und wenn ja: Wurde die Thematik einer Evakuierung bei gleichzeitigem Stromausfall berücksichtigt?»

Und was sagt der FCB zu all dem? Nichts. Zumindest noch nichts. Sprecherin Andrea Roth verweist auf die bereits am Samstag veröffentlichte Mitteilung, dass der Club erst informiere, wenn die Untersuchungen abgeschlossen seien. Allerdings dürfe man schreiben, dass das Shopping-Center wieder normal geöffnet sei und auch die Tiefkühlprodukte keinen Schaden genommen hätten. Fragen der bz zur Strom-Infrastruktur und deren Absicherung werden nicht beantwortet.

Im Archiv des Stromkonzerns Alpiq befindet sich eine Fallstudie zur Absicherung der Stadioninfrastruktur während der Euro 08. Diese zeigt, mit wie viel Zusatzaufwand das 2001 errichtete Stadion damals betriebsbereit gemacht werden musste. Alpiq schrieb: «Während der Euro 08 wurde der St.-Jakob-Park nicht über das herkömmliche Stromnetz gespiesen, sondern funktionierte als Inselbetrieb. Ein Dieselaggregat mit 600 Kilovoltampere Leistung stellte während sämtlicher Euro 08-Spiele in Basel die Energiezufuhr im und um das Stadion sicher. Für den Notfall stand ein zweites Notstromaggregat zur Verfügung und garantierte die lückenlose Energiezufuhr.»

Gute Nachricht für TV-Zuschauer

Die einzige auskunftsfreudige Person gestern war Olivia Willi von der Teleclub-Pressestelle. Sie überbrachte eine frohe Kunde an all jene TV-Zuschauer, die sich den Klassiker als Einzelspiel für fünf Franken gekauft hatten. «Wir werden den betroffenen Kunden das Geld selbstverständlich zurückerstatten», schreibt Willi. Und fügt an, dass Teleclub auch ohne Spielübertragung 90 Minuten live aus dem St. Jakob-Park gesendet und die Zuschauer Expertengesprächen und neuesten Informationen zur Super League versorgt habe. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flucht aus Hongkong

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Konterbier 06.03.2018 14:32
    Highlight Highlight Jetzt erstmal den Untersuchungsbericht abwarten. Dieser wird aufzeigen, ob etwaige ungeniessbare Fischstäbli aus den Regalen genommen werden müssen.
  • Ruffy 06.03.2018 12:34
    Highlight Highlight Bei jedem anderen Gebäude hast du das Bauinspektorat sofort am Hals wenn schon nur die Hausnummer fehlt. Aber wenns um die Evak Anlage des Joggeli geht ist ruhe bei den Behörden, weil politisch heikel und keiner will sich die Finger verbrennen.

    Immer das gleiche in dieser Stadt, die Behörden haben keine Eier und sind Spielball der Politik.
  • Joe Smith 06.03.2018 10:44
    Highlight Highlight Volles Stadion, zappenduster und keine Lautsprecheranlage: Der Begriff «Hochrisikospiel» wurde hier ganz neu interpretiert.
  • Alterssturheit 06.03.2018 10:07
    Highlight Highlight Der Fall muss jetzt unbedingt und ein für allemal lückenlos und ohne Rücksicht auf einzelne Personen aufgeklärt werden. Der Sportminister sollte umgehend eine UK einsetzen und unparteiische Beobachter aus Russland einfliegen.
    (Haben wir sonst noch wichtige Probleme..?)
  • Flint 06.03.2018 09:12
    Highlight Highlight Sabotage? Die "Fans" waren ja wegen dem Alkoholverbot im Stadion ohnehin bereits wütend.
    • sapperlord 06.03.2018 11:49
      Highlight Highlight Hauptsache gegen die Fans wettern. 👎🏽👎🏽👎🏽👎🏽

      Die Basler schreiben richtigerweise in ihrem Forum: Kei Energie im Bier, kei Energie im Stadion 🤭
  • dan2016 06.03.2018 09:11
    Highlight Highlight auch wenn man mit dem FCB (oder YB was auch immer) grosszügig ist. Aber von eine kantonalen Amt für eine Frage, die das kantonale Amt betrifft, an den geprüften Kunden zu verweisen, ist ein bisschen zu balkanmässig.
  • René Obi 06.03.2018 09:08
    Highlight Highlight Als Anhänger des FCZ dachte ich zuerst, was der Blödsinn mit der Forderung eines Forfait-Sieges soll. Wenn ich das jetzt aber so lese, wie alle in Basel vor dem FCB kuschen, dann könnte man schon auf die Idee kommen, dass der FCB für den Ausfall verantwortlich und ein Forfait-Sieg allenfalls gerechtfertigt ist.
    • Tomtom64 06.03.2018 12:00
      Highlight Highlight Was genau wäre denn der Vorteil für den FCB, hätte er den Stromausfall "arrangiert" um das Spiel später nachholen zu müssen?

      Ich behaupte, auch rein sportlich schadet dieser Vorfall dem FCB, da der Druck noch mehr zunimmt.
    • Amboss 06.03.2018 13:55
      Highlight Highlight @Tomtom: Natürlich hat der FCB dies nicht arrangiert, das behauptet obi ja gar nicht.
      Aber der FCB ist Verantwortlich dafür, eine funktionierende Spielstätte zur Verfügung zu stellen, ansonsten wird er mit Forfait bestraft (ausser er hat kein Verschulden daran).

      Und ja, auch mir ging es so: Stromausfall, kann ja mal passieren, hab ich gedacht. Aber wenn man da so liest, hat es der FCB eventuell wirklich versäumt, ein taugliches Stadion zur Verfügung zu stellen, und alle haben zugeschaut. Dann wäre Forfait korrekt.
  • Paul_Partisan 06.03.2018 08:34
    Highlight Highlight Es deutet doch vieles auf ein Versagen des FCB hin.

    Und der grosse Rückstand auf YB darf kein Grund sein, die Partie nicht Forafit zu werten, sollte wirklich der FCB Schuld sein.
    • MacB 06.03.2018 10:55
      Highlight Highlight Naja, wegen einem Stromausfall ein Match gleich forfait zu werten, fänd ich auch hart.
    • sapperlord 06.03.2018 12:18
      Highlight Highlight So sind die Regeln MacB.
      Wenn sie nicht in der Lage sind ein Spiel durchführen zu können gibts Forfait. Gilt von der 5. bis in die oberste Liga!
    • MacB 06.03.2018 13:05
      Highlight Highlight @sapperlord. Ah ja, war mir nicht bewusst...Na dann gibts ja auch wenig Spielraum. Find ich aber trotzdem etwas hart. Eine Busse würds auch tun, ist ja kein Vorsatz dabei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • birkir einsteinson 06.03.2018 08:15
    Highlight Highlight Ob Frau Roth wirklich die Wahrheit sagt zu den aufgetauten Fischstäbli😧 Fragen über Fragen...
  • Bert der Geologe 06.03.2018 08:13
    Highlight Highlight Es ist wirklich sehr seltsam, dass die Ursache noch nicht gefunden hätte werden sollen. Ich habe dafür nur zwei Erklärungen: Entweder es war eine Straftat, oder Schlamperei. Für mich als Zuschauer war es sehr skuril. Hubschrauber kreisten ums Stadion, Alkholverbot (Risikospiel). Dann kommt man ohne Ticket durch die Drehkreuze !!! Keine Durchsagen, Dämmerlicht. Vielleicht wurde auch einfach nur in einem 1:1-Versuch das Sicherheitskonzept getestet. Dieser (strafbare?) Menschenversuch ist, bis auf die friedlichen (trotz Besäufnis) Fans, jämmerlich ausgefallen.
  • Staedy 06.03.2018 07:52
    Highlight Highlight Wo die Fahrlässigkeit des Heimklubs liegt erschliesst sich mir nicht. Oder hat der Hauswart die Sicherungen raus genommen und ist mit diesen in die Ferien gefahren?
  • Palatino 06.03.2018 07:45
    Highlight Highlight Wir lächeln im Alltag oft über feuerpolizeiliche Vorschriften, aber ein Veranstaltungsort mit diesem Zuschaueraufkommen muss absolut vorschriftsgemäss funktionieren. Die Fussballliga sollte sämtliche Stadien der Super League sofort überprüfen und bei Mängeln die Stadien vorübergehend für den Spielbetrieb sperren.
    • Joe Smith 06.03.2018 10:42
      Highlight Highlight Spätestens seit den diversen Discobränden in den vergangenen Jahren lächelt hoffentlich niemand mehr über feuerpolizeiliche Vorschriften.
  • dubs 06.03.2018 07:32
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr, dass es zu keiner Forfait-Niederlage kommt. YB soll sportlich Meister werden können, nicht am Tisch des SFV.
    • Staedy 06.03.2018 10:37
      Highlight Highlight ...aber das werden sie sowieso. Ob mit 11 oder 14 Punkten Vorsprung.
    • huck 06.03.2018 11:17
      Highlight Highlight Auf die drei Punkte kommt's auch nicht mehr an.
  • Dynamischer-Muzzi 06.03.2018 07:11
    Highlight Highlight ....... und ob es dabei zu Schäden, etwa aufgetauten Fischstäbli, gekommen sei.........

    Danke für diesen Brüller zum Morgen 🤣🤣🤣🤣🤣🤣
  • Tugium 06.03.2018 06:49
    Highlight Highlight Aufgetaute Fischstäbli😂
    • The oder ich 06.03.2018 10:46
      Highlight Highlight Der Offenbarungseid des FCB
      Benutzer Bildabspielen
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 06.03.2018 06:46
    Highlight Highlight ich bin auf das resultat der untersuchung gespannt. wieso die lautsprecher nicht am USV netz angekoppelt sind ist mir ein rätsel.
  • Găi Dào 06.03.2018 06:16
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich mit den Matchtickets? Werden die zurück erstattet falls es kein Wiederholungsspiel gibt? Und falls es eins gibt, ist mein ticket noch gültig?
    • rwhd 06.03.2018 07:14
      Highlight Highlight Website fcb.ch:
      „Die zuständige Behörde der Swiss Football League wird über das weitere Vorgehen entscheiden. Bei einem Wiederholungsspiels behalten alle Tickets für das heutige Spiel selbstverständlich ihre Gültigkeit. Dazu wird der FCB bei späterer Gelegenheit informieren.“
    • Loe 06.03.2018 07:25
      Highlight Highlight Die Antwort wurde vom FCB noch am Samstag abend kommuniziert...!
      Sie bleiben gültig.
    • DINIMAMIISCHNDUDE 06.03.2018 07:30
      Highlight Highlight Letzteres kann man mit Ja beantworten.
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel