DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Licht mit samt Flutlicht im ganzen Stadion geht vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel aus, am Samstag, 3. Maerz 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Wegen des Stromausfalls musste die Partie FCB gegen den FCZ abgesagt werden.  Bild: KEYSTONE

Lautsprecher-Fail im Joggeli verletzt UEFA-Vorgabe – jetzt droht dem FCB eine Strafe

Laut UEFA-Infrastruktur-Reglement muss die Lautsprecheranlage im Falle eines Ausfalls der Hauptstromversorgung funktionsfähig bleiben. Dies war am Samstag nicht der Fall, als der Klassiker gegen den FCZ wegen einer Strompanne abgesagt werden musste.

Samuel Hufschmid / bz Basel



Der Stromausfall vom Samstag dürfte nebst der drohenden Forfait-Niederlage noch weitere Konsequenzen für den FCB haben. Denn aus weiterhin ungeklärten Gründen sind nicht nur die Scheinwerfer ausgefallen, sondern auch die Lautsprecheranlage. Und diesbezüglich ist das UEFA-Infrastruktur-Reglement klipp und klar: «Die Lautsprecheranlage muss [...] im Falle eines Ausfalls der Hauptstromversorgung funktionsfähig bleiben», steht im Artikel 19. Dies war am Samstag nicht der Fall, der Stadionspeaker musste die Zuschauer per Megafon über die Spielabsage informieren.

Ob dieser Verstoss Auswirkungen auf die Einstufung des St. Jakobparks als 4-Sterne-Stadion hat oder ob mit Sanktionen zu rechnen ist, beantwortete die UEFA gestern nicht. Und auch die Fussballliga schweigt. Mediensprecher Philippe Guggisberg sagt lediglich: «Der FC Basel hat uns ein Sicherheitskonzept eingereicht. Da stehen hochsensible Daten drin, deshalb kann ich nicht daraus zitieren.» Ob sich die Liga auf das UEFA-Reglement bezieht, sagte Guggisberg nicht.

Maulkorb für die halbe Stadt

Allgemein scheint es, als hätte der FCB der halben Stadt einen Maulkorb verordnet: Ob öffentlich mit Namen oder als anonymer Informant, zum Stromausfall äussert sich niemand. Der Leiter des Shopping-Centers St. Jakob-Park, Daniel Zimmermann, beantwortete zwar einzelne Fragen, zog aber sämtliche Aussagen später wieder zurück: Ob es im Center gebrannt habe, ob der Strom auch in den Läden ausgefallen und ob es dabei zu Schäden, etwa aufgetauten Fischstäbli, gekommen sei. All diese Fragen seien vom FCB zu beantworten, schrieb Zimmermann.

Ähnlich bei den IWB: Die einzige Aussage, die Sprecher Erik Rummer zu entlocken war, lautet: «Im IWB-Netz gab es am Samstagabend keine Störung beim Stadion.» Zu sämtlichen Infrastruktur-Details verweist Rummer auf den Eigentümer des Gebäudes, da es sich um eine Frage der Gebäudeinstallation handle. Selbst das Bau- und Gastgewerbeinspektorats des Kantons Basel-Stadt verweist auf die FCB-Medienstelle. Dabei lautete die Frage: «Gab es beim Bau oder Umbau des Stadions St. Jakob-Park vor dem Erteilen der Baubewilligung eine Kontrolle der Notfallpläne durch den Kanton und wenn ja: Wurde die Thematik einer Evakuierung bei gleichzeitigem Stromausfall berücksichtigt?»

Und was sagt der FCB zu all dem? Nichts. Zumindest noch nichts. Sprecherin Andrea Roth verweist auf die bereits am Samstag veröffentlichte Mitteilung, dass der Club erst informiere, wenn die Untersuchungen abgeschlossen seien. Allerdings dürfe man schreiben, dass das Shopping-Center wieder normal geöffnet sei und auch die Tiefkühlprodukte keinen Schaden genommen hätten. Fragen der bz zur Strom-Infrastruktur und deren Absicherung werden nicht beantwortet.

Im Archiv des Stromkonzerns Alpiq befindet sich eine Fallstudie zur Absicherung der Stadioninfrastruktur während der Euro 08. Diese zeigt, mit wie viel Zusatzaufwand das 2001 errichtete Stadion damals betriebsbereit gemacht werden musste. Alpiq schrieb: «Während der Euro 08 wurde der St.-Jakob-Park nicht über das herkömmliche Stromnetz gespiesen, sondern funktionierte als Inselbetrieb. Ein Dieselaggregat mit 600 Kilovoltampere Leistung stellte während sämtlicher Euro 08-Spiele in Basel die Energiezufuhr im und um das Stadion sicher. Für den Notfall stand ein zweites Notstromaggregat zur Verfügung und garantierte die lückenlose Energiezufuhr.»

Gute Nachricht für TV-Zuschauer

Die einzige auskunftsfreudige Person gestern war Olivia Willi von der Teleclub-Pressestelle. Sie überbrachte eine frohe Kunde an all jene TV-Zuschauer, die sich den Klassiker als Einzelspiel für fünf Franken gekauft hatten. «Wir werden den betroffenen Kunden das Geld selbstverständlich zurückerstatten», schreibt Willi. Und fügt an, dass Teleclub auch ohne Spielübertragung 90 Minuten live aus dem St. Jakob-Park gesendet und die Zuschauer Expertengesprächen und neuesten Informationen zur Super League versorgt habe. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 2744 neue Fälle in drei Tagen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel