Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le gardien de Rapperswil Melvin Nyffeler, gauche, lutte pour le puck avec le joueur neuchatelois Samuel Keller, droite, lors du 3eme match des 1/2 finales de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC La Chaux-de-Fonds et le SC Rapperswil-Jona Lakers ce vendredi 10 mars 2017 a La Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Melvin Nyffeler im Tor der Lakers hielt die St.Galler im Spiel. Bild: KEYSTONE

La Chaux-de-Fonds verkürzt gegen Rapperswil-Jona Lakers – Langenthal führt gegen Ajoie

La Chaux-de-Fonds meldet sich in den Playoff-Halbfinals der NLB gegen Rapperswil-Jona mit einem 3:2-Sieg zurück und liegt in der Serie nur noch 1:2 hinten.



Die Partie in La Chaux-de-Fonds war äussert umkämpft und bisweilen gar gehässig. Alleine im ersten Drittel mussten die beiden Schiedsrichter Micha Hebeisen und Michael Weber nicht weniger als 42 Strafminuten aussprechen. Drei Minuten vor der ersten Pause war es zu einer Keilerei gekommen, nach der sich gleich sechs Akteure in der Kühlbox wiederfanden.

Die Gemüter kühlten sich in der Folge wieder etwas ab und die Neuenburger waren klar spielbestimmend. Melvin Nyffeler im Tor der Lakers hielt die St.Galler im Spiel. Das Tor von Rapperswils Corsin Casutt (7.) blieb lange Zeit das einzige des Spiels. Weil sich die St.Galler auch im zweiten Abschnitt oftmals nur mit Fouls zu helfen wussten, kam das Heimteam zu einigen Möglichkeiten in Überzahl. Robin Leblanc lenkte schliesslich einen Schuss von Kevin Hecquefeuille in der 38. Minute zur 2:1-Führung ab.

Aber auch Rapperswil traf in Überzahl – durch Antonio Rizzello zum 2:2 10 Minuten vor dem Ende. Als alles auf eine Verlängerung hindeutete, sorgte Jerôme Bonnet mit seinem zweiten Tor in den diesjährigen Playoffs doch noch für den ersten Sieg des Qualifikationszweiten in dieser Serie.

Telegramm

La Chaux-de-Fonds - Rapperswil-Jona Lakers 3:2 (0:1, 2:0, 1:1)

3743 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Hebeisen/Weber, Huguet/Kehrli. - Tore: 7. Casutt 0:1. 32. Dubois (Forget, Grezet) 1:1. 38. Leblanc (Hecquefeuille, Meunier/Ausschluss Büsser) 2:1. 50. Rizzello (Geyer, Hutchings/Ausschluss Stämpfli) 2:2. 56. Bonnet (Carbis) 3:2. - Strafen: 12mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 18mal 2 plus 5 Minuten (Altorfer) plus Spieldauer (Altorfer) gegen die Rapperswil-Jona Lakers. (sda)

2:1 in der Serie, allerdings für den Favoriten, steht es auch zwischen dem Qualifikationssieger Langenthal und Ajoie.

Treffen sich die beiden Mannschaften in Langenthal, scheint Spektakel vorprogrammiert. Schon im ersten Aufeinandertreffen hatten sich die beiden Teams beim 7:6 nach Verlängerung einen Schlagabtausch geliefert. Und auch im dritten Duell erzielten die beiden Teams bereits im Startdrittel wieder je drei Tore. Unter anderem erzielte der Kanadier Jonathan Hazen für Ajoie die Tore sieben und acht in den laufenden Playoffs. Kein Akteur hat bisher häufiger getroffen.

Ab dem zweiten Abschnitt standen dann aber Hazens Landsmänner im Trikot von Langenthal im Fokus. Unter anderem dank zweier Powerplay-Tore von Brent Kelly (5:3 und 6:3) setzten sich die Oberaargauer durch. Bereits den vierten Treffer hatte Langenthal durch Claudio Cadonau in Überzahl erzielt. Zu allen drei Toren lieferte Stefan Tschannen den Assist. (viw/sda)

Telegramm

Langenthal - Ajoie 6:3 (3:3, 2:0, 1:0)

4164 Zuschauer (Saisonrekord). - SR Tscherrig/Wirth, Gurtner/Pitton. - Tore: 5. (4:20) Hazen (Devos, Orlando) 0:1. 5. (4:38) Flüglister (Dünner, Primeau) 1:1. 7. Kummer (Campbell) 2:1. 11. (10:13) Neininger (Ast, Casserini) 2:2. 12. (11:47) Primeau (Cadonau, Füglister) 3:2. 15. Hazen (Devos, Barbero) 3:3. 27. Cadonau (Tschannen/Ausschluss Mosimann) 4:3. 31. Kelly (Rytz, Tschannen/Bankstrafe Ajoie) 5:3. 59. Kelly (Campbell, Tschannen/Ausschluss Devos) 6:3. - Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Langenthal, 6mal 2 Minuten gegen Ajoie. - Bemerkungen: 12. (11:47) Torhüterwechsel Ajoie (Paupe für Waeber). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Hockey-Fanszenen fordern Financial Fairplay – und drohen mit Konsequenzen

Bereits zum zweiten Mal äussern sich mehrere Fanszenen von Schweizer Eishockey-Klubs gemeinsam zu den geplanten Reformen in der National League. 15 Kurven – darunter jene von Bern, Biel, Davos, Fribourg, Rapperswil-Jona, Zug und den ZSC Lions – reagieren auf die überhastet wirkende Bestätigung der neuen Ausländerregelung. Ab 2022/23 sind in der National League sieben Ausländer auf dem Matchblatt erlaubt, dafür wird der Status des Lizenzschweizers für Spieler über 22 Jahren aufgehoben.

Mit dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel