DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON MARK STREIT --- Der Schweizer Eishockey Spieler Mark Streit spricht an einer Medienkonferenz, am Samstag, 29. Juni 2013, in Muri bei Bern. Streit unterschrieb einen Vertrag ueber vier Jahre bei den Philadelphia Flyers in der National Hockey League NHL. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Einer der grössten Schweizer Eishockey-Spieler aller Zeiten: Mark Streit. Bild: KEYSTONE

Ehre, wem Ehre gebührt: Mark Streit wird am Spengler Cup offiziell verabschiedet

Doch noch ein Abgang durch die Vordertüre: der Verband und der HC Davos verabschieden Mark Streit offiziell vor dem zweiten Halbfinalspiel mit der Nationalmannschaft morgen Abend.



Mark Streit verteidigte von 1996 bis 1999 auch für den HC Davos, bevor er nach Zürich zügelte und dann ab 2005 die NHL als erster Schweizer Feldspieler eroberte. Im letzten Frühjahr gewann der Berner mit Pittsburgh als erster helvetischer Feldspieler den Stanley Cup. Im Herbst beendete er bei den Montreal Canadiens vorzeitig seine Karriere.

Nun wird Mark Streit am Samstag vor dem zweiten Halbfinalspiel des Spengler Cups zusammen mit seiner Familie offiziell verabschiedet. Vom HCD bekommt er einen Davoser-Schlitten für seine Tochter Victoria plus eine Flasche Wein, die er mit Gattin Fabienne teilen kann. (kza)

Mark Streit präsentiert den Stanley Cup in Bern

In Japan wird das Jahr mit einer Lachorgie abgeschlossen:

Video: srf/SDA SRF

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vier Jahre vor dem grossen Desaster wird der EHC Arosa ein letztes Mal Meister

23. Februar 1982: Der Titel 1980 kam überraschend, der 2. Rang 1981 war dann die Bestätigung und mit der neunten Schweizer Meisterschaft meldet sich Arosa definitiv im Konzert der ganz Grossen zurück. Der Klub wird als gesundes, erfolgreiches Unternehmen gelobt – doch vier Jahre später folgt der überraschende Abschied aus dem Profisport.

Die Poltera-Brüder hatten den EHC Arosa in den 1950er Jahren berühmt gemacht. Von 1951 bis 1957 spielten Ueli und Gebi Poltera, Hansmartin Trepp und ihre Teamkollegen die Gegner schwindlig. In der Nationalmannschaft war der «Aroser Sturm» legendär. Die Schweiz holte 1948 Olympia- und 1950 und 1951 WM-Bronze. Im Klub konnte sie niemand stoppen. Sieben Meistertitel in Serie, die Dominanz war erdrückend. Die Sturmlinie eine der besten Europas.

Verletzungen beendeten die Übermacht. 1960 stieg Arosa …

Artikel lesen
Link zum Artikel