Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Logan Couture (kniend) wirft Sidney Crosby (r.) vor, zu schummeln und bevorzugt zu werden.
Bild: Keith Srakocic/AP/KEYSTONE

Happiger Vorwurf von Logan Couture: Sidney Crosby soll bei Bullys bescheissen

Die Pittsburgh Penguins haben dank einem Tor in der Overtime auch die zweite Playoff-Final-Partie gewonnen. Dem vorausgegangen ist eines der vielen Bullys, die Penguins-Superstar Sidney Crosby gewonnen hat. Weil er schummelt?

02.06.16, 14:49 02.06.16, 15:07


Im Stanley-Cup-Final geht es für die Beteiligten um alles. Es wird alles gegeben und mit harten Bandagen gekämpft. Die Pittsburgh Penguins und die San Jose Shark schenken sich im prestigeträchtigen Duell nichts. Nach den zwei knappen Heimsiegen steht es in der Serie 2:0 für die Pinguine.

Die Penguins (dunkel) und die Sharks (hell) geben in NHL-Final alles.
Bild: X02835

Verständlicherweise ist die Gemütslage bei den Haien, die erstmals in ihrer Vereinsgeschichte im NHL-Final stehen, nicht die beste. Ein gewisser Frust war in der Nachbesprechung nach dem zweiten Spiel auszumachen. Logan Couture, der Playoff-Topskorer, nutzte die Gelegenheit, um Sidney Crosby eins auszuwischen.

«Sid the Kid» schummle bei den Bullys war der Tenor. Der 28-jährige Superstar würde sich bei den Anspielen nicht an die Regeln halten. «Die Schiedsrichter lassen es warum auch immer durchgehen. Vielleicht aufgrund seines Standings», meinte Couture, wie ESPN-Journalist Craig Custance berichtet. Crosby würde seine Bullys timen und von den Assistenten dennoch nicht weggeschickt.

Die Bullyregeln kurz zusammengefasst:

Das Bully wird immer an einem der neun Bullypunkte ausgeführt (4 in den Verteidigungsdritteln, 4 an den blauen Linien und der Mittelpunkt). Spieler können vom Bully weggeschickt werden wenn:
- sie den Stock vor dem Puckwurf bewegen.
- sie den Stock nicht richtig/rechtzeitig platzieren.
- sie sich nicht richtig ausrichten.
- ein Teamkollege den nötigen Abstand zum Bullypunkt nicht einhält.
Der verteidigende Spieler hat seinen Stock immer als erster auf dem Eis zu platzieren, ausser jeweils zu Drittelsbeginn, da ist es der Gast.

Extra Bullys trainiert

Anhand des Siegestors lässt sich Coutures Vorwurf nicht erhärten: Crosby gewinnt das Bully gegen Joel Ward sauber und passt zu Kris Letang an der blauen Linie. Dieser verzögert und passt dann zu Conor Sheary, dem der entscheidende Treffer gelingt. Dieser Spielzug sei genau so geplant gewesen. «Crosby sagte, er würde das Bully gewinnen und mich anspielen, ich müsse dann nur noch ‹Shearsy› finden», sagte Letang nach dem Spiel.

Das Tor der Penguins in der Overtime mit dem vorangegangenen Bullygewinn von Crosby. streamable

«Ich sage 25 Bully-Spielzüge an pro Spiel – heute lag ich 24 Mal falsch», meinte Sidney Crosby mit einem Grinsen im Gesicht. Dabei entschied der kanadische Center im zweiten Spiel der Serie satte 71 Prozent der Anspiele für sich. In beiden Finalspielen zusammen gewann er 26 von 40 Anspielen (65 Prozent). Das komme aber nicht von ungefähr, Crosby habe zwischen den Spielen zusammen mit Teamkollege Eric Fehr zusätzliche Bully-Trainings gemacht, schreibt Frank Seravalli von TSN.

Sidney Crosby macht sich bereit für ein Bully, das er in den Playoffs mit einer Wahrscheinlichkeit von 52,7 Prozent gewinnen wird.
Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Schummeln, um zu gewinnen?

Über die gesamten Playoffs hinweg ist Crosbys Bully-Gewinnrate alles andere als auffällig, nämlich gerade einmal 52,7 Prozent. Bester der beiden Final-Teams ist Sharks-Center Tomas Hertl mit 55,6 Prozent. Crosby gilt als sehr integrer Eishockey-Profi, der es aufgrund seiner Klasse gar nicht nötig hat, auf unerlaubte Mittel zurückzugreifen. Und falls er beim Bully doch die Nuancen zu seinen Gunsten nutzen sollte, kommt folgendes im amerikanischen Sport oft verwendete Motto zum Einsatz:

«If you don't cheat, you're not trying to win»

«Wenn du nicht schummelst, versuchst du nicht, zu gewinnen.» Summa summarum sind die Anschuldigungen von Couture, der nur 43,3 Prozent der Bullys in den Playoffs für sich entscheidet, also vermutlich nur dazu da, sich persönlich etwas Luft zu verschaffen. (drd)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chris P. Bacon 03.06.2016 14:35
    Highlight
    1 0 Melden
  • jMe 02.06.2016 23:19
    Highlight Stop moaning Logan and dig in!
    3 4 Melden
  • Sloping 02.06.2016 19:02
    Highlight Zu diesem Fall passt ein Zitat von Gigi Buffon sehr gut: “Winners find a way, losers find an excuse.” Wie uns auch der NLA Playoff Final lehrte, ist es nicht ratsam, Energien auf Nebenschauplätzen zu verlieren, die man selbst nicht beeinflussen kann. Auch wenn an den Anschuldigungen des HCL und in diesem Fall von San Jose vielleicht was Wahres dran ist, es bringt schlichtweg nichts auf Entscheidungen rum zu reiten, die schon passé sind. Das ist nur ein Zeichen von Schwäche. Wird schwierig für San Jose wieder in die Serie zurück zu finden.
    35 1 Melden
  • Pingu80 02.06.2016 15:48
    Highlight Was für ein Gränni dieser Couture. Einzugestehen dass der 🐧Gegner🐧 besser ist, zeichnet einen wahren Sportsmann aus.
    17 32 Melden
  • Eduard Laser 02.06.2016 14:54
    Highlight Fairplay gewinnt kein Spiel würd ich da mal sagen;)
    9 21 Melden
    • Martinov 02.06.2016 17:59
      Highlight Doch... Bis jetzt 2 von 2 😉
      14 10 Melden

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen