Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tampa Bay Lightning right wing Nikita Kucherov (86) celebrates a goal by Ondrej Palat against the Detroit Red Wings in the third period of Game 4 of a first-round NHL Stanley Cup hockey playoff series Thursday, April 23, 2015, in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Kucherov beim Jubeln: Kein Bild mit Seltenheitswert. Bild: Paul Sancya/AP/KEYSTONE

Scheifele und Kucherov: Das sind die beiden Leader der NHL-Skorerliste

Die NHL-Skorerliste führen mit Mark Scheifele und Nikita Kucherov zwei hierzulande ziemlich unbekannte Spieler an. Neben dem gleichen Alter weisen die beiden Hoffnungsträger ihrer Teams einen verblüffend ähnlichen Karriereverlauf auf.  



Die Tampa Bay Lightning feierten gestern durch einen 4:1-Sieg bei den Buffalo Sabres ihren dritten Sieg in Folge. Ein wichtiger Erfolgsfaktor im Team aus Florida ist Nikita Kucherov, der in den letzten drei Spielen sechs Skorerpunkte sammelte. So erzielte der Russe gegen Buffalo sein bereits neuntes Saisontor. Nebenbei hat der Flügelspieler in 17 Spielen auch schon 13 Assists serviert. 

Tor Nummer 9 von Kucherov

abspielen

Video: streamable

Der 23-Jährige aus Südrussland steht stellvertretend für den Aufschwung von Tampa Bay. Nachdem Kucherov von ZSKA Moskau 2012 in die kanadische Juniorenliga (63 Punkte in 33 Spielen) wechselte, gab er vor fast genau drei Jahren sein Debüt in der NHL. Gleich mit seinem ersten Schuss erzielte Kucherov sein erstes NHL-Tor. 

Der Traumeinstand

abspielen

Video: YouTube/NHL

Kucherov überzeugte Coach Jon Cooper schon damals mit seinem hohen «Hockey-IQ»: «Er hat einfach die Gabe, den Puck im Netz zu versenken.» Auch Teamkollege J.T. Brown schwärmt: «Er ist ein sehr talentierter Spieler. Er hat einen tollen Schuss und weiss, wo er hinschiessen muss. Meistens landet der Puck danach im Tor.»

In der Folge-Saison stürmten Kucherov & Co. gleich ins Stanley-Cup-Finale, wo sie gegen Chicago den Kürzeren zogen. Im letzten Jahr machte ­der Russe zusammen mit seinen Linienpartnern Tyler Johnson und Ondrej Palat die Liga unsicher. Die gefürchtete Offensivreihe wurde ehrenvoll «Drillinge» getauft.

Knapp am Titel vorbei

Doch zum Titel reichte es wieder nicht: Im Halbfinale scheiterte man gegen den späteren Sieger Pittsburgh. An Kucherovs Leistungen lag es in den Playoffs sicher nicht: Der Russe hat in den letzten beiden Playoffs mehr Tore (21) als jeder andere Spieler erzielt. 

Kein Fairplay

Diese Saison soll es endlich klappen. Vorerst nicht mehr helfen kann dabei Steven Stamkos. Der Superstar, welcher im Sommer einen 8-Jahres-Vertrag über 68 Millionen Dollar unterschrieben hat, fällt nach einer Meniskusverletzung für vier Monate aus. Der Center, welcher mit 20 Skorerpunkten auf Rang 4 liegt, hat mit Kucherov glänzend harmoniert.

So sieht ein Zusammenspiel aus

abspielen

Video: YouTube/SPORTSNETCANADA

Trainer Jon Cooper ist guten Mutes, dass Kucherov auch ohne Stamkos weiter für Furore sorgt: «Er macht jeden Mitspieler besser. Er ist einer der dynamischsten Spieler der Liga.»  

Kucherov unterzeichnete letzten Monat im Büro von General Manager Steve Yzerman einen 3-Jahres-Vertrag, welcher dem 23-Jährigen jährlich durchschnittlich 4,76 Millionen einbringt.

Der erste Draft-Pick der Jets

Noch ein wenig mehr Kohle kriegt Winnipegs Mark Scheifele. Der ebenfalls 23-jährige Kanadier unterschrieb im Sommer einen 8-Jahres-Vertrag über 49 Millionen Dollar (jährlich 6,125 Millionen). Scheifele ist jeden Cent wert. Der Center führt momentan die Skorerliste mit 22 Punkten an (10 Tore, 12 Assists). 

Nov 13, 2016; Winnipeg, Manitoba, CAN;  Winnipeg Jets center Mark Scheifele (55) celebrates his overtime winning goal during the overtime period against the Los Angeles Kings at MTS Centre. Winnipeg wins in overtime shootout 3-2. Mandatory Credit: Bruce Fedyck-USA TODAY Sports

Viel Grund zum Feiern bei Scheifele. Bild: keystone

Scheifele kann es immer noch nicht glauben: «Kein Junge denkt, dass er es einmal ganz an die Spitze schaffen könnte. Dein Name dort zu sehen ist speziell und eine Ehre, aber es ist auch harte Arbeit. Du siehst deinen Name dort und willst natürlich, dass er dort auch bleibt.»  

Wie Kucherov gilt Scheifele als Hoffnungsträger seines Teams. Nachdem die Atlanta Trashers zu Beginn der Saison 2011/12 nach Winnipeg umgesiedelt und in Winnipeg Jets umbenannt worden sind, wählten sie als ihren ersten Draft Scheifele aus. Nach sieben NHL-Spielen wird der Modellathlet (190 cm, 84 kg) in eine Juniorenliga (OHL) abgegeben, um sich dort besser entwickeln zu können. 

Die Wandlung

«Es war hart», so Scheifele über seine Degradierung. «Es hat eine Weile gebraucht, bis ich es verarbeitet hatte. Du spielst immer noch in einer tollen Liga, hast aber bereits eine Kostprobe in der besten Liga der Welt machen dürfen.» 

Doch Scheifele besteht den Test: Unter der Leitung von NHL-Legende Dale Hawerchuk mausert er sich bei den Barrie Colts zum teaminternen Topskorer. Scheifele steigerte seine Skorerpunkte in der NHL danach mit jeder Saison kontinuierlich. Letzte Saison erreichte Scheifele in 71 Spielen starke 61 Skorerpunkte (alle seine 29 Tore gibt es hier zu sehen).

Diesen Sommer wurde der erst 23-Jährige zum Assistenzkapitän ernannt. Sein jetziger Punkteschnitt von über 1,15 pro Spiel verdankt der smarte Center auch seinen kongenialen Linienpartnern: Mit dem ehemaligen Bieler Nikolaj Ehlers hat er einen läuferisch starken Flügel, welcher ihn mit Assists füttert. Daneben stürmt mit Patrik Laine ein kaltblütiger Vollstrecker, welcher mit 12 Treffern die Torliste anführt. 

Winnipeg Jets right wing Nikolaj Ehlers (27) celebrates his goal against the Arizona Coyotes with center Mark Scheifele (55) and right wing Patrik Laine (29) during the third period of an NHL hockey game Thursday, Nov. 10, 2016, in Glendale, Ariz. The Jets defeated the Coyotes 3-2. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Ehlers, Scheifele, Laine: Ein brandgefährliches Trio. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

LES is more

Die Toplinie um Scheifele soll nun auch den Jets zu einem Höhenflug verhelfen und sie erstmals über die erste Playoff-Runde bringen. Die Wettquote auf einen Stanley-Cup-Sieg der Jets steht momentan bei 1:21. Leicht bessere Chancen werden Kucherovs Tampa Bay eingeräumt. Dort steht die Quote bei 1:17. Vielleicht kreuzen sich die Wege von Scheifele und Kucherov ja dort ...

Hockey-Tattoos

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas zum SCB zurück – wenn die Versicherung finanzierbar ist

Gaëtan Haas wird bis zum Start der NHL-Saison zum SC Bern zurückkehren. Aber die temporäre Rückkehr muss finanzierbar sein.

SCB-Manager Marc Lüthi ist in dieser Sache guter Dinge: «Wir sind noch daran, die Details abzuklären. Aber ich denke, dass es finanzierbar ist.» Gemeint ist die temporäre Rückkehr von Nationalstürmer Gaëtan Haas.

Der Mittelstürmer hat bereits im April seinen Vertrag mit den Edmonton Oilers um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert. Er hat letzte Saison in der NHL in 58 Partien 10 Punkte beigesteuert und ist in den Playoffs in einem Spiel eingesetzt worden. Sein Salär beträgt 915'000 Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel