Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

Boston – Toronto 7:4, Serie: 4:3

Boston Bruins defenseman Zdeno Chara (33) hits Toronto Maple Leafs center Zach Hyman (11) during the first period of Game 7 of an NHL hockey first-round playoff series in Boston, Wednesday, April 25, 2018. At left is Bruins goaltender Tuukka Rask. (AP Photo/Charles Krupa)

Boston-Verteidiger Zdeno Chara zwingt Leafs-Center Zach Hyman in die Knie. Bild: AP/AP

Dank vier Toren im Schlussdrittel – Boston gewinnt spektakuläres Spiel 7 gegen Toronto



Das Viertelfinal-Tableau der NHL-Playoffs steht. Als letztes Team überstehen die Boston Bruins durch ein 7:4 gegen die Toronto Maple Leafs die erste Runde.

Spiel 7 zwischen den Bruins und den Maple Leafs bot ziemlich Spektakel. Das Heimteam lag bis zur 42. Minute 3:4 zurück, ehe Boston aufdrehte. Jeweils bei nummerischem Gleichstand erzielten die Bruins noch drei Tore, dazu kam 51 Sekunden vor Schluss ein Schuss ins verwaiste Gehäuse der Maple Leafs.

abspielen

Die Highlights von Spiel 7 zwischen den Bruins und den Leafs. Video: streamable

Boston, das die Spiele 4 und 5 gegen Toronto verloren hatte, überstand durch die Wende im letzten Drittel erstmals seit 2014 wieder eine Playoff-Serie. In den Halbfinals der Eastern Conference spielt der sechsfache Stanley-Cup-Sieger ab der Nacht auf Sonntag gegen die Tampa Bay Lightning.

Im anderen Halbfinal im Osten spielen ab Donnerstag Ortszeit die Washington Capitals gegen den Titelverteidiger Pittsburgh Penguins. Die Spiele der Western Conference lauten Nashville Predators – Winnipeg Jets und Vegas Golden Knights – San Jose Sharks. (pre/sda)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rock'n'Rohrbi 26.04.2018 10:44
    Highlight Highlight Boston, das die Spiele 4 und 5 gegen Toronto verloren hatte... muss korrigiert werden und haben die Spiele 5 + 6 verloren.
    @Santale1934 - yes, dein Wunsch hat sich erfüllt und die Linie 1 das Zepter wieder übernommen. So ein geiles Spiel von Boston. Und Samstag mal zur vernünftigen Zeit gegen Tampa zu Durchgang zwei starten... bin ich froh ist die Saison noch nicht zu Ende gegangen!
    • Santale1934 26.04.2018 12:50
      Highlight Highlight Ja mein Wunsch hat sich erfüllt, zum Glück! Und auch Jake zeigt weiterhin sein können. Nun heisst es Kräfte sammeln und dann die Hürde Tampa in Angriff nehmen. Bin gespannt wie es ausgehen wird, aber viel wird auch hier (leider) wieder von unserer Star-Linie abhängen, oder die 2. Linie und die Jungen zeigen nochmals ihr Können ;) Und da das Spiel wie du sagst, zu einer vernünftigen Zeit ist, kann ich endlich mal wieder Playoff-Hockey schauen.

      Let's go Boston!
    • Rock'n'Rohrbi 26.04.2018 13:29
      Highlight Highlight ...weshalb spielt eigentlich Donato nicht mehr? Hat mich zum Ende der regulären Saison sehr beeindruckt. Kann es sein und dass er verletzt ist?

      Let‘s go bruins!
    • Santale1934 26.04.2018 14:22
      Highlight Highlight Gute Frage, habe dazu leider nur folgendes gefunden:
      https://985thesportshub.com/2018/04/24/ryan-donato-probably-not-going-play-game-7/

      Aber hoffe er ist bald wieder gesetzt und kann spielen, weil was er gezeigt hatte in seinen ersten Einsätzen war sehr gut und so hatten wir noch einen Spieler mehr, der mal getroffen hat, wenn es unsere 1. Linie nicht tat.

Nashville verliert trotz drei Fiala-Punkten – erfolgreiches Comeback von Sven Bärtschi

Die Nashville Predators verlieren in der NHL trotz drei Skorerpunkten von Kevin Fiala zum sechsten Mal in Folge. Vancouvers Sven Bärtschi meldet sich mit einem Assist zurück.

Ein Tor und zwei Vorlagen, die Skorerpunkte 18 bis 20, verbuchte Kevin Fiala in Nashvilles Heimspiel gegen die New York Rangers. Dennoch setzte es für den Titelanwärter aus dem Bundesstaat Tennessee die sechste Niederlage am Stück ab. 3:4 verlor das Team von Roman Josi, Fiala und dem verletzten Yannick Weber.

Erfreulich …

Artikel lesen
Link zum Artikel