DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland’s ice hockey team arrives and is welcomed by fans at Zurich airport in Kloten, Switzerland, Monday, May 21, 2018. Switzerland won the silver medal at the  IIHF World Championship in Denmark. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Sven Andrighetto geniesst das Bad in der Menge, die Silbermedaille um den Hals gehängt. Bild: KEYSTONE

«Mega cool, was hier abgeht» – WM-Silberhelden von tausenden Fans frenetisch empfangen

Rund zwölf Stunden nach dem verlorenen WM-Final ist die Schweizer Hockey-Nati wieder in der Heimat gelandet. Tausende Fans warteten am Flughafen in Zürich-Kloten und bereiteten ihren WM-Silberhelden einen grandiosen Empfang.



Liveticker: 21.05.18: Empfang der Hockey-Nati in Kloten

Schicke uns deinen Input
Das war's!
Die Mannschaft ist abgerauscht, die Fans machen sich ebenfalls auf den Heimweg! Mit der Hoffnung, dass es das nächste Mal doch endlich zum grossen Coup, zum WM-Titel reichen wird!

Die besten Bilder des Empfangs
2018: WM-Silberhelden in Kloten von Tausenden gefeiert
13 Bilder
Zwölf Stunden nach dem Penalty-Drama in Kopenhagen sind die Schweizer WM-Silber-Helden wieder in der Schweiz. Tausende empfangen sie am Flughafen Zürich-Kloten.
Zur Slideshow
Der Empfang im Video
Swiss Ice Hockey sagt danke!

Leonardo Genoni im Interview:
«Es sind so viele Menschen gekommen, obwohl wir das letzte Spiel nicht gewonnen haben. Die Euphorie hier ist riesig, wir waren so nah dran. Deshalb ist die Enttäuschung auch noch so gross. In der zweiten Woche lief es mir persönlich extrem gut, aber was es heisst, so eine Medaille im Sack zu haben, kann ich jetzt noch nicht realisieren. Die Medaille habe ich in meiner Hosentasche, weil ich nicht gerne Zweiter werde. Wenn ich dann realisiert habe, was wir erreicht habe, kann ich sie dann wieder hervornehmen.»
Roman Josi im Interview:
«Vor fünf Jahren war es etwas anders. Der Empfang war beide Male unglaublich, eine riesiges Dankeschön an alle, die gekommen sind. Den Sieg gegen Kanada werde ich am meisten in Erinnerung behalten. Gegen ein solch starkes Team war es extrem nervenaufreibend, dementsprechend gross war die Genugtuung. Geschlafen haben wir alle nicht viel. Wir gingen nach dem Final zusammen in den Ausgang, um über das Erlebte etwas zu reden. Das tut jeweils gut. Die Chemie im Team war unglaublich, es war unheimlich lustig. Ohne das wäre diese Leistung gar nicht möglich gewesen. Ich hoffe, wir holen irgendwann den WM-Titel. Wir haben mit viel Selbstvertrauen gespielt und waren frech. Die Zukunft sieht sicher sehr vielversprechend aus.»
Patrick Fischer im Interview:
«Nach Olympia waren wir die Deppen, jetzt sind wir offenbar Helden. Aber wir sind beides nicht. Wir sind Sportler. Ich bin froh, sind wir so weit gekommen. Alles basiert auf Vertrauen und dann haben wir gekriegt und ich habe es weitergegeben. Für mich ist es das schönste, wenn die Spieler über sich hinauswachsen. Wir können wirklich stolz sein, auf unsere Hockey-Spieler. Und jetzt drücken wir der Fussball-Nati die Daumen, dass die wenigstens Weltmeister werden.»
Patrick Fischer im Interview:
«Es ist mega schönes Gefühl, so in die Schweiz heim zu kommen. Das ist ein sehr schöner Moment. Gestern war ich todmüde, nach dem Kanada-Match habe ich nicht viel geschlafen. Jetzt bin ich extrem leer, aber auch extrem stolz. So eine lässige Mannschaft habe ich noch nie erlebt. Wir hatten Spass zusammen und haben uns gepusht. Die traurigen Spieler nach dem WM-Final in der Garderobe zu sehen war extrem schwierig. Wir waren so nahe dran. Viele Leute denken, ich träume etwas viel. Aber ich glaube an uns und das wünsche ich auch allen jungen Schweizer Hockey-Spielern: Glaubt an euch!»
Tristan Scherwey im Interview:
«Mega cool, was hier abgeht. Das schätze ich sehr. Wenn ich das Resultat ändern könnte, würde ich das tun. Es ist extrem bitter. Die Enttäuschung ist immer noch da, aber das hier ist ein kleiner Trost. Am Schluss ist es ein zweiter Platz, aber nicht das, was wir wollten. Für mich war es die erste WM, ich habe alles gegeben und versucht umzusetzen, was der Trainer von mir verlangt hat. Aber am Schluss gibt es immer noch etwas zu verbessern, das ist die Motivation weiter zu arbeiten. NHL-Agenten haben sich noch keine bei mir gemeldet, dafür bin ich aber auch nicht an die WM gereist. Aber wenn ein Angebot kommen sollte, lasse ich mich gerne überraschen.»
079 het sie gseit!
Das war's schon mit den Interviews! Eine Welle gibt es noch, aber die Spieler wollen so schnell wie möglich in die Ferien. Für ein paar Lieder – unter anderem dem Kabinensong «079» von Lo & Leduc – bleiben sie noch auf der Bühne, dann geht's in den wohlverdienten Urlaub.
Nati-Trainer Patrick Fischer:
«Ich habe es immer gesagt: Eines Tages werden wir Weltmeister. Ich hoffe, wir erleben das noch. Wir sind vor fünf Jahren knapp gescheitert, kriegten aber so viel Motivation. Wir sind seither näher gekommen. Mit dieser Generation und mit diesen Spielern ist es möglich, die sind so unglaublich gut. Die sind jung, frech und haben Spass sowie das nötige Selbstvertrauen.»
Captain Raphael Diaz spricht:
«Es ist absolut krasses Gefühl jetzt. Wir waren zwei Wochen voll fokussiert und wussten gar nicht, was hier los ist. Wir sind hier angekommen und waren total überwältigt. Jeder Spieler ist extrem dankbar, dass wir so etwas erleben dürfen. Herzlichen Dank! Als Team sind wir extrem zusammen gewachsen, der Spirit war unglaublich.»
Die Nationalhymne erklingt
Die Sängerin trifft den Ton leider nicht immer ganz ... da hören wir lieber den «Hopp-Schwiiz-Rufen» zu.
Gaëtan Haas im Interview:
«Gestern waren wir alle sehr enttäuscht, auch heute noch. Wir haben alles gegeben. Der zweite Platz ist leider nicht der Beste, aber auch gut. Vielleicht brauchen wir diesen Empfang jetzt, um darüber hinweg zu kommen. Wir haben ein super Turnier gemacht und sicher etwas Geiles geleistet.»
Die Bühne füllt sich
Am grössten ist der Applaus ganz klar bei Roman Josi und Leonardo Genoni.
Gefragte Unterschriften
Trainer Patrick Fischer muss noch etwas warten, er verteilt noch Autogramme, bis er auf die Bühne darf.
Spieler werden vorgestellt
Einer nach dem anderen betritt die Bühne vor den Fans. Der Moderator schreit den Vornamen ins Mikrofon, die Menge grölt den Nachnamen.
Abklatschen mit den Fans
Die Silberhelden steigen aus dem Doppeldecker aus und geniessen ein erstes Bad in der Menge. Noch können aber nicht alle strahlen, zu tief wohl noch die Enttäuschung über den verpassten WM-Titel.
Wenn dich der Hunger packt
Reto Berra verdrückt noch schnell ein Sandwich, gestärkt will er sich ins Getümmel werfen. Auch das eine oder andere Bierchen sehen wir auf dem Doppeldecker.
Die Silberhelden kommen!
Die Handys sind gezückt, nicht nur bei den Fans, sondern auch bei den Spielern. Aus den Lautsprechern dröhnt «S'rote Chleid» von Lo & Leduc. Der Runaway-34 ist bereit ...
Ab auf den Doppeldecker!
So jetzt geht's dann bald los zum grossen Empfang. Die Fans singen bereits: «Schwiizer Nati olé olé!»
Umsteigen bitte!
Mit dem offenen Doppeldecker geht es bald zu den Fans.
Nicht Love, sondern Silver Hurts
Das abschliessende WM-Power Ranking des IIHF:
Die obligate Sonnenbrille darf nicht fehlen

Ein Blick auf die Fan-Massen
Fünf Jahre, nachdem ebenfalls an einem Pfingstmontag letztmals eine Silbermedaille gefeiert wurde, ist die Euphorie heute noch grösser.
Während wir warten ...
... die WM-Höhepunkte – mit Schweizer Beteiligung natürlich.

Das versammelte Silber-Team
Ein bisschen müde sehen sie noch aus, aber wenn die Spieler erstmal die vielen Fans sehen, wird ihnen die Enttäuschung und die Müdigkeit schnell aus dem Gesicht weichen. Fünf Silberhelden von 2013 sind übrigens dieses Mal noch dabei.

Schöne Aktion
Alle Schweizer Spieler haben die Silbermedaille umgehängt.
Nati ausgestiegen
Roman Josi führt die Schweizer Silber-Delegation an. Jeder einzelne wird persönlich begrüsst. Sobald alle ausgestiegen sind, geht's in den Bus und die Nati wird zu den Fans gebracht.
Hunderte Fans warten auf die Silberhelden
Offenbar gibt es aber eine ziemliche Verwirrung am Flughafen. Viele Fans warten vergeblich bei Ankunft 2. Die Spieler werden dort anscheinend aber erscheinen, sondern direkt von der Landebahn ins Hotel gebracht.
Eine Wasserdusche für die Swiss-Maschine
Wenig später weht aus dem Cockpit eine Schweizer Fahne.
Die Charter-Maschine ist gelandet
11.55 Uhr: Fünf Minuten zu früh, wie es sich für die Schweiz gehört ...

Hier nochmals das bittere Penaltyschiessen in voller Länge
IKEA entschuldigt sich auch dieses Mal

Gratulationen von höchster Stelle bereits eingetroffen

Hockey-Nati landet um 12 Uhr
Nach der erfolgreichen WM der Schweizer Hockey-Nati in Kopenhagen lädt Swiss Ice Hockey heute zum offiziellen Empfang am Flughafen Kloten. Das Schweizer Nationalteam landet um 12.00 Uhr mit einer Charter-Maschine aus der dänischen Hauptstadt. Die Mannschaft wird danach zum Restaurant Runway34 in Glattbrugg gebracht, wo am Rand des Flughafen-Geländes das grosse Fest steigt. Spieler und Trainer stehen den Fans für Autogramme und Selfies zur Verfügung.

Enttäuschte Schweizer nach dem verlorenen WM-Final

1 / 22
2018: Enttäuschte Hockey-Nati nach dem verlorenen WM-Final
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel