Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern Stuermer Cory Conacher kommt zurueck von der Strafbank im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Freitag, 26. Februar 2016 in der PostFinance-Arena in Bern(KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Weg von der Strafbank, zurück ins Spiel: Cory Conacher.
Bild: KEYSTONE

Der Giftzwerg Cory Conacher bewegt sich auf schmalem Grat

Berns Topskorer Cory Conacher sucht die richtige Mischung zwischen Topskorer, Fighter und Provokateur. Keine leichte Aufgabe für den 26-Jährigen.

Michael Forster / Nordwestschweiz



«Meine Grösse ist ganz offensichtlich eine Erschwernis», sagte Cory Conacher vor etwas mehr als vier Jahren. Allein, zu diesem Zeitpunkt war er schon auf dem besten Weg, seiner Grösse ein Schnippchen zu schlagen. Der «5-foot-8 winger», wie der mit 173 Zentimetern eher kleine Flügel in Nordamerika bezeichnet wird, hatte sich nämlich mit starken Leistungen in unteren Ligen einen Vertrag in der AHL erspielt, wo er auf Anhieb einschlug. Mit 80 Punkten aus 75 Qualifikationsspielen, darunter 39 Toren, schaffte er es als Rookie in die Notizbücher der NHL-Scouts und brachte es in den folgenden drei Saisons auf 141 Spiele in der besten Liga der Welt.

«Er ist zwar nicht gross, aber er spielt grossartig», machte ihm Julien BriseBois, sein künftiger Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning, wo er seine NHL-Karriere lancierte, das wohl schönste Kompliment überhaupt. «Er ist ein starker Spieler und geht dorthin, wo es wehtut.» Wenn man den damals 22-jährigen Conacher auf dem Eis suchte, dann fand man ihn meistens vor dem gegnerischen Tor.

New York Islanders left wing Cory Conacher (89) celebrates with his teammates after scoring in the first period of their NHL hockey game against the Carolina Hurricanes, Saturday, Oct. 11, 2014, in Uniondale, N.Y. The Islanders won 4-3. (AP Photo/John Minchillo)

Conacher als Torschütze für die New York Islanders.
Bild: AP

«Ich liebe es, mich rund ums Tor zu bewegen»

Das ist heute nicht anders. Sein jetziges Spiel sei mit jenem in Nordamerika zu vergleichen, so der Kanadier. «Ich liebe es, mich rund ums Tor zu bewegen, mich dort aufzuhalten, wo dreckig gespielt wird – und, natürlich, dreckige Tore zu erzielen.» Die gelingen ihm nicht selten mittels Direktabnahme. Das gute Timing macht ihn vor allem im Powerplay zum unverzichtbaren Wert – zusammen mit Derek Roy, welcher ihn, aber auch seine Kollegen, immer wieder mustergültig zu bedienen versteht.

Einen Grund, an seinem Spiel, welches bei weitem nicht nur auf das Skoren ausgerichtet ist, etwas zu ändern, hat Conacher nicht. Denn genau damit hat er es schliesslich in die NHL geschafft – und «sicher nicht durch meine Grösse», schmunzelt er. Wenngleich: Über ein paar Zentimeter mehr wäre er nicht unglücklich. «Es vereinfacht Vieles, wenn man grösser ist. Aber ich habe gezeigt, dass ich mich auch mit meinen Ausmassen nicht scheue, in die Ecken zu gehen, das Duell gegen deutlich grössere Verteidiger zu suchen, auch einmal zu riskieren, in einen Crosscheck zu laufen.»

Die NHL bleibt im Hinterkopf

Der Grat jedoch zwischen Topskorer, Fighter und Provokateur sei ein schmaler, räumt er ein. Hart spielen ja, aber nicht um jeden Preis. «Wenn ich durch eigene Strafen das Team schwäche, dann habe ich meinen Job nicht gemacht.» Gegen Lugano war aber bei der 4:5-Niederlage am Samstag genau dies der Fall. Zweimal musste Conacher auf die Strafbank, und zweimal nutzte der Gegner die folgende doppelte Überzahl zu einem Treffer. Nur wenn es gelingt, gegen die dominanten ersten beiden Linien der Luganesi die richtige Mischung zu finden, ist ein SCB-Sieg in dieser Finalserie realistisch. Das weiss auch Conacher. «Wenn sie genügend Raum vorfinden, spielen sie grossartiges Hockey. Und genau das müssen wir verhindern.»

Am Einsatz Conachers, welcher sich zusammen mit seiner Frau Shannon in Ittigen bestens eingelebt hat, wird es nicht liegen. Ein Titelgewinn mit Bern wäre für ihn die Krönung seiner ersten Saison auf dem Kontinent. Und ein Dank an das «überwältigende «Publikum. Eine ähnliche Stimmung habe er in Übersee nie auch nur annähernd erlebt. Und auch sonst fühle er sich in Bern ausgesprochen wohl. Er könne sich gut vorstellen, hier sogar eine Familie zu gründen. Und doch behält er die NHL im Hinterkopf. «Das ist für einen Nordamerikaner ganz normal. Sollte sich die Möglichkeit zur Rückkehr ergeben, ich müsste sie wohl annehmen. Aber nicht ohne vorher mit meiner Frau darüber gesprochen zu haben.»

Berns Topscorer Cory Conacher im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano, am Samstag, 23. Januar 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (PHOTOPRESS/Peter Klaunzer)

Den Titel vor Augen, die NHL im Kopf.
Bild: PHOTOPRESS

Diese Sportler machen es vor: Abwechslung ist das halbe Leben

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • doomsday prophet 05.04.2016 17:55
    Highlight Highlight von mir aus kann er genau so weitermachen wie in spiel eins 🤓
  • Бɘгинʌгđ БaͤгɘиБөιđ 05.04.2016 13:29
    Highlight Highlight Er musste in Spiel eins so einiges einstecken. Hatte dann aber Glück, dass seine schäbige Aktion gegen Sannitz zumindest von den Schiedsrichtern unbemerkt blieb...

    Zeig uns mit dem Stock lieber noch was von deiner grandiosen Schusstechnik anstatt Crosschecks...

Eismeister Zaugg

Joe Thornton kann nächste Saison mit Davos spielen – wenn er will

Am Samstag ist NHL-Star Joe Thornton (41) in Davos eingetroffen. Er kann nächste Saison für den HC Davos spielen. Sofern er das wünscht. Er hat den Schweizer Pass und würde keine Ausländerlizenz beanspruchen.

Seit der Saison 2004/05 ist Joe Thornton ein Teil der HCD-Kultur. Er verbrachte damals die verlorene NHL Saison («Lockout») zusammen mit Rick Nash und Niklas Hagmann bei Davos, feierte den Meistertitel und den Spengler Cup-Triumph. In 40 Partien produzierte er 54 Punkte und in den Playoffs schwebte er über dem Eis: 29 Punkte in 14 Partien. Beim zweiten Lockout (2012/13) kehrte er erneut zum HCD zurück (33 Spiele/36 Punkte).

Seither gehört Joe Thornton sozusagen zum HCD. Jedes Jahr «pilgert» er …

Artikel lesen
Link zum Artikel