DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Playoff-Halbfinals

ZSC Lions – Bern 3:4 n.V. (2:2,1:1,0:0,0:1); Serie: 1:1

Lugano – Biel 1:2 (0:0,1:2,0:0); Serie: 0:2

Playout

Kloten – Ambri 3:1 (1:1,1:0,1:0); Serie: 1:1

Die Berner jubeln nach dem 2-2 Ausgleich im zweiten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern im Hallenstadion in Zuerich am Donnerstag, 29. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der SCB schafft den Ausgleich in der Halbfinal-Serie gegen den ZSC dank eines Glückstreffers in der Verlängerung. Bild: KEYSTONE

Schiri liefert Assist für SCB-Siegtreffer in der Overtime – Biel schafft Break in Lugano

Bern reagiert in den Playoff-Halbfinals der National League auf die Auftakt-Niederlage. Der Titelverteidiger gleicht die Serie gegen die ZSC Lions dank einem 4:3-Auswärtssieg nach Verlängerung aus. Der EHC Biel bleibt dagegen auf Finalkurs.



Playoffs

» Hier gibt's den Liveticker des zweiten Playoff-Abends zum Nachlesen.

ZSC Lions – Bern 3:4 n.V.

Der SC Bern zeigte eine eindrückliche Reaktion auf die 2:3-Heimniederlage am Dienstag. Der Titelverteidiger bezwang die ZSC Lions nach einem 0:2-Rückstand 4:3 nach Verlängerung und glich die Halbfinalserie (Best of Seven) zum 1:1 aus.

Die beiden Mannschaften boten den 11'200 Zuschauern im ausverkauften Hallenstadion vor allem in den ersten 40 Minuten alles, was Eishockey so attraktiv macht: Hohe Intensität und reihenweise Torchancen auf beiden Seiten. Die Verlängerung war dann geprägt von Vorsicht. Beim entscheidenden Tor von Simon Bodenmann (68.), der seinen sechsten Treffer in den diesjährigen Playoffs erzielte, war einiges Glück dabei, kam doch die Vorlage von Schiedsrichter Michael Tscherrig, der den Puck mit dem Bein auf den Stock von Bodenmann ablenkte. Letzterer spielt ab der kommenden Saison für den ZSC.

Die entscheidende Szene:

abspielen

Der glückliche Siegtreffer von Bodenmann. Video: streamable

Die Startphase hatte klar den Lions gehört. Die Berner wussten phasenweise nicht, wie ihnen geschah. Bereits nach 35 Sekunden brachte Reto Schäppi den ZSC in Führung. In der 9. Minute erhöhte PostFinance-Topskorer Fredrik Pettersson im zweiten Powerplay der Stadtzürcher, das nur neun Sekunden dauerte, nach einem Abpraller auf 2:0. Der sich in überragender Form befindende Schwede hatte schon im ersten Spiel in Bern zweimal getroffen. Insgesamt war es für ihn das fünfte Tor in den laufenden Playoffs.

In der 15. Minute vergab Drew Shore aus kurzer Distanz die grosse Chance zum 3:0. Hätte der Amerikaner den Puck hoch geschossen, wäre er drin und das Spiel wohl vorentschieden gewesen. Das gelang ihm jedoch nicht. Prompt rächte sich das: Eine Minute später verkürzte der Berner Verteidiger Calle Andersson auf 1:2 – dem Tor war ein Fehler von ZSC-Captain Patrick Geering vorausgegangen. 38 Sekunden vor der zweiten Pause gelang mit Ramon Untersander einem weiteren Verteidiger gar der Ausgleich – nur vier Sekunden nach einer Strafe gegen Lions-Stürmer Ronalds Kenins.

abspielen

Die Highlights der Partie ZSC Lions vs. Bern. Video: YouTube/MySports

Überhaupt zeigten sich die Berner in Überzahl deutlich verbessert, liessen den Puck deutlich besser laufen. So fiel auch das 3:2 von Simon Moser (38.), der einen Schuss von Maxim Noreau ablenkte, im Powerplay, wobei die Scheibe via den Schlittschuh von ZSC-Verteidiger Dave Sutter den Weg ins Tor fand. Es dauerte allerdings nur eine Minute, ehe mit Kevin Klein ein weiterer Verteidiger für das 3:3 der Gastgeber verantwortlich zeichnete.

Im Schlussabschnitt lagen die Vorteile eher bei den Bernern, die den ZSC phasenweise einschnürten. Die beste Möglichkeit zum 4:3 vergab in der 50. Minute Mika Pyörälä. Allerdings gab es auch eine Topchance für das Heimteam, nämlich in der 58. Minute durch Drew Shore. So ging das 3:3 nach 60 Minuten insgesamt in Ordnung.

Berns Simon Bodenmann, links, kaempft gegen die Zuercher im zweiten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Donnerstag, 29. Maerz 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Alle gegen Bodenmann, doch der künftige Zürcher schiesst im Hallenstadion den Berner Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Lugano – Biel 1:2

Dem EHC Biel fehlen bloss noch zwei Siege zur ersten Finalqualifikation in den Playoffs. Biel gewann den zweiten Halbfinal gegen Lugano auswärts mit 2:1.

Der Gamewinner in der Resega durch Rajala. video: twitter

Die vorentscheidenden Szenen spielten sich Mitte des zweiten Abschnitts ab. Lugano, das schon im ersten Halbfinalspiel 1:0 und 2:1 geführt hatte, lag auch im Heimspiel wieder in Führung. Aber 165 Sekunden nach dem Führungstor von Wladislaw Sorin, dem das erste NLA-Goal gelang, kassierte Lugano bereits wieder den Ausgleich. Auch am Dienstag hatte Lugano seine Führungen nie lange halten können.

abspielen

Die Highlights der Partie Lugano vs. Biel. Video: YouTube/MySports

Die Schlüsselszene spielte sich schliesslich nach 31 Minuten ab. Die Luganesi verloren die Ruhe und den Überblick, nachdem die Schiedsrichter Fouls gegen Luca Cunti und Luca Fazzini nicht geahndet hatten. Zuerst schenkte Maxim Lapierre dem Puck keine Beachtung, anschliessend versuchte der Internationale Gregory Hofmann als hinterster Mann ein Dribbling gegen zwei Bieler. Hofmann verlor den Puck, daraufhin schloss Toni Rajala den Bieler Gegenstoss mit dem Führungstor zum 2:1 ab.

abspielen

«Wir machen es ihnen zu einfach» – Interview mit Julian Walker. Video: YouTube/MySports

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Lugano die Partie dominiert. Danach kontrollierte Biel das Spiel und die Emotionen. Die besten Ausgleichschancen boten sich Fazzini (33./40.) und Hofmann (45./60.). Im Finish bot sich Lugano ausserdem eine Powerplay-Chance. Die Seeländer kamen dazwischen aber immer wieder auch zu Möglichkeiten zur vorzeitigen Siegsicherung.

Die Bieler Tore erzielten Jacob Micflikier und Toni Rajala. Der Kanadier Micflikier, bei Lugano einst aussortiert, erzielte diese Saison schon neun Tore in sechs Partien gegen den HC Lugano. Und der Finne Rajala erzielte bereits seinen achten Playoff-Treffer.

Lugano’s player Maxime Lapierre, left, fights for the puck with Biel's goalkeeper Jonas Hiller, right, during the second match the semifinal of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, on Thursday, March 29, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Jonas Hiller zeigt in Lugano eine bärenstarke Leistung. Bild: TI-PRESS

Die Telegramme:

ZSC Lions – Bern 3:4 (2:2, 1:1, 0:0, 0:1) n.V.
11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Tscherrig, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 1. (0:35) Schäppi 1:0. 9. Pettersson (Suter/Ausschluss Noreau) 2:0. 16. Andersson (Scherwey) 2:1. 20. Untersander (Scherwey/Ausschluss Kenins) 2:2. 38. Moser (Noreau/Ausschluss Seger) 2:3 (Eigentor Sutter). 39. Klein (Pettersson) 3:3. 68. Bodenmann 3:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Ebbett.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Karrer, Marti; Seger, Guerra; Pettersson, Shore, Korpikoski; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Wick, Suter, Kenins; Künzle, Prassl, Miranda.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Kämpf, Haas, Scherwey; Bodenmann, Ebbett, Pyörälä; Berger, Hischier, Randegger.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson, Sjögren (alle verletzt), Pelletier und Vey. Bern ohne Raymond und Aaltonen (überzählige Ausländer). - 20. Treffer von Scherwey annulliert (Kicktor).

Lugano – Biel 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)
7109 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Progin/Wüst.
Tore: 24. Sorin (Ulmer) 1:0. 27. Micflikier (Fuchs, Diem/Ausschluss Lapierre) 1:1. 31. Rajala (Pouliot) 1:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Lapierre; Rajala.
Lugano: Merzlikins; Furrer, Johnson; Vauclair, Sanguinetti; Ulmer, Wellinger; Riva; Hofmann, Lapierre, Fazzini; Klasen, Cunti, Bertaggia; Walker, Sannitz, Reuille; Vedova, Morini, Romanenghi; Sorin.
Biel: Hiller; Jecker, Forster; Fey, Kreis; Maurer, Dufner; Steiner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Earl; Neuenschwander, Diem, Lüthi; Tschantré, Sutter, Wetzel; Schmutz.
Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Bürgler, Chiesa, Lajunen (alle verletzt) und Etem, Biel ohne Lofquist (beide überzählige Ausländer). - Timeout Lugano (59.).

Playout

Kloten – Ambri 3:1

Kloten hat im zweiten Spiel der Playout-Serie ein Lebenszeichen von sich gegeben. Das Team von Kevin Schläpfer bezwang nach zuletzt fünf Niederlagen hintereinander Ambri-Piotta zuhause mit 3:1 und gleicht in der Best-of-Seven-Serie zum 1:1 aus.

«Alli in Schluefweg» hatten hartgesottene Anhänger mit Transparenten im Dorf das Publikum vor dem ersten Playout-Heimspiel zum Schulterschluss mit der Klotener Mannschaft aufgefordert. Trotz der zuletzt enttäuschenden Auftritten fanden 6266 Zuschauer den Weg ins Stadion; sie wurden für ihr Kommen belohnt.

abspielen

Die Highlights der Partie Kloten vs. Ambri. Video: YouTube/MySports

Auch ohne ihren gesperrten Topskorer und Captain Denis Hollenstein zeigten die Klotener einen engagierten Auftritt. In dieser Saison häufig eine Baustelle im Spiel der Zürcher Unterländer, nutzten sie im Start- und Mitteldrittel jeweils ein Powerplay zur zweimaligen Führung. Tommi Santala (9.) und Roman Schlagenhauf (34.) per Ablenker nach einem Distanzschuss von Santala hiessen die Torschützen. Dominic Zwerger (14.) war ebenfalls in Überzahl der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen.

abspielen

«Wir haben wirklich gut gespielt» – Interview mit Tommi Santala. Video: YouTube/MySports

Im Schlussabschnitt musste Kloten eine heikle Situation überstehen, als Winterthurs Leihspieler Anthony Staiger nach einem Kniestich gegen Ambris Christian Pinana mit einem Restausschluss bestraft wurde. Doch das Heimteam überstand die fünfminütige Unterzahl und erhöhte 32 Sekunden vor Schluss durch Spencer Abbott (ins leere Tor) sogar noch auf 3:1.

Vorerst hat Kloten also den Beweis erbracht, gegen die Leventiner doch noch gewinnen zu können – zum ersten Mal im achten Anlauf in dieser Saison. Auf dem Weg zum vorzeitigen Ligaerhalt benötigen die Zürcher Unterländer aber drei weitere Siege, davon mindestens einen im Tessin.

EHC Kloten Stuermer Roman Schlagenhauf, Mitte rechts, feiert seinen Treffer zum 2-1 mit Tommi Santala (#23), Matthias Bieber, rechts, und Vincent Praplan, gelber Helm, im zweiten Eishockey Spiel des Playout-Final der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Donnerstag, 29. Maerz 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Erlösung in Kloten! Die Talfahrt des EHC ist vorerst gestoppt. Bild: PPR

Das Telegramm:

Kloten – Ambri-Piotta 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
6286 Zuschauer. - SR Dipietro/Hebeisen , Castelli/Fluri.
Tore: 9. Santala (Abbott/Ausschlüsse Trisconi, Bianchi) 1:0. 14. Zwerger (Kubalik, Plastino/Ausschlüsse Marchon, Ramholt) 1:1. 34. Schlagenhauf (Santala, Kellenberger/Ausschluss Goi) 2:1. 60. (59:28) Abbott (Bozon) 3:1.
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Staiger) plus Spieldauer (Staiger) gegen Kloten, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Praplan; D'Agostini.
Kloten: Boltshauser; Egli, Bäckman; Kellenberger, Back; Stoop, Ramholt; Kparghai; Bozon, Sallinen, Abbott; Praplan, Santala, Bieber; Bader, Schlagenhauf, Marchon; Staiger, Trachsler, Lemm; Derungs.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Ngoy, Pinana; Gautschi, Dotti; Collenberg; Trisconi, Kostner, Bianchi; Lhotak, Berthon, Kubalik; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Incir, Goi, Lauper; Mazzolini.
Bemerkungen: Kloten ohne Hollenstein (gesperrt), Grassi, Weber und Spiller (alle verletzt), Poulin (überzähliger Ausländer), Leone, Bircher, Harlacher und Obrist (alle überzählig), Ambri-Piotta ohne Müller, Fora, Karhunen und Stucki (aller verletzt), Taffe, Hazen (überzählige Ausländer), Monnet, Guggisberg, Jelovac (alle überzählig). - Pfostenschüsse Abbott (10./Latte). Pinana (49.) nach Check von Staiger verletzt ausgeschieden. Ambri von 58:45 bis 59:28 ohne Torhüter. (pre/sda)

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel