DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Dänemark

Gruppe A in Kopenhagen:
Russland – Frankreich 7:0 (3:0,1:0,3:0)
Schweden – Weissrussland 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)

Gruppe B in Herning:
USA – Kanada 5:4 (1:2,2:1,1:1,0:0) n.P.
Deutschland – Dänemark 2:3 (0:0, 1:2, 1:0, 0:0) n.P.

Das Bild täuscht: Nicht Dänemark, sondern Deutschland hat eins auf die Nase gekriegt



epa06711551 Nichlas Hardt (L) of Denmark receives a blow from Korbinian Holzer (R) of Germany during the IIHF World Championship Group B match between Germany and Denmark in Jyske Bank Boxen in Herning, Denmark, 04 May 2018.  EPA/HENNING BAGGER  DENMARK OUT

Korbinian Holzer lässt Nichlas Hardt die Faust spüren: Das bessere Ende behält aber der Däne. Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Deutschland – Dänemark

Gleich zu Beginn erlebte die WM in Dänemark ihre ersten Höhepunkte. Während im nordamerikanischen Duell die USA gegen Kanada etwas überraschend 5:4 nach Penaltyschiessen siegten, setzte sich der Gastgeber gegen Deutschland mit 3:2 nach Penaltyschiessen durch.

Zweimal gingen die Dänen im Powerplay in Führung, zweimal glichen die Deutschen durch das Duo Leon Draisaitl/Yasin Ehliz (je ein Tor und ein Assist) aus. Im Penaltyschiessen behielt der Gastgeber vor einem frenetischen Publikum in Herning schliesslich die Oberhand. Während Dänemark seine Heim-WM nicht besser hätte beginnen können, landete Deutschland nach dem Wintermärchen und dem Gewinn der Olympia-Silbermedaille in der harten Realität.

Der Moment, in dem Dänemark den ersten Treffer an der Heim-WM erzielt.

USA – Kanada 

Gleich zu Beginn erlebte die WM in Dänemark ihren ersten Höhepunkt. Im Duell der beiden nordamerikanischen Teams gewannen die USA in der Gruppe B gegen Kanada nach einem 0:2-Rückstand etwas überraschend 5:4 nach Penaltyschiessen.

Die Kanadier gingen in einem spektakulären Spiel zwar bereits nach 47 Sekunden durch Pierre-Luc Dubois in Führung, doch die Amerikaner zeigten sich vor allem in den ersten beiden Abschnitten effizient. Aus nur 11 Schüssen erzielten sie drei Tore.

Im Penaltyschiessen traf Cam Atkinson gleich zweimal. Der Stürmer der Columbus Blue Jackets sicherte seiner Mannschaft damit nicht unverdient den Zusatzpunkt. Zuvor hatte Dylan Larkin (Detroit Red Wings) doppelt getroffen.

Larkin markiert mit seinem zweiten Treffer das zwischenzeitliche 4:3 für die USA.

Cam Atkinson versenkt mit einem netten Move Penalty Nummer 6.

abspielen

Die Highlights zum Spiel USA gegen Kanada. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Russland – Frankreich 

In der «Schweizer» Gruppe feierte Russland derweil einen souveränen Auftaktsieg. Gleich mit 7:0 fertigte der Olympiasieger das bedauernswerte Frankreich ab. Kirill Kaprisow von ZSKA Moskau avancierte mit zwei Toren und einem Assist zum Matchwinner. (cma/sda)

In der 58. Minute setzt Anisimow mit dem 7:0 den Schlusspunkt.

abspielen

Die Highlights des russischen Sturmlaufs gegen Frankreich. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Schweden - Weissrussland 

Nicht wirklich besser als Russland erging es Weissrussland, das gegen Titelverteidiger Schweden 0:5 verlor. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 28 Sekunden legten die Schweden in der 10. Minute die Basis zum klaren Erfolg.

Starker Auftakt für die «Tre Kronor»: Mika Zibanejad macht die Hand voll.

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

Gruppe B

Bild

Die Telegramme

Deutschland - Dänemark 2:3 (0:0, 1:2, 1:0, 0:0) n.P.
9982 Zuschauer. - SR Kubus/Rantala (SVK/FIN), Davis/Sormunen (USA/FIN). 
Tore: 29. Jesper Jensen (Jensen Aabo, Frans Nielsen/Ausschluss Seidenberg) 0:1. 33. Draisaitl (Ehliz/Strafe angezeigt) 1:1. 36. Storm (Hardt, Larsen/Ausschluss Draisaitl) 1:2. 51. Ehliz (Draisaitl, Müller) 2:2. -
Penaltyschiessen: Hager -, Bjorkstrand; Plachta -, Frans Nielsen 0:1; Kahun -, Nicklas Jensen -; Draisaitl -, Jakobsen -; Michaelis -.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Deutschland, 2mal 2 Minuten gegen Dänemark. 

Schweden - Weissrussland 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
10'884 Zuschauer. - SR Kaukokari/Wehrli (FIN/SUI), Lhotsky/McCrank (CZE/CAN). 
Tore: 10. (9:17) Andersson (Kempe, Everberg) 1:0. 10. (9:45) Nyquist (John Klingberg, Lindholm) 2:0. 24. Janmark (Rakell, Zibanejad) 3:0. 34. Rakell 4:0. 57. Zibanejad (Janmark, Rakell) 5:0. 
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Schweden, 2mal 2 Minuten gegen Weissrussland. - Bemerkungen: Schweden ohne Carl Klingberg (Zug/nicht gemeldet). 34. Torhüterwechsel Weissrussland (Karnauchow für Kulbakow).

USA - Kanada 5:4 (1:2, 2:1, 1:1, 0:0) n.P.
9632 Zuschauer. - SR Jerabek/Öhlund (CZE/SWE), Kohlmüller/Otmachow (GER/RUS)
Tore: 1. (0:47) Dubois (Horvat) 0:1. 13. (12:23) O'Reilly (Bailey) 0:2. 14. (13:59) Lee (Thompson, Debrincat) 1:2. 21. (20:43) Larkin (Kreider, Oesterle) 2:2. 31. Gaudreau (Kane, Coleman) 3:2. 38. Beauvillier (Ekblad, Barzal) 3:3. 44. Larkin (Kreider, Atkinson) 4:3. 51. Parayko (McDavid) 4:4. -
Penaltyschiessen: Barzal -, Atkinson 1:0; Eberle 1:1, Kane -; Schenn -, Gaudreau -; Hughes -, Nugent-Hopkins -; Larkin -, Horvat -; Atkinson 2:1, Eberle -. -
Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Russland - Frankreich 7:0 (3:0, 1:0, 3:0)
6453 Zuschauer. - SR Hribik/Sjöqvist (CZE/SWE), Sefcik/Suominen (SVK/FIN).
Tore: 8. (7:08) Kaprisow (Dadonow, Saizew) 1:0. 9. (8:18) Butschnewitsch (Grigorenko, Nesterow/Ausschluss Raux) 2:0. 11. Dadonow (Kaprisow, Chafisullin) 3:0. 38. Kaprisow (Dazjuk, Saizew) 4:0. 43. Barabanow (Kisselewitsch, Kablukow) 5:0. 45. Schalunow (Dazjuk, Chafisullin/Ausschluss Treille) 6:0. 58. Anissimow (Nesterow, Grigorenko/Ausschluss Gallet) 7:0. 
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Russland, 4mal 2 Minuten gegen Frankreich.
Bemerkungen: Frankreich mit Stéphane Da Costa, Douay (beide Genève-Servette) und Thiry (Zug). 41. Torhüterwechsel Frankreich (Quemener für Hardy). (cma/sda)

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Millionen-Abfindung für Chris McSorley? Die Anwälte tanzen auf den Tischen

Chris McSorley hat Servette wieder gross gemacht. Doch die fast zwanzigjährige Beziehung endet nun definitiv im grössten und teuersten «Rosenkrieg» unserer Hockeygeschichte.

Im Sommer 2001 kommt Chris McSorley nach Genf. Im Auftrag der amerikanischen Anschutz-Gruppe macht er aus dem darbenden NLB-Team Servette eine der ersten Adressen in unserem Hockey. Später zieht sich Anschutz aus dem helvetischen Geschäft zurück und Chris McSorley übernimmt den Klub. Er ist nun die «heilige Dreifaltigkeit»: Besitzer, Manager und Trainer.

Schliesslich überlässt der Kanadier nach einigen Wirrungen und Irrungen seine Anteile der Rolex-Stiftung. Im Gegenzug erhält er im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel