DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute Abend schaut die ganze Hockey-Schweiz nach Bern, wo der SCB den HC Lausanne empfängt.<br data-editable="remove">
Heute Abend schaut die ganze Hockey-Schweiz nach Bern, wo der SCB den HC Lausanne empfängt.
Bild: KEYSTONE

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: Wird der Kampf um die Playoffs zum grossen Rechenspiel?

26.02.2016, 06:2026.02.2016, 06:30

Vor den letzten zwölf Spielen der NLA-Qualifikation in der Eishockeymeisterschaft ist das Gedränge um den Playoff-Strich gross. Mit den Kloten Flyers (7.), Bern (8.), Lausanne (9.) und Ambri-Piotta (10.) duellieren sich noch vier Teams um die letzten zwei Plätze.

Die Kloten Flyers, die zwei beziehungsweise drei Punkte mehr auf dem Konto haben als die drei Rivalen, befinden sich in der aussichtsreichsten Ausgangslage. Ausserdem spielen die Klotener als einziges der vier Teams noch zweimal gegen einen Abstiegsrunden-Teilnehmer (zweimal gegen die SCL Tigers). Aber dieses lösbare Restprogramm garantiert auch noch keine Playoffs.

Alles ist noch möglich. Jedes der vier Teams kann noch zu jedem anderen aufschliessen. Es gibt derzeit sechs Szenarien für zwei punktgleiche Teams und vier Szenarien für sogar drei punktgleiche Mannschaften. Es ist nicht einmal auszuschliessen, dass nach 50 Runden sogar alle vier Playoff-Kandidaten punktgleich dastehen.

Bei Punktgleichheit entscheidet: 

  1. Die gewonnenen Punkte aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams.
  2. Die Tordifferenz aus allen 50 Spielen.
  3. Die Anzahl der geschossenen Tore aus allen 50 Qualifikationsspielen.
  4. Die Tordifferenz aus den Direktbegegnungen aller punktgleichen Teams.

Klar ist aber auch: Die Vorentscheidung fällt am Freitagabend in der Direktbegegnung Bern (8.) gegen Lausanne (9.). Nebst all den komplizierten und mit Rechnereien verbundenen Szenarien gibt es nämlich auch eine schnelle Auflösung: Wenn die Kloten Flyers am Freitagabend gegen Langnau gewinnen, und wenn Ambri-Piotta gleichzeitig in Biel nach 60 Minuten verliert, dann erreicht der Sieger (nach 60 Minuten) der Partie Bern gegen Lausanne die Playoffs.

Die letzten Spiele
Freitag:
Bern – Lausanne​
Kloten – SCL Tigers​
Biel – Ambri-Piotta
Davos – ZSC Lions
Lugano – Zug
Servette – Fribourg

Samstag:

​Lausanne – Servette
Fribourg  – Bern
SCL Tigers – Kloten
Ambri-Piotta – Lugano
Zug – Biel
ZSC Lions – Davos

Im grossen Playoff-Duell in Bern ist jeder Ausgang möglich. Der Heimvorteil mag für Bern sprechen, zumal der SCB am Dienstag Genf-Servette nach einem 0:1-Rückstand mit 4:1 vom Eis gearbeitet hat. Allerdings haben die Berner ausgerechnet gegen Lausanne die ersten beiden Heimspiele in dieser Saison verloren (2:5 und 2:3 nach Penaltyschiessen). Und das Team von Lars Leuenberger bestreitet am Freitag bereits das dritte Spiel innerhalb von 124 Stunden, derweil Lausanne zuletzt letzten Samstag in Freiburg im Einsatz stand.

Die Tabelle:

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel