Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of Canada men's hockey team gather on the ice during a practice session ahead of the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Friday, Feb. 9, 2018. (AP Photo/Felipe Dana)

Das Team Canada muss dieses Jahr ohne Stars auskommen. Bild: AP

Auf diese 5 Spieler muss die Schweiz gegen Kanada besonders aufpassen

Heute startet die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft der Männer mit dem Spiel gegen Kanada ins olympische Turnier. Dem sonst übermächtigen Gegner fehlt ohne die NHL-Stars jeglicher Glanz. Dennoch haben die Kanadier gefährliche Spieler dabei.



Ben Scrivens statt Carey Price. Chris Lee statt P.K. Subban. Maxim Lapierre und Andrew Ebbett statt Connor McDavid und Sidney Crosby. Kanadas Eishockeymannschaft an den Olympischen Spielen in Pyeongchang fehlt jeglicher Glamour. Es ist zwar dennoch auch dieses Jahr einiges an NHL-Erfahrung mit dabei. Doch die Spieler kommen aus der AHL oder der KHL.

From left, Canada forward Chris Kunitz, forward Sidney Crosby and forward Patrice Bergeron pose with their gold medals for a team photographer after beating Sweden 3-0 in the men's gold medal ice hockey game at the 2014 Winter Olympics, Sunday, Feb. 23, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Matt Slocum)

Crosby und Co. als Olympiasieger – ein Bild vergangener Tage. Bild: AP

Da drängt sich die Frage auf, wer denn eigentlich der Star ist in diesem kanadischen Team. Schwierig zu beantworten.

Das Potenzial, um auch auf diesem Niveau zu überzeugen, haben sicherlich einige. Auch die Spieler, die in der Schweiz engagiert sind wie Mason Raymond, Maxim Noreau und Andrew Ebbett (alle SC Bern) oder Linden Vey von den ZSC Lions darf man da dazu zählen.

Doch diese Spieler kennen wir schon ziemlich gut. Deshalb stellen wir euch fünf kanadische Athleten vor, die zu den Stars des Turniers werden können.

Chris Lee

Der Verteidiger ist mit 37 Jahren der älteste Spieler in Kanadas Mannschaft. Letztes Jahr vertrat er sein Land bereits an der Weltmeisterschaft und steuerte in sieben Spielen zwei Assists bei. Der Veteran kann aber auch deutlich produktiver sein: 2017 wurde er in der KHL als Verteidiger mit den meisten Skorerpunkten ausgezeichnet (14 Tore, 51 Assists in 60 Spielen).

epa05962228 Chris Lee (L) of Canada in action against Damien Brunner of Switzerland during the IIHF Ice Hockey World Championship 2017 group B preliminary round game between Canada and Switzerland, in Paris, France, 13 May 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Chris Lee im Duell mit Damien Brunner an der Weltmeisterschaft 2017., Bild: EPA/EPA

Lee wurde nie gedraftet, sondern arbeitete sich via ECHL (die dritthöchste Liga in Nordamerika) in die AHL hoch, bevor er dann nach Europa wechselte. Seit fünf Jahren spielt er bei Metallurg Magnitogorsk.

Marc-André Gragnani

Gragnani ist ein Spieler, der schon mal auf Schweizer Eis gespielt hat. In der Saison 2015/15 war der 30-Jährige beim SC Bern engagiert. Dort hat er auch seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt, 37 Punkte (8 Tore) erzielte er in 49 Spielen. Seine grösste Stärke liegt im Powerplay. Dort kann er die Scheiben von der blauen Linie aus verteilen.

ZUM ZUZUG VON MARC-ANDRE GRAGNANI ZUM SC BERN STELLEN WIR IHNEN FOFLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Kanadier Marc-Andre Gragnani im Zweikampf mit dem Franzosen Nicolas Arrossamena, rechts, im Eishockey Weltmeisterschaftsspiel zwischen Kanada und Frankreich, am Sonntag, 1. Mai 2011, in der Steel Arena in Kosice, Slowakei. Der SC Bern hat fuer die kommende Saison den Kanadier Marc-Andre Gragnani verpflichtet. Der 27-jaehrige Verteidiger spielte zuletzt beim KHL-Finalisten Lev Prag. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Marc-André Gragnani steht für Gefahr von der blauen Linie. Bild: KEYSTONE

Der Offensiv-Verteidiger durfte Kanada schon an einer U18- und einer A-Weltmeisterschaft vertreten. Zudem hat er 85 NHL-Spiele auf dem Buckel (4 Tore, 21 Assists). Den grössten Teil seiner Karriere verbrachte er in der AHL, ehe er nach Europa wechselte. In dieser Saison durfte er als Spieler von Dinamo Minsk am All-Star-Game in der KHL teilnehmen.

Wojtek Wolski

Klingt polnisch und ist es auch. Wojtek Wolski ist polnisch-kanadischer Doppelbürger. Der 31-jährige Flügel wuchs allerdings in Kanada auf, wo er auch die Juniorenstufen durchlief. 2004 wurde er in der ersten Runde von den Colorado Avalanche gedraftet. Von 2006 bis 2011 spielte er durchgehend in der NHL (für Colorado, Phoenix und die New York Rangers). 

Latvia's Gints Meija, left, and Canada's Wojtek Wolski fight for the puck during an exhibition hockey game in Riga, Latvia, Sunday, Feb. 4, 2018. (AP Photo/Roman Koksarov)

Wolski (unten) kämpft in einem Testspiel der kanadischen Nationalmannschaft. Bild: AP/AP

Nach seiner NHL-Karriere folgte der Wechsel in die KHL, wo er sich sofort durchsetzte. Im Oktober 2016 folge ein Rückschlag. Wolski brach sich das Genick – er stürzte nach einem Zweikampf mit seinem Gegenspieler unglücklich in die Bande. «Ich dachte, ich würde gelähmt bleiben», sagt der Stürmer auf diesen Moment zurückblickend. Doch diese Saison stand er bereits wieder auf dem Eis, er sammelte für Kunlun Red Star und Metallurg Magnitogorsk beinahe einen Punkt pro Spiel.

Nichts für schwache Nerven: Wolskis Sturz in die Bande.

abspielen

Video: YouTube/КХЛ

Gilbert Brulé

Seine Stärke ist das physische Spiel. Der schnelle Stürmer mag es, seinen Gegnern unter die Haut zu gehen, obwohl er mit 178 Zentimetern Körpergrösse eher klein gewachsen ist. Genau diese Spielweise hat ihm aber immer wieder Verletzungen eingebracht und ihn dadurch auch in seiner Karriere zurückgeworfen. 

Switzerland’s goaltender Jonas Hiller, left, fights for the puck against Canada's Gilbert Brule during the 2017 Karjala Cup ice hockey match between Switzerland and Canada in the Tissot Arena in Biel, Switzerland, on Wednesday, Nov. 8, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gilbert Brulé im Duell mit Jonas Hiller. Bild: KEYSTONE

Brulé wurde 2005 im Draft von den Columbus Blue Jackets an sechster Stelle gezogen. In Ohio konnte der Kanadier sich aber nicht wunschgemäss durchsetzen. Es folgten Stationen in Edmonton und Phoenix, ehe er 2012 bei den ZSC Lions landete. Bei den Zürchern wurde der Vertrag nach 14 Spielen wieder aufgelöst. Seither spielte er bei fünf verschiedenen Klubs in der KHL. 

Brandon Kozun

Brandon Kozun gewann mit Kanada die Silbermedaille bei den U20-Weltmeisterschaften 2010. Damals schoss er in sechs Spielen drei Tore und gab vier Assists. Dennoch wurde er im Draft erst in der sechsten Runde gezogen. In der NHL kam der Flügel nur zu 20 Einsätzen für die Toronto Maple Leafs. 2016 wechselte er in die KHL, wo er nun deutlich besser zurecht kommt als in Nordamerika. In den letzten drei Jahren nahm er stets am KHL-All-Star-Game teil.

Latvia's Frenks Razgals, left, and Canada's Brandon Kozun fight for the puck during an exhibition hockey game in Riga, Latvia, Sunday, Feb. 4, 2018. (AP Photo/Roman Koksarov)

Brandon Kozun in einem Testspiel gegen Lettland. Bild: AP/AP

Kozun ist ein Spieler, der über eine sehr gute Stocktechnik verfügt. Er ist ein Spielmachertyp, der lieber den Pass sucht, als selbst zu schiessen. Der 27-Jährige sucht immer den Weg in die Offensive. Mit 173 Zentimetern Körpergrösse ist er allerdings auch eher klein gewachsen. Physische Zweikämpfe sind nicht seine Stärke.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Eishockey Saison 2017/18

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig Stadt-Abenteuer! Inti Pestoni soll zu Ambri zurückkehren

Der erste Transfer-Hammer in der Corona-Ära ist Tatsache! Inti Pestoni verlässt den SC Bern nach dieser Saison und kehrt zu seinem Stammklub Ambri-Piotta zurück. Gemäss Information des «Blick», ist der Wechsel bereits beschlossene Sache.

Vor fünf Jahren verliess Ambri, nachdem er bis dato sein ganzes Eishockey-Leben für den Klub spielte. Doch weder bei den ZSC Lions, noch in Davos oder beim SC Bern wurde der heute 29-jährige so richtig glücklich. Beim ZSC war er zwar beim Titelgewinn von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel