DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie weiter mit dem EHC Kloten? Es gibt wieder etwas Licht am Horizont. 
Wie weiter mit dem EHC Kloten? Es gibt wieder etwas Licht am Horizont. 
Bild: PHOTOPRESS

Neuer Interessent für den EHC Kloten: Rettet Handy-Pionier Lehmann den Traditionsverein?

27.04.2016, 10:1228.04.2016, 15:43

Steht der NLA-Verein Kloten Flyers, der seit vergangenem Freitag wieder EHC Kloten heisst, vor der Rettung? Mit dem Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann soll einer neuer Investor gefunden sein.

Schon Mitte März publizierte «SDA Sport», dass der 57-jährige Unternehmer aus Glattfelden erstmals kontaktiert worden sei und seine Vorstellungen einer Übernahme dargelegt habe. Gemäss Tages-Anzeiger hat sich Lehmann nun am vergangenen Montag im Beisein von Klotens Geschäftsführer Matthias Berner bei der Mannschaft vorgestellt.

Hans-Ulrich Lehmann soll der neue starke Mann beim EHC Kloten werden.
Hans-Ulrich Lehmann soll der neue starke Mann beim EHC Kloten werden.
bild: keystone

Lehmann hat sein Geld als Exklusiv­importeur von Nokia und Mobilezone-Gründer gemacht. Nach eine ­umstrittenen Investment in Österreich schaffte er es gemäss der Zeitschrift «Bilanz» mit einem geschätzten Vermögen von 200 bis 300 Millionen Franken in den Kreis der 300 reichsten Schweizer.

Fakt ist, dass Ende April das Geschäftsjahr endet und die aktuellen Klub-Eigentümer «Avenir Sports Entertainment» (ASE) kein Geld mehr in den Verein stecken werden, sondern diesen für einen symbolischen Preis von einem Franken verkaufen wollen. Eine Übernahme aus der Westschweiz, der Einstieg von Marcel Niederer, dem Manager und Förderer von Tennisspielerin Belinda Bencic, oder auch ein Konkurs standen oder stehen im Raum.

Schon 2012 als Retter im Gespräch

Mit dem «Vorstellungsgespräch» des Hotelbesitzers, SVP-Politikers und sportaffinen Unternehmers Lehmann scheint eine realistische Lösung gefunden worden zu sein. Lehmann stand schon nach der ruinösen Ära von Jürg Bircher (2012) als Retter in der Finanznot zur Debatte, liess damals wegen der Schuldenlast von acht Millionen Franken aber die Finger vom dienstältesten NLA-Verein (seit 1962 in der obersten Spielklasse).

Sean Simpson hat in Kloten noch Vertrag. Wird er ihn auch erfüllen?
Sean Simpson hat in Kloten noch Vertrag. Wird er ihn auch erfüllen?
Bild: KEYSTONE

Nun sieht die Situation anders aus. Der Verein wird das Geschäftsjahr schuldenfrei abschliessen. Lehmanns Pläne sehen vor, das Budget um rund fünf Millionen Franken zu kürzen und eine für die «teuren Spieler» kaum annehmbare Lohn-Obergrenze einzuführen. Bis Ende Woche soll sich entscheiden, ob Lehmanns Ideen umgesetzt werden oder der EHC Kloten weiter vor einer unsicheren Zukunft steht. (pre/sda)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel