DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League
Davos – SCL Tigers 4:3 (2:1,2:0,0:2)
Lausanne – Fribourg 3:2nP (1:0,1:1,0:1)
Kleiner Mann, ganz gross: Broc Little feiert Davos' 1:0.
Kleiner Mann, ganz gross: Broc Little feiert Davos' 1:0.Bild: KEYSTONE

Langnaus Aufholjagd in Davos kommt zu spät – Lausanne siegt im Penaltyschiessen

15.10.2017, 18:59

Davos – SCL Tigers 4:3

– Der HC Davos bestätigte seine gute Form mit einem erst am Ende gefährdeten 4:3-Sieg gegen die SCL Tigers. Der Amerikaner Broc Little und der Tscheche Robert Kousal glänzten als Doppel-Torschützen.

– Er misst nur 1,75 m und passte zu Beginn gar nicht so recht ins Spielsystem des Davoser Trainers Arno Del Curto. Mittlerweile ist der kleine Broc Little aber ein grosser Pluspunkt im filigranen HCD-Gerüst. Gegen die SCL Tigers sorgte der ehemalige Student der Elite-Uni Yale mit zwei Toren und einem Assist schon früh für eine Vorentscheidung.

Kousal ist der zweite Davoser Doppeltorschütze.
Kousal ist der zweite Davoser Doppeltorschütze.Bild: KEYSTONE

– Die Langnauer standen gegen einen ihrer Lieblingsgegner, den sie in der vergangenen Saison in drei von vier Spielen bezwungen hatten, zwei Drittel lang auf verlorenem Posten. Nach dem glücklichen Anschlusstreffer Ville Koistinens nach einem Fehler von Davos-Goalie Gilles Senn gingen sie zwar mit etwas Hoffnung in die erste Pause; Little knickte diese aber nur 34 Sekunden nach Wiederaufnahme des Spiels gleich wieder. Im Schlussdrittel zeigten die Emmentaler allerdings Moral und verkürzten mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten auf 4:3 - zum Umschwung reichte es nicht mehr.

– Die Davoser Aussichten sind nach dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen rosig, zumal die Bündner die beiden Center Enzo Corvi und Kousal nach Verletzungen wieder zur Verfügung haben. Die SCL Tigers verloren hingegen erstmals seit der Niederlagenserie zum Saisonstart wieder zweimal in Folge und bleiben unter dem Strich kleben.

Die Tore in Davos.Video: YouTube/MySports

Lausanne – Fribourg-Gottéron 3:2 n.P.

– Mit dem 16. Penalty entschied Nicklas Danielsson ein äusserst umstrittenes Romand-Derby mit 3:2 im Penaltyschiessen für Lausanne gegen Fribourg. Er sicherte Lausanne den ersten Sieg unter Interimstrainer Yves Sarault.

Willkommene Wurfgeschosse: In Lausanne wurden Plüschtiere gesammelt.
Willkommene Wurfgeschosse: In Lausanne wurden Plüschtiere gesammelt.Bild: KEYSTONE

– Fribourg hatte nie geführt, obwohl es die aktivere und gefährlichere Mannschaft war. Dennoch musste es am Ende um den einen Punkt froh sein. Die vierte Niederlage in Folge, und sechste in den letzten sieben Spielen, konnte es aber nicht verhindern.

– Lausanne hatte eine Zweitore-Führung aus den Händen gegeben, weil man mit dem Vorsprung im Rücken zu passiv agierte. Das 2:0 in der 31. Minute war sowieso eher glücklich gewesen, Gottéron-Verteidiger Ralph Stalder hatte einen Schuss mit dem Kopf ins eigene Tor abgelenkt. Der Anschlusstreffer gelang Fribourg zwar im Powerplay nur eineinhalb Minuten später, bis zum Ausgleich durch Michal Birner musste es sich aber bis viereinhalb Minuten vor Schluss gedulden – auch, weil es dreimal nur den Pfosten getroffen hatte. (ram/sda)

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Davos - SCL Tigers 4:3 (2:1, 2:0, 0:2)
4409 Zuschauer. - SR Vikman (FIN)/Wehrli, Borga/Gurtner. 
Tore: 7. Little (Du Bois) 1:0. 18. Kousal (Nygren/Ausschluss Erni) 2:0. 20. (19:40) Koistinen (Kuonen) 2:1. 21. (20:34) Little (Corvi) 3:1. 25. Kousal (Little) 4:1. 48. Dostoinow (Nüssli, Albrecht) 4:2. 50. Albrecht 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
Davos: Senn; Du Bois, Jung; Aeschlimann, Nygren; Schneeberger, Paschoud; Forrer, Grossniklaus; Simion, Corvi, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Kessler, Kousal, Eggenberger.
SCL Tigers: Ciaccio (21. Punnenovs); Zryd, Koistinen; Erni, Blaser; Lardi, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Erkinjuntti; Kuonen, Gustafsson, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren und Heldner, SCL Tigers ohne Stettler, Pascal Berger, Nils Berger, Seydoux (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Walser (30.), Corvi (39.). Timeouts: Davos (50.); SCL Tigers (60.). SCL Tigers ab 58:40 ohne Goalie.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Hebeisen, Altmann/Küng.
Tore: 11. Ryser (Jeffrey) 1:0. 31. Froidevaux (Zangger) 2:0 (Eigentor Stalder). 33. Rossi (Rathgeb/Ausschluss Nodari) 2:1. 56. Birner (Sprunger) 2:2.
Penaltyschiessen: Pesonen-, Cervenka-; Ryser-, Birner-; Froidevaux-, Sprunger-; Danielsson-, Rossi-; Jeffrey-, Bykow-; Cervenka 0:1, Junland 1:1; Rathgeb-, Genazzi-; Cervenka-, Danielsson 2:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Trutmann, Frick; Gobbi; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Schelling, Miéville, Kneubühler; Nodari, In-Albon, Simic; Conz.
Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Chavaillaz; Rathgeb, Stalder; Glauser, Schilt; Leeger; Rossi, Slater, Schmutz; Sprunger, Cervenka, Birner; Meunier, Bykow, Marchon; Fritsche, Rivera, Vauclair; Neuenschwander.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky, Herren und Vermin (alle verletzt), Fribourg ohne Holös (überzähliger Ausländer). Pfostenschüssse: Slater (33.), Leeger (52.), Schilt (54.). Timeouts: Lausanne (59.); Fribourg (65.). (sda)

Video: srf

Vertical Forest: Das erste begrünte Hochhaus der Schweiz

1 / 19
Vertical Forest - das erste begrünte Hochhaus der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Trade von Kevin Fiala – 5 konkrete Vorschläge für 5 interessierte Teams
Ein Trade von Kevin Fiala weg von den Minnesota Wild rückt immer näher. So könnten konkrete Vorschläge von fünf Interessenten aussehen.

Dass Kevin Fiala in diesem Sommer von den Minnesota Wild noch getradet wird, scheint fast unumgänglich. Der Schweizer Stürmer hat sich mit guten Leistungen über die letzten zwei Kalenderjahre eine Gehaltserhöhung verdient, die sich Minnesota nicht leisten kann, ohne andere Spieler abzugeben. Der wahrscheinlichste Vertrag für den bald 26-Jährigen soll gemäss «Evolving Hockey» eine Laufzeit zwischen fünf und acht Jahren sowie eine jährliche Lohnsumme von 7,8 bis 9,4 Millionen US-Dollar umfassen.

Zur Story