DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Davos – SCL Tigers 4:3 (2:1,2:0,0:2)

Lausanne – Fribourg 3:2nP (1:0,1:1,0:1)

Der Davoser Broc Little (US) jubelt nach seinem 1:0 Fuehrungstreffer, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Sonntag, 15. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Kleiner Mann, ganz gross: Broc Little feiert Davos' 1:0. Bild: KEYSTONE

Langnaus Aufholjagd in Davos kommt zu spät – Lausanne siegt im Penaltyschiessen



Davos – SCL Tigers 4:3

– Der HC Davos bestätigte seine gute Form mit einem erst am Ende gefährdeten 4:3-Sieg gegen die SCL Tigers. Der Amerikaner Broc Little und der Tscheche Robert Kousal glänzten als Doppel-Torschützen.

– Er misst nur 1,75 m und passte zu Beginn gar nicht so recht ins Spielsystem des Davoser Trainers Arno Del Curto. Mittlerweile ist der kleine Broc Little aber ein grosser Pluspunkt im filigranen HCD-Gerüst. Gegen die SCL Tigers sorgte der ehemalige Student der Elite-Uni Yale mit zwei Toren und einem Assist schon früh für eine Vorentscheidung.

Der Davoser Robert Kousal (CZ) nach seinem Treffer zur 2:1 Fuehrung, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Sonntag, 15. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Kousal ist der zweite Davoser Doppeltorschütze. Bild: KEYSTONE

– Die Langnauer standen gegen einen ihrer Lieblingsgegner, den sie in der vergangenen Saison in drei von vier Spielen bezwungen hatten, zwei Drittel lang auf verlorenem Posten. Nach dem glücklichen Anschlusstreffer Ville Koistinens nach einem Fehler von Davos-Goalie Gilles Senn gingen sie zwar mit etwas Hoffnung in die erste Pause; Little knickte diese aber nur 34 Sekunden nach Wiederaufnahme des Spiels gleich wieder. Im Schlussdrittel zeigten die Emmentaler allerdings Moral und verkürzten mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten auf 4:3 - zum Umschwung reichte es nicht mehr.

– Die Davoser Aussichten sind nach dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen rosig, zumal die Bündner die beiden Center Enzo Corvi und Kousal nach Verletzungen wieder zur Verfügung haben. Die SCL Tigers verloren hingegen erstmals seit der Niederlagenserie zum Saisonstart wieder zweimal in Folge und bleiben unter dem Strich kleben.

abspielen

Die Tore in Davos. Video: YouTube/MySports

Lausanne – Fribourg-Gottéron 3:2 n.P.

– Mit dem 16. Penalty entschied Nicklas Danielsson ein äusserst umstrittenes Romand-Derby mit 3:2 im Penaltyschiessen für Lausanne gegen Fribourg. Er sicherte Lausanne den ersten Sieg unter Interimstrainer Yves Sarault.

Le defenseur lausannois John Gobbi evacue des peluches de la glace apres un lancer de jouets a but caritatif lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Fribourg-Gotteron, ce dimanche 15 octobre 2017 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Willkommene Wurfgeschosse: In Lausanne wurden Plüschtiere gesammelt. Bild: KEYSTONE

– Fribourg hatte nie geführt, obwohl es die aktivere und gefährlichere Mannschaft war. Dennoch musste es am Ende um den einen Punkt froh sein. Die vierte Niederlage in Folge, und sechste in den letzten sieben Spielen, konnte es aber nicht verhindern.

– Lausanne hatte eine Zweitore-Führung aus den Händen gegeben, weil man mit dem Vorsprung im Rücken zu passiv agierte. Das 2:0 in der 31. Minute war sowieso eher glücklich gewesen, Gottéron-Verteidiger Ralph Stalder hatte einen Schuss mit dem Kopf ins eigene Tor abgelenkt. Der Anschlusstreffer gelang Fribourg zwar im Powerplay nur eineinhalb Minuten später, bis zum Ausgleich durch Michal Birner musste es sich aber bis viereinhalb Minuten vor Schluss gedulden – auch, weil es dreimal nur den Pfosten getroffen hatte. (ram/sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Davos - SCL Tigers 4:3 (2:1, 2:0, 0:2)
4409 Zuschauer. - SR Vikman (FIN)/Wehrli, Borga/Gurtner. 
Tore: 7. Little (Du Bois) 1:0. 18. Kousal (Nygren/Ausschluss Erni) 2:0. 20. (19:40) Koistinen (Kuonen) 2:1. 21. (20:34) Little (Corvi) 3:1. 25. Kousal (Little) 4:1. 48. Dostoinow (Nüssli, Albrecht) 4:2. 50. Albrecht 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
Davos: Senn; Du Bois, Jung; Aeschlimann, Nygren; Schneeberger, Paschoud; Forrer, Grossniklaus; Simion, Corvi, Little; Marc Wieser, Ambühl, Jörg; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Kessler, Kousal, Eggenberger.
SCL Tigers: Ciaccio (21. Punnenovs); Zryd, Koistinen; Erni, Blaser; Lardi, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Erkinjuntti; Kuonen, Gustafsson, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren und Heldner, SCL Tigers ohne Stettler, Pascal Berger, Nils Berger, Seydoux (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Walser (30.), Corvi (39.). Timeouts: Davos (50.); SCL Tigers (60.). SCL Tigers ab 58:40 ohne Goalie.

Lausanne - Fribourg-Gottéron 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.
6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Hebeisen, Altmann/Küng.
Tore: 11. Ryser (Jeffrey) 1:0. 31. Froidevaux (Zangger) 2:0 (Eigentor Stalder). 33. Rossi (Rathgeb/Ausschluss Nodari) 2:1. 56. Birner (Sprunger) 2:2.
Penaltyschiessen: Pesonen-, Cervenka-; Ryser-, Birner-; Froidevaux-, Sprunger-; Danielsson-, Rossi-; Jeffrey-, Bykow-; Cervenka 0:1, Junland 1:1; Rathgeb-, Genazzi-; Cervenka-, Danielsson 2:1.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Trutmann, Frick; Gobbi; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Froidevaux, Pesonen; Schelling, Miéville, Kneubühler; Nodari, In-Albon, Simic; Conz.
Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Chavaillaz; Rathgeb, Stalder; Glauser, Schilt; Leeger; Rossi, Slater, Schmutz; Sprunger, Cervenka, Birner; Meunier, Bykow, Marchon; Fritsche, Rivera, Vauclair; Neuenschwander.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky, Herren und Vermin (alle verletzt), Fribourg ohne Holös (überzähliger Ausländer). Pfostenschüssse: Slater (33.), Leeger (52.), Schilt (54.). Timeouts: Lausanne (59.); Fribourg (65.). (sda)

Video: srf

Vertical Forest: Das erste begrünte Hochhaus der Schweiz

1 / 19
Vertical Forest - das erste begrünte Hochhaus der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel