DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's Alexei Dostoinov, front, celebrates the goal for the 1 to 0, in front of Ambris Top Scorer Adam Hall, behind, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2014/15 between HC Ambri-Piotta and SC Bern, at the Valascia ice stadium, in Ambri, Switzerland, Friday, November 21, 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

NLA-Klubs wie Ambrì werden ab 2017 rund 1,5 Millionen Franken aus den TV-Geldern erhalten.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Eismeister Zaugg

Wohin mit den 30 Millionen? Das bedeuten die TV-Millionen für die Hockey-Klubs

Die TV-Rechte gehen ab 2017 für rund 30 Millionen pro Jahr an einen Verbund der Kabelnetzbetreiber (UPC/Cablecom). Die Hockey-Klubkassiere dürfen sich freuen.



Der exakte Betrag ist noch nicht exakt fixiert. Das juristische Bodenpersonal arbeitet nach dem Grundsatzentscheid beim TV-Rechteverkauf jetzt an den Details. Es geht beispielsweise darum, wer die TV-Produktion bezahlen wird (das kann die Summe von 30 Millionen unerheblich reduzieren).

Offen ist auch noch, in welchem Umfang Live-Rechte an das Schweizer Fernsehen SRF abgegeben werden – allerdings wird das Geld, welches das öffentlich-rechtliche Fernsehen bezahlt, an die neuen Rechtebesitzer und nicht an den Verband gehen. Hier wird es wohl zu gegenseitigen Verrechnungen kommen: Die SRF-Tochter TPC produziert die Bilder kostenlos (oder für wenig Geld) und bekommt im Gegenzug, wie bisher, Live-Rechte für die Play-offs und ein paar Derbys während der Qualifikation.

11.09.2015; Kloten; Eishockey NLA Kloten Flyers -  EHC Biel; Ein TV Kameramann bei der Arbeit; 
(Steffen Schmidt/Freshfocus)

Wer produziert die TV-Bilder? Die Frage ist noch zu klären.
Bild: freshfocus

Nach wie vor ist der Verkauf der zentralen Vermarktungsrechte offen und kann dem Verband über fünf Millionen einbringen. Wir können also davon ausgehen, dass ab 2017 vier Jahre lang mehr als 30 Millionen Franken per anno ins Hockey fliessen.

Rund 1,5 Millionen pro NLA-Klub

Diese Millionen bezahlen die neuen TV-Rechteinhaber primär für die NLA. Die darin eingeschlossenen Rechte für NLB, fürs Amateurhockey, für die Länderspiele (ohne WM!) sind praktisch ebenso wertlos wie die Cupspiele.

Die neue Summe entspricht gut und gerne einer Verdoppelung der bisherigen Einnahmen. Aus dem Ende Saison auslaufenden Kontrakt haben die NLA-Klubs bisher pro Jahr 750'000 und die NLB-Klubs knapp 80'000 Franken erhalten.

ZUR MELDUNG, DASS DER UNTERNEHMER HANS-ULRICH LEHMANN DER NEUE BESITZER DES EHC KLOTEN IST, UND DIE VERTRAEGE MIT HEADCOACH SEAN SIMPSON UND SEINEM ASSISTENZCOACH COLIN MULLER PER SOFORT AUFGELOEST WERDEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 2. MAI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Die enttaeuschten Spieler der Kloten Flyers auf dem Weg in die Garderobe nach der Niederlage im Penaltyschiessen nach dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EHC Biel-Bienne am Freitag, 13. Februar 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kloten freut sich sicherlich sehr über die zusätzlichen Einnahmen. Aber jetzt nicht wieder alles «verchlöpfen»!
Bild: KEYSTONE

Nun, da es eine Verdoppelung der Gesamtsumme gibt, dürfen die NLA-Klubkassiere ab 2017 pro Saison mit einem Zustupf von mindestens 1,5 Millionen rechnen. In der NLB werden es etwas mehr als 100'000 Franken sein.

Interessante Verteilerkämpfe im Verband zu erwarten

Die gut ausgebaute (manche sagen: die überdotierte) Verbandsadministration wird durch die Mehreinnahmen nicht noch weiter ausgebaut. Also gehen die Mehreinnahmen direkt an die Klubs. «Will der Verband mehr Geld als bisher, dann muss er konkrete Projekte dafür vorlegen und wir werden die bewilligen oder nicht», sagt ein wichtiger NLA-Präsident.

Es dürfte im Verband, wo das gesamte Hockey (Klubs, Nationalmannschaften, Schiedsrichterwesen und Amateurhockey) zusammengeschlossen ist, bis zum Vertragsbeginn im Sommer 2017 noch interessante Verteilerkämpfe geben.

Eishockey tritt aus dem Fussball-Schatten

Doch es geht nicht nur um Geld. Hätte erneut der Titan Swisscom/Teleclub den Zuschlag erhalten, dann wäre das Eishockey dort hinter dem Fussball die Nummer zwei geworden. Denn Swisscom/Teleclub hat soeben die Fussballrechte teuer wieder eingekauft.

10.09.2014; Zuerich; Eishockey ZSC Lions -  Rapperswil-Jona Lakers; Trainer Marc Crawford (ZSC) im Hallenstadion im Gespraech mit einem Teleclub Moderator (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Beim Teleclub stand Eishockey im Schatten des Fussballs. Das wird nicht mehr so sein.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Nun kommt ein neuer «Player» in den Markt, der alles daransetzen wird, sich gut in Szene zu setzen – mit Eishockey. «Wir können davon ausgehen, dass Eishockey mit den neuen Rechteinhabern eine noch bessere TV-Präsentation bekommen wird», sagt ein anderer wichtiger NLA-Präsident. «Deshalb sind wir mit dem Resultat der Verhandlungen zufrieden.»

Zudem gehen die Hockeygeneräle davon aus, dass die neuen Rechteinhaber mit über zwei Millionen Anschlüssen eine grössere Verbreitung garantieren können als Swisscom/Teleclub. Die NLB-Manager hoffen zudem auf die Möglichkeit, mit den neuen Rechteinhabern durch Verbreitung der Spiele auf lokalen TV-Kabelnetzen eine bessere TV-Präsenz als bisher zu bekommen.

Hockey- und Fussballfans müssen sich neu organisieren

Interessant wird sein, wer das Eishockey ab 2017 für die neuen TV-Rechtebesitzer medial aufbereiten wird. Es muss sozusagen «auf der grünen Wiese» eine Hockey-Redaktion aufgebaut werden. Wir können davon ausgehen, dass einige der Spezialisten, die ab 2017 bei Teleclub keine Arbeit mehr haben, dann bei den neuen Rechteinhabern einen Job bekommen.

Die Hockey- und Fussballfans müssen sich ab übernächster Saison neu organisieren. Bis jetzt bekommt der Kunde mit dem Paket Swisscom/Teleclub Eishockey und Fussball ins Haus geliefert. Neu wird es ab 2017 von Swisscom/Teleclub nur noch Fussball geben. Eishockey muss bei den neuen Kabelnetz-Herren bezogen werden.

Spengler Cup bleibt wohl beim SRF

Offen ist nun noch der Verkauf der TV-Rechte des Spengler Cups. Die hält diese Saison noch das Schweizer Fernsehen SRF. Der HC Davos verkauft diese Rechte in Eigenregie – und für weit weniger als eine Million. Entscheidend ist die TV-Präsenz. Es zeichnet sich ab, dass das Schweizer Fernsehen diese Rechte erneut für eine Periode von vier Jahren erwerben wird.

Team Canada poses for a group photo after winning the final game between Team Canada and Switzerland's HC Lugano, at the 89th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, on Thursday, December 31, 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wenn der Spengler Cup vergeben wird, sehen die Fans dies weiterhin im SRF. Bild: SPENGLER CUP

Der Werbewert des Spengler Cups hängt an der Live-Präsenz im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Beim Verkauf der Spengler Cup-Rechte für die Schweiz spielen die privaten TV-Betreiber keine Rolle.

Während der Sommerpause mal wieder repetieren: Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel