DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambris Spieler und Staff verabschieden sich nach dem vierten Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 13. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri).

Der drohende Abstieg ist abgewendet, doch wo führt Ambris Weg jetzt hin? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ambri und das Ende aller Ausreden

Ambri bleibt uns erhalten. Den Hockey-Göttern sei Dank. Nun wird sich zeigen, ob Filippo Lombardi ein grosser Präsident ist. Oder bloss ein Polit-Clown, der sich in den Sport verirrt hat.



Erleben wir nicht gerade wunderbare Hockey-Tage? Ein gänzlich neutraler Beobachter, jemand, der nicht um die politischen und sonstigen Befindlichkeiten weiss – sagen wir einmal ein Abgesandter eines kanadischen Hockey-Magazins – würde sogar von einem perfekten Meisterschafts-Finale sprechen.

Die Saison 2016/17 endet akkurat so, wie es immer sein sollte: Das richtige, das wahre Hockey wird unter uns Deutschschweizern zelebriert. In modernen, von den urbanen Zentren aus leicht mit der Benzinkutsche oder der Eisenbahn erreichbaren Stadien.

Berns Alain Berger und Zugs Goalie Tobias Stephan, von links, im fuenften Eishockey Playoff Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug am Samstag, 15. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein Beispiel für das moderne Stadion: Die Berner PostFinance-Arena – gestern Bühne des 6:1-Schaulaufens gegen Zug. Bild: KEYSTONE

Die Welschen und die Tessiner liefern die Folklore dazu. Den Blumenschmuck fürs Bauernhaus. Mit rechtzeitigem, frühen Ausscheiden in den Viertelfinals und ein bisschen Dramatik in den Playouts und in der Liga-Qualifikation. Damit das staatstragende Fernsehen auch in der Westschweiz und im Tessin noch ein paar spannende Spiele live übertragen kann. Niemand möchte über die Osterfeiertage zu einem Finalspiel über den Gotthard reisen.

Ambri hatte viel Glück. Zum dritten Mal während der Amtszeit von Präsident Filippo Lombardi (seit 2009 im Amt) hat Ambri in der Ligaqualifikation den Klassenerhalt von Gegnern geschenkt bekommen, die tief im Herzen gar nicht aufsteigen wollten. Zweimal von Langenthal (2012, 2017) und einmal von Visp (2011).

Ambris Franco Collenberg, Tommaso Goi, Mark Bastl, Goi Tommaso, von links, jubeln zum 0:1, im vierten Spiel der Ligaqualifikation, zwischen dem SC Langenthal und dem HC Ambri-Piotta, am Donnerstag, 13. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri).

Am Ende jubelt Ambri doch noch: Die Tessiner setzen sich in der Ligaqualifikation gegen Langenthal 4:0 durch. Bild: KEYSTONE

Der SC Langenthal hat soeben eine «Jahrhundert-Chance» auf die erstmalige Promotion in die höchste Liga vergeben. Es hätte bereits genügt, rechtzeitig einen Ersatzausländer zu verpflichten. Auch mit nur einem ausländischen Stürmer vermochten die Langenthaler Ambri zu fordern. Mit zwei hätten sie triumphiert.

So viel Glück wie 2017 wird Ambri in der Liga-Qualifikation nicht noch ein viertes Mal haben. Was, wenn der Klassenerhalt einmal gegen einen echten, zum Aufstieg entschlossenen Gegner verteidigt werden muss? Gegen Olten oder die Lakers?

Hätten die Lakers das NLB-Finale gegen Langenthal doch noch gewonnen, dann hätten sie Ambri um den Liga-Erhalt gebracht. Wenn Ambri so weitermacht wie bisher und wenn die Lakers beharrlich an ihrem Neuaufbau arbeiten, dann wird Ambri den Lakers in den nächsten drei Jahren in der Liga-Qualifikation vor die Füsse fallen wie eine reife Frucht.

Rapperswils enttaeuschte Spieler nach dem siebten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen dem SC Langenthal und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 4. April 2017, in der Eishalle Schoren in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Enttäuschte Lakers nach dem Ausscheiden gegen Langenthal: Klappt es nächste Saison mit dem Aufstieg? Bild: KEYSTONE

Der Klassenerhalt beschert Ambris Präsident Filippo Lombardi das Ende aller Ausreden. Der Liga-Erhalt ist gesichert. Es wird sich nun zeigen, ob seinen grossen, pathetischen Worten endlich auch einmal Taten folgen.

Unter seiner Führung ist Ambris sportliche Substanz seit 2009 nach und nach auf gutes NLB-Niveau erodiert. Und immer noch lagern die Pläne für das neue Stadion, inzwischen fertig ausgearbeitet, in den Schubladen. In den letzten Monaten konnte Filippo Lombardi darauf verweisen, dass es nicht möglich sei, diese Pläne zu verwirklichen, bis der Liga-Erhalt gesichert ist. Nun hat Ambri seinen Platz in der NLA. Es gibt keine Ausreden mehr.

Als Politiker – er sitzt für die CVP und den Kanton Tessin im Ständerat – genügen markige Worte ohne Taten für eine bäumige Karriere. Im Sport reichen grosse Worte nicht weit. Im Sport sind die Leistungen jedes Jahr messbar.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS FILIPPO LOMBARDI DIE FRAKTIONSSPITZE DER CVP UEBERNIMMT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Filippo Lombardi, CVP-TI, stimmt in der Kleinen Kammer ab, hinten Pirmin Bischof, CVP-SO, am Mittwoch, 11. Dezember 2013 an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Filippo Lombardi im Ständerat. Bild: KEYSTONE

In Langnau, im oberen Emmental, in der Leventina der Deutschschweiz, hat ein SP-Politiker zusammen mit Klubpräsident Peter Jakob unter ähnlich schwierigen Bedingungen wie in Ambri dafür gesorgt, dass 30 Millionen in die Rundumerneuerung des Hockey-Tempels zusammengekommen sind. Die Namen von Bernhard Antener und Peter Jakob stehen bereits in goldenen Lettern in dem Geschichtsbüchern Langnaus, der SCL Tigers und unseres Hockeys.

Nun geht es für Filippo Lombardi um den Platz in der Geschichte. Er hat die Chance, als Erbauer des neuen Hockey-Tempels, als Retter Ambris, ja, als Schöpfer eines neuen Ambri in die Geschichte einzugehen. Er kann vollbringen, was Bernhard Antener und Peter Jakob geglückt ist. Er hat es noch einfacher: er ist Politiker und Klubpräsident in Personalunion. Mit einem lokalen, kantonalen, nationalen und internationalen Netzwerk.

Ambri Stadion neu

So soll die neue Arena dereinst aussehen.

Gelingt ihm der Bau des neuen Stadions, dann wird man ihm ein Denkmal vor dem neuen Hockey-Palast errichten. Sozusagen als Hockey-Antwort auf das Suwarow-Denkmal auf der anderen Seite des Gotthards. Versagt er, dann wird das Urteil der Geschichte ungnädig sein. Die Hockeyhistoriker werden ihn als Populisten, als Polit-Clown einstufen, der sich ins Hockey verirrt hat.

Filippo Lombardi hat auch die Führung der Sportabteilung in den letzten Jahren arg vernachlässigt. Die Verantwortung kann er nicht auf die Sportchefs abschieben. Ob Captain Paolo Duca neuer Sportchef wird oder nicht, ist unerheblich.

Entscheidend ist, dass der Präsident endlich eine Leistungskultur durchsetzt, die dem Hockey des 21. Jahrhunderts entspricht. Dass auch in Ambri ein echtes Sommertraining eingeführt wird. Dass Schluss ist mit überbezahlten, bei der Konkurrenz ausrangierten Spielern. Dass endlich wieder eine klare Hierarchie bei den Salären aufgebaut wird. Dass die Besten und nicht die Cleversten und die Schlauen die besten Verträge erhalten. Dass das Scouting verbessert wird. Dass die Philosophie eines Ausbildungsclubs mit jungen, entwicklungsfähigen Spielern umgesetzt wird. Dass Trainer engagiert werden, die es verstehen, junge Spieler zu fordern und zu fördern.

Ambri's Coach Dwyer Gordie, during the fourth Playout final game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and Fribourg Gotteron, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday, March 28, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Gelingt Headcoach Gordie Dwyer die Kehrtwende? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Es ist schon oft gesagt worden und es soll noch einmal gesagt sein: Wenn sich Ambri nicht in der NLA halten kann, wenn es nicht gelingt, den Ligaerhalt gegen das beste NLB-Team zu verteidigen, dann liegt es nicht am Wandel der Zeiten, an der Deutschschweizer Mafia, an der Lage im Hochtal der Leventina, am Geldmangel, am fehlenden Glück.

Ambri ist Kult im besten Wortsinne. Mit Anhängern im ganzen Land. Mit einem himmelhohen Sympathiewert. Ambri ist eine der wertvollsten, edelsten Marken des helvetischen Mannschaftsportes.

Ob Ambri oben bleibt oder nicht, hängt davon ab, ob dieses traditionsreiche, faszinierende Hockey-Unternehmen von einem fähigen Präsidenten geführt wird.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Patrick Fischer – ein Bandengeneral ohne Fortune, aber der richtige Nationalcoach

Hätte Patrick Fischer mit besserem Coaching den WM-Viertelfinal gegen Deutschland gewinnen können? Wahrscheinlich schon. Trotzdem ist er der richtige Nationaltrainer. Seine Absetzung würde uns um Jahre zurückwerfen.

Wenn Kaiser Napoléon ein fähiger Truppenführer zur Beförderung zum General vorgeschlagen wurde, soll er jeweils nur eine Frage gestellt haben: «Hat der Mann Glück?» Der grosse Korse wusste: Noch so viel militärischer Sachverstand hilft nicht, wenn im alles entscheidenden Moment das Glück fehlt.

Patrick Fischer wäre unter Napoléon nicht General geworden. Weil er im entscheidenden Augenblick kein Glück hat. Niederlagen gegen Deutschland in der Verlängerung im olympischen Achtelfinal von 2018 …

Artikel lesen
Link zum Artikel