DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HCD Coach Arno Del Curto nach dem Schlusspfiff, aufgenommen am Samstag, 27. Oktober 2018, beim Eishockey National League-Spiel zwischen dem HC Davos gegen den HC Lugano in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Auch die Hockeygötter scheinen ihrem «Papst» nicht mehr helfen zu können. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Darum steckt Arno Del Curto mit dem HCD in der ersten echten Krise

Alles dreht sich um Arno Del Curto (62). Aber was sind eigentlich die hockeytechnischen Gründe für den Absturz des einstmals meisterlichen Kultclubs? Die ZSC Lions und verletzte Eitelkeiten spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle.



Unter Arno Del Curto spielte Davos zeitweise das attraktivste und modernste Hockey Europas. Ja, die Davoser waren sogar Trendsetter. Die Avantgardisten des internationalen Hockeys.

Unter Avantgardisten verstehen wir Personen, die neue, wegweisende Entwicklungen anstossen. Im Gegensatz zum Trendsetter, der nur kurzfristige neue Moden anstösst, sind die Veränderungen, die von der Avantgarde ausgehen, von grundsätzlicherer und längerfristiger Wirkung.

Noch bevor das Eishockey durch die Regelauslegung «Nulltoleranz» – also durch die konsequente Durchsetzung der Regeln zum Schutz der technisch guten Spieler – ab 2005 von Grund auf verändert wurde, hatte Arno Del Curto auf Tempo, Tempo, Tempo gesetzt.

abspielen

Marc Wieser sucht nach einer Erklärung. Video: YouTube/MySports

Vor allen anderen Klubtrainern lässt Arno Del Curto «totales Hockey» spielen. In einer Zeit, da defensive taktische Schachspiele die Spielkunst ersticken. Stark vereinfacht gesagt: Er trägt das Spektakel konsequent vors gegnerische Tor. Durch die aggressive Störarbeit beginnt die Defensive mit dem vordersten Mann. Und durch blitzschnelles Auslösen der Angriffe hebelt er die gegnerische Verteidigung aus, bevor sie sich formieren kann.

Für dieses Hockey braucht es Spieler mit schnellen Füssen und langem Atem. Die Trainings von Arno Del Curto sind jahrelang im Sommer und Winter die intensivsten im Land.

Felicien Du Bois, an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

2015: Der HC Davos feiert seinen bislang letzten Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Dieses energiegeladene «Kavallerie-Hockey» hat dem HCD die Titel von 2002, 2005, 2007, 2009, 2011 und 2015 beschert. Die Davoser sind den sportlichen Problemen buchstäblich davongelaufen und sie sind nie in eine echte Krise geraten. Unter Arno Del Curto haben sie die Playoffs noch nie verpasst.

Warum funktioniert nicht mehr, was seit 1996 doch jedes Jahr funktioniert hat? Mehrere Gründe haben eine Krise herbeigeführt, die Arno Del Curto mit «seinem» Hockey nicht mehr lösen kann. Er kann der Krise nicht mehr davonlaufen.

Andere haben aufgeholt

Erstens zelebriert auch die Konkurrenz inzwischen «totales Hockey». So wichtig die Ordnung im Spiel (Taktik) auch sein mag – das zentrale Element des Spiels ist heute das Tempo. Wer nicht schnell laufen kann, wird von der Konkurrenz überholt und abgehängt. Heute sind alle Teams der Liga dazu in der Lage, das Tempo der Davoser auszuhalten.

Anders als etwa Langnaus Heinz Ehlers, Servettes Chris McSorley oder Ambris Luca Cereda ist Arno Del Curto nicht mehr dazu in der Lage, fehlendes Talent durch Organisation, Disziplin und Geduld wenigstens teilweise zu kompensieren.

Er kann nur Tempo. Er kann nicht Abstiegskampf und Krise. Was sich daran zeigt, dass er in der Doppelrolle Trainer/Sportchef die Nerven verloren und mit der überstürzten Verpflichtung von NHL-Torhüter Anders Lindbäck ein heilloses Goalie-Chaos angerichtet hat. Und sich und seine hockeypolitischen Prinzipien verraten hat: Sein HCD versucht in einer unheiligen Allianz mit dem SCB auf nächste Saison eine Aufstockung von vier auf sechs Ausländer durchzubringen.

Brauereirösser statt Rennpferde

Zweitens bedingt das moderne Hockey heute ein Mindestmass an Talent und Spielintelligenz. Schnelles Spiel ist eine Frage der schnellen Füsse, der schnellen Hände und des schnellen Denkens. Diese Kombination ist sehr, sehr teuer.

Der HCD hat heute nicht mehr die Spieler für sein «totales» Hockey. Arno Del Curto kann «sein» Hockey nur mit Rennpferden, mit der spielerischen Kavallerie zelebrieren. Eine Kavallerie-Attacke kann nicht mit Brauereipferden geritten werden. Beim HCD hat es inzwischen zu viele Brauereirösser. Was uns direkt zu Punkt drei führt.

Konkurrenz aus dem Flachland

Der HCD hat nicht mehr die finanziellen Mittel, um eine «Kavallerie-Mannschaft» zusammenzustellen. Edle Rennpferde sind nun mal teurer als brave Brauereirösser. Ein Grund ist die verlorene Magie Arno Del Curtos: Heute ist es auch im Flachland möglich, modernes, totales Hockey zu erlernen und zu spielen. Und eine neue, urbane Generation mag nicht mehr in die Berge ziehen.

Der HCD muss auch bei der Rekrutierung junger Spieler mehr Geld ausgeben als die Konkurrenz im Flachland und aufs Salär eine «Bergzulage» draufzahlen. Was uns zum vierten Punkt führt.

Spengler-Cup-Entschädigungen

Unter der Führung von ZSC-Manager Peter Zahner haben die Klubs durchgesetzt, dass der HCD für die Einhaltung der Spengler-Cup-Pause viel, viel Geld zahlen muss.

2012 haben sich die Klubs auf die sogenannte «Spengler-Cup-Steuer» geeinigt. In zehn Jahren muss der HC Davos an die Klubs, die nicht am Spengler Cup teilnehmen, insgesamt acht Millionen Franken zahlen. Der Vertrag läuft bis 2012. Und Peter Zahner hat bereits angekündigt, dass die Vertragsverlängerung «nicht billiger» wird.

CAPTION CORRECTION: VORNAME PETER ZAHNER --- ZSC Lions CEO Peter Zahner strahlt nach dem Ja des Stimmbuergers der Stadt Zuerich fuer ein neues Eishockeystadion der ZSC Lions im Zuercher Stadthaus am Sonntag, 25. September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Trägt ZSC-Geschäftsführer Peter Zahner eine Mitschuld am «Niedergang» des HCD? Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions bzw. Peter Zahner spielen beim Niedergang des HC Davos also eine wichtige Rolle. Der Ursprung dieser ganzen Geschichte sind verletzte Eitelkeiten: Jahrelang hat Zahner als Verbandsdirektor (diesen Posten hatte er bis 2007) und Chef von Ralph Krueger gegen Arno Del Curto den Kürzeren gezogen. Die Polemik um den «Nationalmannschafts-Boykott» von Reto von Arx hat uns jahrelang bestens unterhalten.

Mit der «Spengler-Cup-Steuer» hat Peter Zahner seine Retour-Kutsche gefahren. Denn eines ist klar: Ohne den politisch schlauen ZSC-Manager gäbe es die «Spengler-Cup-Steuer» nicht.

Durchschnittlich muss HCD-Präsident Gaudenz Domenig nun also pro Jahr 800'000 Franken ins Unterland überweisen. Das ist Geld, das ihm in der «Transfer-Kriegskasse» fehlt. Die Kombination aus «Bergzulage» bei den Salären und der «Spengler-Cup-Steuer» hat dazu geführt, dass dem HCD keine grossen Transfers mehr gelingen und die Mannschaft von Jahr zu Jahr auf dem Papier schwächer wird. Was uns direkt zum nächsten Punkt führt.

Fehlende Leitwölfe

Eine Mannschaft steht und fällt mit ihren «Leitwölfen» und Torhütern. Beide sind teuer. Beide kann sich der HCD nicht mehr leisten. Deshalb ist es nicht gelungen, die «Leibgarde» des Trainers, die «Zeugen Del Curtos» zu ersetzen. Und deshalb hat der HCD inzwischen nur noch gute, aber keine grossen Torhüter mehr.

Schliesslich und endlich hat die «biblische Amtszeit» von Arno Del Curto (seit Sommer 1996 im Amt) dazu geführt, dass er im Doppelmandat Trainer/Sportchef zu mächtig geworden ist. Es gibt niemanden mehr, der dem grossen Zampano zu widersprechen wagt und im Gegenzug kann Arno Del Curto intern mit niemandem mehr auf Augenhöhe Streitgespräche über Hockey führen. Der HCD mit «Hockey-Papst» Arno Del Curto mahnt an einen Vatikan, in dem es neben dem Papst statt Kardinälen nur noch Messdiener gibt.

Die Brueder Jan, rechts, und Reto von Arx werden nach 20 Jahren beim HCD verabschiedet, vor dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Samstag, 25. Februar 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Fehlen dem HCD Spieler wie Reto und Jan von Arx? Bild: KEYSTONE

Die Kombination aus all diesen Gründen hat unter anderem dazu geführt, dass der HCD nun mit «Lottergoalies» leben muss. Als Erstes muss Arno Del Curto (oder sein Nachfolger) das Torhüterproblem lösen.

Noch immer gilt der launige Spruch, mit dem die weitgereiste kanadische Trainerlegende Dave King einst seine Vorträge über Coaching zu beenden pflegte: «Meine Damen und Herren, wenn Sie keinen guten Torhüter haben, dann vergessen Sie alles, was Sie soeben gehört haben.»

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel