Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HCD Coach Arno Del Curto nach dem Schlusspfiff, aufgenommen am Samstag, 27. Oktober 2018, beim Eishockey National League-Spiel zwischen dem HC Davos gegen den HC Lugano in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Auch die Hockeygötter scheinen ihrem «Papst» nicht mehr helfen zu können. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Darum steckt Arno Del Curto mit dem HCD in der ersten echten Krise

Alles dreht sich um Arno Del Curto (62). Aber was sind eigentlich die hockeytechnischen Gründe für den Absturz des einstmals meisterlichen Kultclubs? Die ZSC Lions und verletzte Eitelkeiten spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle.



Unter Arno Del Curto spielte Davos zeitweise das attraktivste und modernste Hockey Europas. Ja, die Davoser waren sogar Trendsetter. Die Avantgardisten des internationalen Hockeys.

Unter Avantgardisten verstehen wir Personen, die neue, wegweisende Entwicklungen anstossen. Im Gegensatz zum Trendsetter, der nur kurzfristige neue Moden anstösst, sind die Veränderungen, die von der Avantgarde ausgehen, von grundsätzlicherer und längerfristiger Wirkung.

Noch bevor das Eishockey durch die Regelauslegung «Nulltoleranz» – also durch die konsequente Durchsetzung der Regeln zum Schutz der technisch guten Spieler – ab 2005 von Grund auf verändert wurde, hatte Arno Del Curto auf Tempo, Tempo, Tempo gesetzt.

abspielen

Marc Wieser sucht nach einer Erklärung. Video: YouTube/MySports

Vor allen anderen Klubtrainern lässt Arno Del Curto «totales Hockey» spielen. In einer Zeit, da defensive taktische Schachspiele die Spielkunst ersticken. Stark vereinfacht gesagt: Er trägt das Spektakel konsequent vors gegnerische Tor. Durch die aggressive Störarbeit beginnt die Defensive mit dem vordersten Mann. Und durch blitzschnelles Auslösen der Angriffe hebelt er die gegnerische Verteidigung aus, bevor sie sich formieren kann.

Für dieses Hockey braucht es Spieler mit schnellen Füssen und langem Atem. Die Trainings von Arno Del Curto sind jahrelang im Sommer und Winter die intensivsten im Land.

Felicien Du Bois, an der Meisterfeier des HC Davos, am Samstag, 18. April 2015, in Davos. Der HC Davos war am Freitag, 10. April 2015 zum 31. Mal Schweizer Eishockey Meister geworden. Sie hatten die Finalserie gegen die ZSC Lions mit 4:1 gewonnenen Spielen fuer sich entschieden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

2015: Der HC Davos feiert seinen bislang letzten Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Dieses energiegeladene «Kavallerie-Hockey» hat dem HCD die Titel von 2002, 2005, 2007, 2009, 2011 und 2015 beschert. Die Davoser sind den sportlichen Problemen buchstäblich davongelaufen und sie sind nie in eine echte Krise geraten. Unter Arno Del Curto haben sie die Playoffs noch nie verpasst.

Warum funktioniert nicht mehr, was seit 1996 doch jedes Jahr funktioniert hat? Mehrere Gründe haben eine Krise herbeigeführt, die Arno Del Curto mit «seinem» Hockey nicht mehr lösen kann. Er kann der Krise nicht mehr davonlaufen.

Andere haben aufgeholt

Erstens zelebriert auch die Konkurrenz inzwischen «totales Hockey». So wichtig die Ordnung im Spiel (Taktik) auch sein mag – das zentrale Element des Spiels ist heute das Tempo. Wer nicht schnell laufen kann, wird von der Konkurrenz überholt und abgehängt. Heute sind alle Teams der Liga dazu in der Lage, das Tempo der Davoser auszuhalten.

Anders als etwa Langnaus Heinz Ehlers, Servettes Chris McSorley oder Ambris Luca Cereda ist Arno Del Curto nicht mehr dazu in der Lage, fehlendes Talent durch Organisation, Disziplin und Geduld wenigstens teilweise zu kompensieren.

Er kann nur Tempo. Er kann nicht Abstiegskampf und Krise. Was sich daran zeigt, dass er in der Doppelrolle Trainer/Sportchef die Nerven verloren und mit der überstürzten Verpflichtung von NHL-Torhüter Anders Lindbäck ein heilloses Goalie-Chaos angerichtet hat. Und sich und seine hockeypolitischen Prinzipien verraten hat: Sein HCD versucht in einer unheiligen Allianz mit dem SCB auf nächste Saison eine Aufstockung von vier auf sechs Ausländer durchzubringen.

Brauereirösser statt Rennpferde

Zweitens bedingt das moderne Hockey heute ein Mindestmass an Talent und Spielintelligenz. Schnelles Spiel ist eine Frage der schnellen Füsse, der schnellen Hände und des schnellen Denkens. Diese Kombination ist sehr, sehr teuer.

Der HCD hat heute nicht mehr die Spieler für sein «totales» Hockey. Arno Del Curto kann «sein» Hockey nur mit Rennpferden, mit der spielerischen Kavallerie zelebrieren. Eine Kavallerie-Attacke kann nicht mit Brauereipferden geritten werden. Beim HCD hat es inzwischen zu viele Brauereirösser. Was uns direkt zu Punkt drei führt.

Konkurrenz aus dem Flachland

Der HCD hat nicht mehr die finanziellen Mittel, um eine «Kavallerie-Mannschaft» zusammenzustellen. Edle Rennpferde sind nun mal teurer als brave Brauereirösser. Ein Grund ist die verlorene Magie Arno Del Curtos: Heute ist es auch im Flachland möglich, modernes, totales Hockey zu erlernen und zu spielen. Und eine neue, urbane Generation mag nicht mehr in die Berge ziehen.

Der HCD muss auch bei der Rekrutierung junger Spieler mehr Geld ausgeben als die Konkurrenz im Flachland und aufs Salär eine «Bergzulage» draufzahlen. Was uns zum vierten Punkt führt.

Spengler-Cup-Entschädigungen

Unter der Führung von ZSC-Manager Peter Zahner haben die Klubs durchgesetzt, dass der HCD für die Einhaltung der Spengler-Cup-Pause viel, viel Geld zahlen muss.

2012 haben sich die Klubs auf die sogenannte «Spengler-Cup-Steuer» geeinigt. In zehn Jahren muss der HC Davos an die Klubs, die nicht am Spengler Cup teilnehmen, insgesamt acht Millionen Franken zahlen. Der Vertrag läuft bis 2012. Und Peter Zahner hat bereits angekündigt, dass die Vertragsverlängerung «nicht billiger» wird.

CAPTION CORRECTION: VORNAME PETER ZAHNER --- ZSC Lions CEO Peter Zahner strahlt nach dem Ja des Stimmbuergers der Stadt Zuerich fuer ein neues Eishockeystadion der ZSC Lions im Zuercher Stadthaus am Sonntag, 25. September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Trägt ZSC-Geschäftsführer Peter Zahner eine Mitschuld am «Niedergang» des HCD? Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions bzw. Peter Zahner spielen beim Niedergang des HC Davos also eine wichtige Rolle. Der Ursprung dieser ganzen Geschichte sind verletzte Eitelkeiten: Jahrelang hat Zahner als Verbandsdirektor (diesen Posten hatte er bis 2007) und Chef von Ralph Krueger gegen Arno Del Curto den Kürzeren gezogen. Die Polemik um den «Nationalmannschafts-Boykott» von Reto von Arx hat uns jahrelang bestens unterhalten.

Mit der «Spengler-Cup-Steuer» hat Peter Zahner seine Retour-Kutsche gefahren. Denn eines ist klar: Ohne den politisch schlauen ZSC-Manager gäbe es die «Spengler-Cup-Steuer» nicht.

Durchschnittlich muss HCD-Präsident Gaudenz Domenig nun also pro Jahr 800'000 Franken ins Unterland überweisen. Das ist Geld, das ihm in der «Transfer-Kriegskasse» fehlt. Die Kombination aus «Bergzulage» bei den Salären und der «Spengler-Cup-Steuer» hat dazu geführt, dass dem HCD keine grossen Transfers mehr gelingen und die Mannschaft von Jahr zu Jahr auf dem Papier schwächer wird. Was uns direkt zum nächsten Punkt führt.

Fehlende Leitwölfe

Eine Mannschaft steht und fällt mit ihren «Leitwölfen» und Torhütern. Beide sind teuer. Beide kann sich der HCD nicht mehr leisten. Deshalb ist es nicht gelungen, die «Leibgarde» des Trainers, die «Zeugen Del Curtos» zu ersetzen. Und deshalb hat der HCD inzwischen nur noch gute, aber keine grossen Torhüter mehr.

Schliesslich und endlich hat die «biblische Amtszeit» von Arno Del Curto (seit Sommer 1996 im Amt) dazu geführt, dass er im Doppelmandat Trainer/Sportchef zu mächtig geworden ist. Es gibt niemanden mehr, der dem grossen Zampano zu widersprechen wagt und im Gegenzug kann Arno Del Curto intern mit niemandem mehr auf Augenhöhe Streitgespräche über Hockey führen. Der HCD mit «Hockey-Papst» Arno Del Curto mahnt an einen Vatikan, in dem es neben dem Papst statt Kardinälen nur noch Messdiener gibt.

Die Brueder Jan, rechts, und Reto von Arx werden nach 20 Jahren beim HCD verabschiedet, vor dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den SCL Tigers, am Samstag, 25. Februar 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Fehlen dem HCD Spieler wie Reto und Jan von Arx? Bild: KEYSTONE

Die Kombination aus all diesen Gründen hat unter anderem dazu geführt, dass der HCD nun mit «Lottergoalies» leben muss. Als Erstes muss Arno Del Curto (oder sein Nachfolger) das Torhüterproblem lösen.

Noch immer gilt der launige Spruch, mit dem die weitgereiste kanadische Trainerlegende Dave King einst seine Vorträge über Coaching zu beenden pflegte: «Meine Damen und Herren, wenn Sie keinen guten Torhüter haben, dann vergessen Sie alles, was Sie soeben gehört haben.»

Die neuen NL-Ausländer 2018/19

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ehrenmann 29.10.2018 20:35
    Highlight Highlight Hach, da springen aber viele auf den Polemikexpress auf.
    Davos macht immernoch ein Geschäft mit dem Spenglercup. Sie verdienen immernoch mehr daran, als was sie den einzelen Clubs ausbezahlen müssen. Sprich, nach dem Spenglercup hat Davos mehr daraus erwirtschaftet als die anderen Clubs, klar sie müssen dafür aber auch spielen, und tragen noch das Risiko, falls dem Cup nicht mehr laufen sollte (sehr unwahrscheinlich). Von mir aus ist das nur fair, dass sie mehr bekommen aber dafür auch "arbeiten" und die anderen wegen den fehlenden Einnahmen entschädigt werden.
  • Der_Andere 29.10.2018 03:19
    Highlight Highlight Davos wird wohl längerfristig schlicht kleinere Brötchen backen müssen. Es hat lange geklappt an der Spitze zu sein (Stichwort Rekordmeister). Tatsache ist jedoch das Davos jedes Jahr punkto Zuschauerschnitt im Keller des NLA Rankings anzutreffen ist und das der Spengler Cup dieses finanzielle Manko nicht ewig auszugleichen vermag. Hockey wird teurer. Davos aber nicht wohlhabender.

    Und punkto Zahner. 11 Teams unterbrechen die Saison für Davos und den Spengler Cup. Der HCD bezahlt dafür die Steuer von nicht einmal 10% der Cup Einahmen. Weniger als 1% pro Team. Ich halte diesen Deal für fair.
  • Couleur 29.10.2018 02:29
    Highlight Highlight Auf mich macht Arno einen ausgebrannten Eindruck, was auch nicht überrascht nach so vielen Jahren in der Doppelfunktion. Auch Lindgren wirkt wie ein Schatten seiner selbst: Er ist in dieser Verfassung keine Ausländerlizenz wert. Was ich tun würde, mal abgesehen davon, dass auch Arno spätestens nach einer Niederlage gegen Rappi zur Diskussion stehen müsste: Einen zweiten ausländischen Verteidiger engagieren, da ich dort das Hauptproblem sehe. Dazu auf die Schweizer Torhüter setzen. Die überzeugen zwar auch nicht, aber Lindbäck rechtfertigt bis jetzt ebenfalls keine Ausländerlizenz.
  • Focke 28.10.2018 23:04
    Highlight Highlight die kehrseite des erfolges ist es, dass man irgendwann davon geblendet ist und plötzlich überholt wird. zu lange hat arno auf seine taktik gesetzt, zu lange haben ihm die davoser nicht wiedrsprochen. kann man ihm das verüblen? nein. er ist und bleibt die trainerlegende! Leider haben es dorfclubs auch in der zukunft schwerer, bis sie irgendwann verschwinden werden wie arosa. doch andere clubs werden nachstossen und noch svhreiben wir nicht 2050! arno wird zuruck kommen! mit diesem aderlass ist das erreichen der playoffs ein hohes ziel! anspruche herunterschrauben und nicht aufgeben. go arno!
  • Potzblitz36 28.10.2018 20:40
    Highlight Highlight AdC ist auf bestem Weg sein eigenes Vermächtnis zu zerstören! Ein Rücktritt wäre wohl für alle Parteien die beste Lösung, aber dies scheint AdC leider nicht in Erwägung zu ziehen.
    • mad_aleister 28.10.2018 23:54
      Highlight Highlight passt auch nicht zu ihm. auch wenn er manchmal sehr rational denkt und handelt... aufgeben ist für ihn ein fremdwort und ein rucltritt wäre dann woll aufgeben.
      der kämpft bis zum schluss!

      Ich denke sowieso, dass man davos und adc etwas zu früh abschreibt.
      wie arno letzte woche im intervoew erklärt. wenn sie dann mal reinfallen, dann fallen sie rein und dann weiss adc wie er seine mannen anspornen muss. abwarten und tee trinken, kleime brötchen backen!
  • emptynetter 28.10.2018 20:39
    Highlight Highlight Das Gejammer von Zahner mit der auferzwungenen Weihnachtspause und den ausfallenden Einnahmen wegen fehlender Heimspiele in dieser Zeit ist sowas von kurzsichtig gedacht. Jetzt ist es dann bald soweit, dass Zahner zwischen Weihnachten und Neujahr seine so lukrativen Heimspiele austragen kann. Mit der Spenglercup-Steuer drehen die Grossclubs langsam aber stetig den Geldhan zu. Aber dann muss Zahner nicht mehr gegen einen starken HCD, sondern vielleicht gegen Rappi, Olten oder sonstwer, der den HCD in der NLA ersetzen wird, spielen. Aber ob dann die Hallenstadion-Hütte voll wird?
    • Willy Tanner 28.10.2018 21:12
      Highlight Highlight Zahner, der Totengräber des Schweizer Eishockey. Dank ihm kommt auch die 6 Ausländer Regelung. Österreich, Dänemark, Norwegen, Deutschland, Weissrussland, Slowakei etc werden es ihm danken!
    • Klartext 28.10.2018 21:27
      Highlight Highlight Ich persönlich mag den Spenglercup gut und geh auch regelmässig, aber hier gleich auf den Polemik Zug von Zaugg aufspringen.. Auch wenn Zahner die treibende Kraft (ich weiss nicht ob es so war) gewesen sein soll damals beim Beschluss der Steuer, es waren verschiedene Clubs, welche sich an den fehlenden Einnahmemöglichkeiten zwischen Weihnachten und Neujahr stören/störten. Das in diesen Tagen viele frei haben und wohl auch die Spiele ihrer Teams im Stadion schauen würden, ist nun mal Fakt. Wäre ja auch etwas gar einfach, nun Zahner und die besagte Steuer als Grund für die aktuelle Situation des HCD vorzuschieben.
    • Züzi31 28.10.2018 21:32
      Highlight Highlight Zahner will die Steuer nicht alleine und Zahner ist nicht Drahtzieher bei der 6 Ausländerregelung. Im Gegenteil. Dies so zur Info.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goon 28.10.2018 19:55
    Highlight Highlight Wenn man für Spieler einen Bergaufschlag zahlen müsste sollten sie bleiben wo sie sind. Diese Sorte kann gern nach Zug oder Lausanne gehen
    • Mia_san_mia 28.10.2018 21:31
      Highlight Highlight Das gibt es sicher nicht.
    • Der_Andere 29.10.2018 02:59
      Highlight Highlight Kann ich mir schon vorstellen Mia. Davos mag ein wunderschöner Ort sein und ich mach auch gerne mal Ferien in den Bergen. Trotzdem möchte ich mich niemals dort niederlassen. Du bist halt ziemlich weit ab vom Schuss.

      Wenn dann mehrere Vereine Interesse anmelden, halte ich es schon für möglich, dass Davos eben doch noch was drauflegen muss, um mir Gleichgesinnte in die Berge zu locken.
    • Mia_san_mia 29.10.2018 05:44
      Highlight Highlight Wir sind hier in der kleinen Schweiz, das ist man nirgends weit ab vom Schuss.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tikkanen 28.10.2018 19:54
    Highlight Highlight Chlöisu, zwei Anmerkungen: Mit Zahner hat sich‘s Grumpy Arno vorallem wegen der Forster-Mauschelei verteufelt. Und lass endlich die Katze aus dem Sack, wer wird ab dem Christmonat im Murmeliland Headcoach?
    Weil du den Gaudenz magst hast du den Kevin noch nicht ins Spiel gebracht...😊

    Item, für den HCD gibt es genau zwei Optionen. Entweder Sta bain Arno oder Allegra Nati B😎🍻
    • Jacques #23 28.10.2018 21:50
      Highlight Highlight Ahnungslos.

      Jetzt chlöpfts halt chli. Sind Playoffs dure.

      Einzigi Kritik an Arno, weder de Reto no Büehli ghöre id Verteidigung.

      In dere Konstellation mit de Goalies hend Goalies und Verteidigung null Vertraue... Logisch. Drum lüchtets ordeli.

      De halt Rueh hole und Saison sichere.

      Ich wiederhole gern Tikkanen. Ahnungslos. Aber mag Dini Kommentar über de Kanton Bern recht guet.

      Aber au mit Biel liegsch falsch... Sind ja alles SCB Elite Meister. Auge uf!

      Cheers und frohs Erwache

      😊


    • mukeleven 29.10.2018 00:07
      Highlight Highlight die zeitumstellung tut dir nicht gut tikannen.
    • Albi Gabriel 29.10.2018 09:05
      Highlight Highlight Es zeigt sich einmal mehr, dass Tikkanen in seiner SCB-Blase keine Ahnung hat:
      1. Im oberen Landwassertal spricht man seit mehr als 700 Jahren, genauer gesagt seit der Gründung der Walserkolonie Davos im Jahre 1289 kein Romanisch sondern Walserdeutsch.
      2. Bevor der HCD mal absteigt wird der SCB sich auf den Weg nach unten machen...
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel