DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC-Kloten-Sportchef Pascal Müller zusammen mit den Spielern Tommi Santala und Edson Harlache.
EHC-Kloten-Sportchef Pascal Müller zusammen mit den Spielern Tommi Santala und Edson Harlache.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Der Sportchef als Sündenbock? In Kloten ist diese Variante durchaus möglich

Schlusslicht Kloten steckt in einer der schwersten Krisen seit dem Aufstieg von 1962. Wirft Sportchef Pascal Müller das Handtuch?
14.10.2017, 07:4714.10.2017, 10:16

Hans-Ulrich Lehmann ist so etwas wie die Schweizer Antwort auf Harold Ballard. Harold Ballard war Besitzer der Toronto Maple Leafs ab 1961 und blieb es bis zu seinem Tod im Jahre 1990. Der eigenwillige Kanadier wurde 86 Jahre alt. Durch seine Knausrigkeit wurden die Maple Leafs sportlich ruiniert. Was nicht so tragisch war. Erstens gibt es ja in der NHL keinen Absteiger. Und zweitens haben die Maple Leafs Kultstatus. Die Fans kommen auch dann, wenn der sportliche Erfolg ausbleibt.

Das ist also die Parallele. Auch Klotens eigenwilliger Präsident und Besitzer ruiniert durch seine Knausrigkeit (oder besser und fairer: durch seine Vernunft) die Mannschaft sportlich. Aber im Unterschied zur NHL gibt es bei uns nach wie vor die Gefahr eines Abstieges. Weshalb Hans-Ulrich Lehmann in den Kulissen für die Abschaffung des Abstieges weibelt. Sein EHC Kloten hat zwar durch eine ruhmreiche Tradition in der höchsten Spielklasse (seit 1962 ununterbrochen in der NLA!) durchaus Kultstatus. Aber anders als in Toronto ist es in Kloten nicht möglich, die Arena auch in sportlich mageren Zeiten zu füllen.

Wie geht es nach der Niederlage gegen Servette (1:2), der 10. Niederlage im 12. Spiel und der Isolation am Tabellenende weiter? Mit ziemlicher Sicherheit war in Kloten die Abstiegsgefahr noch nie so gross wie heute.

Wer wird «gesündenbockt»?

Der Präsident ist nie schuld. Denn der Präsident hat das Privileg, zu entscheiden, wer zum Sündenbock erklärt wird. Wer wird «gesündenbockt»? Trainer Pekka Tirkkonen? Da wäre die einfachste Lösung. Oder am Ende gar Sportchef Pascal Müller? Auch das ist eine Variante. Wer mag, kann es so sehen: Der Sportchef wählt den Trainer aus und wenn der Trainer nicht mehr gewinnt, ist es an der Zeit, auch den Sportchef in Frage zu stellen. Das wäre allerdings ungerecht gegenüber Pascal Müller. Er hat famose Arbeit geleistet und aus einem monetären Minimum ein sportliches Maximum gemacht.

Wen macht Präsident Hans-Ulrich Lehmann zum Sündenbock?
Wen macht Präsident Hans-Ulrich Lehmann zum Sündenbock?Bild: KEYSTONE

Hans-Ulrich Lehmann ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er kann rechnen. Warum nicht den Trainer und den Sportchef feuern und den neuen Trainer auch gleich zum Sportchef machen? So kann künftig ein Salär gespart werden. Und die Entscheidungswege werden auch kürzer.

Gehen wir der Sache nach

Damit kein Missverständnis aufkommt: Das sind alles nur Spekulationen eines nicht im Zürcher Unterland ansässigen Chronisten. Aber verlässliche Gewährsleute haben ihm gemeldet, Pascal Müller habe bereits die Kündigung eingereicht. Um einer «Sündenbockisierung» zuvorzukommen. Gehen wir also der Sache nach:

Klaus Zaugg: Pascal Müller, haben Sie in Kloten die Kündigung eingereicht?
Pascal Müller: Wie kommen Sie auf diese Frage?

Ich habe das Gerücht von jemandem, der Sie gut kennt.
Pascal Müller: Ich kann Ihnen leider betreffend meiner vertraglichen Situation keine Auskunft geben. Ich danke für Ihr Verständnis.

Also ja, Sie haben gekündigt – sonst wäre Ihre Antwort auf meine Frage ein «Nein» gewesen.
Pascal Müller: Wie gesagt: Ich gebe keine Auskunft über meinen Vertrag.

Was nun? Tja, es dürfte in Kloten schon bald rocken und «sündenbocken».

Affaire à suivre.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein 7:0-Kantersieg im litauischen Kühlschrank – Frauen-Nati bleibt auf WM-Kurs
Das Schweizer Fussball-Nationalteam weist auch nach 6 von 10 Spielen der WM-Qualifikation das Punktemaximum vor. Die Schweizerinnen siegen in Vilnius gegen Litauen 7:0.

Coumba Sow zeichnet sich als Doppeltorschützin aus. Ein Eigentor nach 105 Sekunden eröffnete den Torreigen. Damit war der Match zwischen den ungleichen Teams im Prinzip entschieden, denn die Unterschiede im Leistungspotential waren zu gross. Zwischen der 31. und der 40. Minute trafen die Schweizerinnen viermal (vom 0:2 zum 0:6).

Zur Story