Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Sportchef Pascal Mueller, von links, und die verletzten Spieler Tommi Santala und Edson Harlacher verfolgen von der Tribuene aus das Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Lausanne HC am Freitag, 29. September 2017, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

EHC-Kloten-Sportchef Pascal Müller zusammen mit den Spielern Tommi Santala und Edson Harlache. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der Sportchef als Sündenbock? In Kloten ist diese Variante durchaus möglich

Schlusslicht Kloten steckt in einer der schwersten Krisen seit dem Aufstieg von 1962. Wirft Sportchef Pascal Müller das Handtuch?



Hans-Ulrich Lehmann ist so etwas wie die Schweizer Antwort auf Harold Ballard. Harold Ballard war Besitzer der Toronto Maple Leafs ab 1961 und blieb es bis zu seinem Tod im Jahre 1990. Der eigenwillige Kanadier wurde 86 Jahre alt. Durch seine Knausrigkeit wurden die Maple Leafs sportlich ruiniert. Was nicht so tragisch war. Erstens gibt es ja in der NHL keinen Absteiger. Und zweitens haben die Maple Leafs Kultstatus. Die Fans kommen auch dann, wenn der sportliche Erfolg ausbleibt.

Das ist also die Parallele. Auch Klotens eigenwilliger Präsident und Besitzer ruiniert durch seine Knausrigkeit (oder besser und fairer: durch seine Vernunft) die Mannschaft sportlich. Aber im Unterschied zur NHL gibt es bei uns nach wie vor die Gefahr eines Abstieges. Weshalb Hans-Ulrich Lehmann in den Kulissen für die Abschaffung des Abstieges weibelt. Sein EHC Kloten hat zwar durch eine ruhmreiche Tradition in der höchsten Spielklasse (seit 1962 ununterbrochen in der NLA!) durchaus Kultstatus. Aber anders als in Toronto ist es in Kloten nicht möglich, die Arena auch in sportlich mageren Zeiten zu füllen.

Wie geht es nach der Niederlage gegen Servette (1:2), der 10. Niederlage im 12. Spiel und der Isolation am Tabellenende weiter? Mit ziemlicher Sicherheit war in Kloten die Abstiegsgefahr noch nie so gross wie heute.

Wer wird «gesündenbockt»?

Der Präsident ist nie schuld. Denn der Präsident hat das Privileg, zu entscheiden, wer zum Sündenbock erklärt wird. Wer wird «gesündenbockt»? Trainer Pekka Tirkkonen? Da wäre die einfachste Lösung. Oder am Ende gar Sportchef Pascal Müller? Auch das ist eine Variante. Wer mag, kann es so sehen: Der Sportchef wählt den Trainer aus und wenn der Trainer nicht mehr gewinnt, ist es an der Zeit, auch den Sportchef in Frage zu stellen. Das wäre allerdings ungerecht gegenüber Pascal Müller. Er hat famose Arbeit geleistet und aus einem monetären Minimum ein sportliches Maximum gemacht.

Der neue Besitzer des EHC Kloten Hans-Ulrich Lehmann an der Medienkonferenz, aufgenommen am Montag, 2. Mai 2016, in Glattfelden. Der Zuercher Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat sich mit den bisherigen Eigentuemern des Traditionsklubs, der nordamerikanischen Gruppe

Wen macht Präsident Hans-Ulrich Lehmann zum Sündenbock? Bild: KEYSTONE

Hans-Ulrich Lehmann ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Er kann rechnen. Warum nicht den Trainer und den Sportchef feuern und den neuen Trainer auch gleich zum Sportchef machen? So kann künftig ein Salär gespart werden. Und die Entscheidungswege werden auch kürzer.

Gehen wir der Sache nach

Damit kein Missverständnis aufkommt: Das sind alles nur Spekulationen eines nicht im Zürcher Unterland ansässigen Chronisten. Aber verlässliche Gewährsleute haben ihm gemeldet, Pascal Müller habe bereits die Kündigung eingereicht. Um einer «Sündenbockisierung» zuvorzukommen. Gehen wir also der Sache nach:

Klaus Zaugg: Pascal Müller, haben Sie in Kloten die Kündigung eingereicht?
Pascal Müller: Wie kommen Sie auf diese Frage?

Ich habe das Gerücht von jemandem, der Sie gut kennt.
Pascal Müller: Ich kann Ihnen leider betreffend meiner vertraglichen Situation keine Auskunft geben. Ich danke für Ihr Verständnis.

Also ja, Sie haben gekündigt – sonst wäre Ihre Antwort auf meine Frage ein «Nein» gewesen.
Pascal Müller: Wie gesagt: Ich gebe keine Auskunft über meinen Vertrag.

Was nun? Tja, es dürfte in Kloten schon bald rocken und «sündenbocken».

Affaire à suivre.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

abspielen

Video: watson

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Mehr zur aktuellen Eishockey-Saison

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • olllli 16.10.2017 10:48
    Highlight Highlight Wenn der Sportchef an so eine Krise schuldlos ist dann barucht es ihn auch nicht, weil in diesem Fall hat er keine Enscheidungen getroffen und hat nichts zu sagen.
    Wer hat letzte Saison mit Tomy Santala(zu dieser Zeit bester Center der ganze Liga) weggejagt? Santala wollte ja seinen Vertrag verlängern. Wer hat nacher die "Verstärkungen" Genoway, Cunti verpflichtet? Wer hat auf dieser Saison die unbauchbare Spieler wie Trachsler, Bozon und Andersén (mit -12 der schlächteste Spieler von der ganze Liga) geholt? Und wer hat völlig ohne not letztes Jahr schon im Herbst mitem Trainer verlängert?
    • Spi 16.10.2017 15:18
      Highlight Highlight In einigen Punkten muss ich dir klar widersprechen:
      Santala wollte sich den Karriere-Herbst vergolden und wenn das KHL-Geld lockt, kann Kloten mit ihrem engen Budget schlicht nicht mithalten. Cunti war eine echte Bereicherung für den Rest der letzten Saison und sicherlich günstig zu haben - ein äusserst cleverer Deal!
      Meiner Meinung nach hat Müller sehr vieles richtig gemacht. Die heutige Freistellung liegt wohl eher auch am gestern bei Radio Top durchgesickerten Gerücht, dass er selbst gekündigt hat. Dass Tirkkonen erst jetzt gehen muss, liegt wohl am Budget.
  • Chloote 14.10.2017 21:05
    Highlight Highlight Es muss was gehen bei Kloten!
    Ein neuer Übungsleiter an der Bande, sowie ein 4 Auslände, ja sogar einen Leader in der Person von Martin Plüss müssen geholt werden um den Karren aus dem Dreck zu bekommen!
    Einer aus dem Trio:

    - Kevin Schläpfer
    - Lars Leuenberge
    - Antti Törmänen

    dürfe ab Montag die Verunsicherte Truppe von Tirkkonen übernehmen.
    Auf jedenfall wartet auf Mister X eine Herkules Aufgabe!!

    Ich vermute es wird Kevin Schläpfer im Doppelamt als Trainer Sportchef sein der Kloten wieder Beine machen soll.
    Pascal Müller soll ja seine Kündigung eingereicht haben.
    • dis_Mami_het_gseit 15.10.2017 10:01
      Highlight Highlight Was super wäre wenn es KS sein sollte. Somit müsste der EHC Biel nicht weiter einen sehr hohen Lohn nach BL überweisen. Bitte bitte Klöten seit für einmal für etwas gut! 😁
  • Chloote 14.10.2017 12:23
    Highlight Highlight Warum zum Teufel wird es um den EHC Kloten nicht mal Ruhiger!
    Jede Saison Brennt der Baum schon kurz vor der Saison mit den Aussagen von HUL in Zukunft ohne Ausländer auskommen zu wollen, oder zur jetzigen Spielzeit nur 3 Ausländer zu beschäftigen!
    Es stellt sich nun die Frage:
    Will HUL den EHC Kloten gar nicht mehr in der NLA halten?
    Tirkkonen muss weg das gibt es keine zwei Meinungen!
    Aber Sportchef Pascal Müller macht mit dem Bescheidenen Geld dass er zu verfügung hat seine Sache wirklich Top!
    Es wird nun einen Knall geben in Kloten und es werden Köpfe rollen.

    • Grundi72 14.10.2017 13:39
      Highlight Highlight Was ist HUL? 🤔
    • Harpist 14.10.2017 18:24
      Highlight Highlight Hans-Ulrich Lehmann vermutlich...
    • olllli 16.10.2017 10:53
      Highlight Highlight Ja super der Müller!! Letztes Jahr völlig ohne Not schon im Herbst mit dem Trainer verlängert. Im Dezember hat er quasi der Santala weggejagt. Im Januar die unbrauchbare "Verstärkungen" Genoway, Cunti geholt. Auf dieser Saison mit Trachsler, Bozon und Andersén(mit -12 schlechteste Spieler der Liga) nicht gerade tolle Transfers getätigt...
  • eupho 14.10.2017 11:29
    Highlight Highlight Was heisst denn da monetäres Minimum? Das Budget ist in Kloten bestimmt nicht kleiner als in Ambri, Langnau oder Biel. Und "Stürmer" wie Bieber, Grassi und Trachsler kriegen sicher einen anständigen Lohn, treffen das Tor aber überhaupt nicht. Und eigentlich ist es auch bei Hollenstein und Praplan eine Frechheit von Stürmern zu reden. All die Anderen sind nicht mal mehr erwähnenswert. Sturm ist bei Kloten inexistent.
    • olllli 16.10.2017 11:00
      Highlight Highlight Kloten hat letzte Saison immernoch 17.8Mio Fr ausgegeben und auch dieses Jahr wird es nicht weniger. Biels Budget ist für diese saison 14 Mio Fr. ( siehe GV EHC Biel) Langnau und Ambri sind ungefähr gleich hoch. Ich würde mal gerne Wissen wieso andere Vereine mit viel weniger Geld auskommen und die haben sogar 4 oder 5 ausländer. Wo geht das Geld in Kloten hin???
  • Tikkanen 14.10.2017 11:28
    Highlight Highlight ...insbesondere in Anbetracht der Ereignisse in der Eisfreien Zeit wäre die Kündigung Müllers zum Kotzen🤢
    Der Müller wäre der Wunschkandidat der Züzis als Nachfolger Edis gewesen, Sven ist nur der Reservist😳Weil aber Päscu noch einen Vertrag in Kloten hat, fordert der Lehmann eine völlig unrealistische Ablösesumme und verhindert damit Müllers Karrieresprung👎🏻Verdammt, solche Chancen kriegt ein 🇨🇭Sportchef selten😡
    Müller nimmt es HUL nicht übel und gibt trotzdem Vollgas, stellt ein passables Kader mit Low Budget zusammen, wird aber laufend von HUL Sabotiert😡Provinzposse, good Luck Päscu
    • Lindros88 14.10.2017 15:13
      Highlight Highlight Schön, dass du uns auch bei Themen jenseits des SCB, mit deinem „Fachwissen“ weiterhelfen kannst!
    • Der müde Joe 14.10.2017 19:19
      Highlight Highlight Darum hat er Fachwissen auch mit „“ geschrieben. 😉
    • Spi 16.10.2017 15:27
      Highlight Highlight Tikkanen, you are fired!
  • Der müde Joe 14.10.2017 10:57
    Highlight Highlight Das Team an und für sich ist nicht schlecht, abgesehen von den diesjährigen Ausländer. Was vorallem fehlt sind Emotionen! Ich bin seit bald 30 Jahren Kloten Fan und habe alle Höhen und Tiefen miterlebt. Aber ein so Emotionsloses und langweiliges Kloten habe ich noch nie erlebt. Auch die Fans sind für mich eine Enttäuschung! Wo ist nur die Leidenschaft für den EHC hin! Allein mit Zusammenhalt kann man sehr vieles Erreichen, aber von diesem Spirit ist der EHC Kloten Meilenweit entfernt.
    • XAALLAAX 14.10.2017 14:27
      Highlight Highlight Das sagst du bestimmt seit 30 Jahren bei jeder Krise. Es ist doch immer dann am schlimmsten wenn man es gerade erlebt.
      Leidenschaft ist da, gestern gute Stimmung trotz Misere und Rückstand. - Euphorie ist halt immer noch der beste Stimmungsmacher und die ist bei uns gerade nicht so vorhanden.
      Also jetzt Zusammenhalt zeigen, kämpfen und siegen!
    • Der müde Joe 14.10.2017 17:33
      Highlight Highlight @xaallaax: Nein das sage ich nicht bei jeder Krise. Es ist wie Echo gerade gesagt hat, es brennt kein inneres Feuer mehr. Wir waren manchmal nach Niederlagen noch lange auf der Stehrampe und sangen; „mir gänd niemals uf!“ Die Spieler wussten das sehr zu schätzen und kämpften auch dementsprechend. Es ist ein grosser Unterschied, ob man mit wehenden Fahnen untergeht, oder ob man sang und klanglos untergeht. Letzteres ist momentan leider der Fall!
    • Santale1934 16.10.2017 08:51
      Highlight Highlight @Joe: Dann warst du als Fan wohl am Samstag auswärts nicht dabei. Ich war es und die Fans von Kloten waren trotz der Niederlage noch gute weitere 15-20 Minuten auf der Rampe und haben Stimmung gemacht, obwohl das Stadion ansonsten schon so gut wie leer war.
      Zusätzlich haben wir die Mannschaft auch noch vor dem Spiel beim Training besucht und bereits dort gesungen.
      Also die Fans leisten ihren Teil.
      Entsprechend kann ich dir beim Punkt bez. den Fans und fehlender Stimmung nicht zustimmen.
  • dizzy 14.10.2017 10:26
    Highlight Highlight jedes jahr dasselbe geleier aus kloten,langsam nervts🙄
  • Töfffahrer 14.10.2017 09:35
    Highlight Highlight Warum hat HUL Kloten übernommen? Um ihn tot zu sparen? Mit der Übernahme hat er auch die Verantwortung für alles. Wenn sein Ziel ist, den Klub mit dem kleinst möglichen Budget am Leben zu erhalten, wird das zwangsläufig in den unteren Ligen sein. Andere Swiss League Clubs streben nach oben und geben mehr Geld aus!
    Pascal Müller die Schuld zu geben, ist billig. Er hat in Krisenzeiten viele gute Spieler geholt und behalten können, was für seine Kompetenz spricht.
    Der Trainer ist u.a. das Problem: er erreicht die Spieler nicht mehr.
    Jetzt ist die Frage, was HUL wirklich will?!
    • Bacchus75 14.10.2017 11:12
      Highlight Highlight Wie meinst du das mit Vereinen die in der Swiss League mehr ausgeben? Mehr als Kloten? Ich kann dir versichern kein Swiss League Verein gibt nur annähernd so viel Geld aus wie Kloten.

      Aber dass dieser Verein nur noch existiert weil der Eishockeyverband unglaublich schwach ist, ist eben auch eine Tatsache.

      Es wäre nur die logische Konsequenz der wettbewerbsverzerrenden Jahre mit absolut unbezahlbaren Löhnen, Pleite gehen ohne Konsequenzen.

      Ich hoffe der Abstieg von Kloten kommt bald, sehr bald. Verdient ist er schon lange.
    • Rumpelstilzchen 14.10.2017 11:59
      Highlight Highlight Stimmt der SCB und ZSC sind (sowie HCL war) keine Lohntreiber und verzerren den Wettbewerb nicht... und die Spieler verdienen dort viel weniger. Ach Bacchus erzähl keine Märchen. (Mag übrigens den genannten Mannschaften den finanziellen Erfolg gönnen)
    • Bacchus75 14.10.2017 14:09
      Highlight Highlight Rumpelstilzchen, du kannst sucher aus Stroh viele tolle Sachen weben aber Eishockey...

      Es war bekannt dass Kloten mehr bezahlt, vor allem auch für mittelmässige Spieler.

      Der Unterschied zu deinen genannten Klubs ist dass dort Geld vorhanden. Schau dir mal die alten Bilanzen der Grounders an...

      Weiter konnte man ohne Bestrafung Pleite gehen. Keine Transfersperre, keine Punkteabzüge, rein gar nichts.

      Schaumschläger kamen und gingen, passieren kann ja nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dis_Mami_het_gseit 14.10.2017 09:34
    Highlight Highlight Bin gespannt wie das in Klöten weitergeht. Einen EHC Olten in der NLA wäre doch auch wieder einmal spannend zu sehen und die Hockeylandkarte sähe etwas harmonischer aus. Klöten würde ich auf alle Fälle nicht vermissen. Als sie über ihre Verhältnisse gelebt haben war das Hockey ziemlich ansehnlich. In den letzten Jahren aber nur noch grottig. Die ganze Posse um und mit Gaydoul/SIHF war da nur der Gipfel und hat gut aufgezeigt welche Machenschaften hinter den Schweizer Hockeykulissen gedreht werden.
    • Scrj1945 14.10.2017 12:00
      Highlight Highlight Rappi steigt eher auf als olten. 8 punkte vorsprung auf olten, 10 tore aus 9 spiele erst kassiert und noch kein unterzahl tor gekriegt. das spricht für sich
    • Grundi72 14.10.2017 14:08
      Highlight Highlight Olten??? 😳🤣
  • Tikkanen 14.10.2017 08:55
    Highlight Highlight ...lol, der Ballard hatte doch seine Wohnung im alten Maple Leaf Garden und verfolgte die Spiele öfters von seinem Balkon. Im Volksmund nannten sie die Bürowohnung Ballards „Berchtesgaden“😂😂
  • Lindros88 14.10.2017 08:23
    Highlight Highlight Eigentlich müssten im Moment alle ausser Boltshauser entlassen werden!
    Zuerst aber Tirkkonen! In diesem Team hat keiner einen Plan. Einen Spielaufbau gibt es nicht,die Scheibe wird meist von einem Spieler ins gegnerische Drittel gefahren und dort herrscht dann die grosse Ratlosigkeit. Das Schlimmste ist aber das Powerplay, sofern man es überhaupt so nennen darf! 🙈 gibt es da irgendein System!
    Spieler wie Bieber, Lemm, Andersen, Kellenberger, Grassi, Leone und Trachsler spielen diese Saison derart schlecht, man könnte sie ohne weiteres durch Junioren ersetzen ohne dass es jemand merken würde!
  • Sloping 14.10.2017 08:18
    Highlight Highlight Man könnte es Müller nicht mal Übel nehmen, wenn er gekündigt hätte. Mit Lehmann zusammen zu arbeiten scheint wenig Freude zu bereiten: Guggisberg hat er weggemobbt, Gaydoul zieht er vor Gericht und von der aktuellen Mannschaft sei 1/3 zu teuer. Dazu hat er kein Hockeyknowhow und nach eigener Aussage nullkommanull Bindung zum EHC. Der gute Mann mag über eine gewisse rationale Intelligenz verfügen, aber kaum über emotionale. Dazu unrealistische Visionen mit der ausländerlosen Mannschaft. Kloten und seine Präsidenten: Eine never ending story.
  • Rumpelstilzchen 14.10.2017 08:12
    Highlight Highlight Tatsache ist, dass sich diese Mannschaft momentan weit unter ihrem Wert (auf dem Papier) verkauft. Einen Sündenbock kann man sich finanziell nicht leisten.
    Und alle "hätte schon lange absteigen müssen" Kommentare könnt ihr stecken lassen :-) diese Misere wünsche ich keinem Verein.
    • harry 14.10.2017 10:28
      Highlight Highlight Die hätten aber schon lange absteigen müssen.
    • Rumpelstilzchen 14.10.2017 11:28
      Highlight Highlight Haha und weshalb? Weil sie auf Geldgeber angewiesen sind wie alle anderen Vereine auch (aber halt die falschen erwischten)? Weil sie eine sportliche Krise haben wie die meisten Vereine es mal hatten? Weil sie hohe Löhne zahlten wie die anderen auch?
    • Ganja 14.10.2017 17:13
      Highlight Highlight Nein, nicht weil sie auf Geldgeber angewiesen sind.
      Aber nicht bezahlen der AHV und Steuern ist doch schon ein vernünftiger Grund einem Verein die Lizenz zu verweigern.

      Aber das bringt unsere Liga nicht fertig
    Weitere Antworten anzeigen

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel