DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der französische Basejumper kurz vor dem Einsteigen. Screenshot: youtube.com

Basejumper springen von der Jungfrau in den Bauch eines Flugzeugs



Zwei Französische Basejumper sind von der 4158 Meter hohen Jungfrau im Berner Oberland in die Tiefe gesprungen und dabei im freien Fall von einem Pilatus Porter aufgenommen worden. Der Stunt gelang allerdings erst im zweiten Anlauf.

Beim ersten Mal erwischten die beiden Basejumper den Eingang des Flugzeugs nicht, wie ein vom Getränkehersteller Redbull auf dem Internetkanal Youtube verbreitetes Video zeigt. Red Bull sponsert seit Jahren Extremsportler.

Frédéric Fugen und Vincent Reffet mussten für ihren Stunt einen Ort finden, der ihnen einen möglichst langen freien Fall ermöglichte, um allfällige Fehlversuche sicher zu landen.

Fündig wurden die beiden auf der Jungfrau im Berner Oberland. Vom Gipfel aus ergibt sich ein freier Fall von 3200 Metern oder eine Zeit von zwei Minuten und 45 Sekunden für den Stunt.

Nach einigen Wetterkapriolen starteten die beiden Franzosen am 13. Oktober Richtung Jungfraugipfel. Im zweiten Anlauf gelang es beiden Springern nacheinander die offene Flugzeugtüre zu treffen und im Bauch des Pilatus Porters aufgenommen zu werden.

Die Bedingungen hätten passt, alles sei perfekt vorbereitet worden, sagte Vincent Reffet laut Mitteilung vom Dienstag. «Dennoch war es eine unglaublich schwierige Herausforderung». (sda)

James Bond hat das Gleiche schon vor 20 Jahren geschafft.

abspielen

Video: YouTube/IheartNevitt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Ironman-Drama – der «Queen of Kona» geht 60 Meter vor dem Ziel der Saft aus

7. Oktober 1995: Paula Newby-Fraser tritt als siebenfache Siegerin zur Ironman-WM auf Hawaii an. Sie will noch ein Mal gewinnen und dann zurücktreten. Doch es kommt alles ganz anders.

Der Ironman auf Hawaii ist der berühmteste Triathlon der Welt. Auf der Originaldistanz müssen 3,9 Kilometer geschwommen werden, 180 Kilometer auf dem Rennvelo zurückgelegt werden und als wäre das noch nichts, wartet zum Abschluss ein 42,195 Kilometer langer Marathon.

Keine andere Frau auf dieser Welt beherrscht diese Ausdauerleistung in den 1980er- und 90er-Jahren besser als Paula Newby-Fraser. Geboren in Simbabwe, aufgewachsen in Südafrika, später wohnhaft in Kalifornien, triumphiert sie auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel