Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04304784 Formula One boss Bernie Ecclestone appears at the regional court in Munich, Germany, 08 July 2014. Ecclestone is charged with bribery and incitement to breach of trust 'in an especially grave case' over a 44 million US dollar payment to a German banker, that prosecutors allege was meant to facilitate the sale of the Formula One Group to a buyer of Ecclestone's liking.  EPA/SVEN  HOPPE

Bernie Ecclestone eckt mit gewissen Entscheiden in der Formel 1 immer wieder an.
Bild: EPA/DPA

Vettel, Button und Co. haben genug – Formel-1-Piloten fordern Reformen

Die Pilotengewerkschaft der Formel 1 wendet sich einem offenen Brief an die Besitzer. Sie fordert diese auf, eine «Restrukturierung der Führung in Betracht zu ziehen».



Die Fahrer äusserten ihren Unmut und forderten Reformen. Ein Auslöser war die Qualifikationsposse beim Saisonauftakt in Australien, als statt mehr Action am Ende des Qualifyings keine Fahrer mehr auf der Strecke waren. Nach der prompten Kehrtwende zum alten Modus beim nächsten Rennen in Bahrain bezog die Fahrergewerkschaft unter den drei Vorsitzenden Alexander Wurz, Sebastian Vettel und Jenson Button nun klar Stellung. Manche der jüngsten Entscheide könnten den künftigen Erfolg der Formel 1 aufs Spiel setzen.

Ferrari driver Sebastian Vettel, left, of Germany watches McLaren driver Jenson Button of Britain answering questions during a press conference at Shanghai International Circuit ahead of the Chinese Formula One Grand Prix in Shanghai, China, Thursday, April 9, 2015. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Vettel und Button vermissen einen deutlich erkennbaren Plan.
Bild: Mark Schiefelbein/AP/KEYSTONE

Die künftigen Richtungen und Entscheide der Formel 1, seien sie kurz- oder langfristig, sportlich, technisch oder geschäftlich, müssten «auf einem klaren Masterplan basieren». «Die Fahrer sind zu dem Schluss gekommen, dass der Entscheidungsprozess in dem Sport veraltet und schlecht strukturiert ist, so dass Fortschritte verhindert werden.»

Zuständig für das Regelwerk in der Formel 1, das seit Jahren immer wieder geändert wird, ist der Internationale Automobilverband FIA. Zuständig für die Vermarktung ist das Formula One Management von Bernie Ecclestone. Besitzer der Formel 1 ist seit rund einem Jahrzehnt die Investmentgesellschaft CVC, die bei ihrer Übernahme Ecclestone wieder als Geschäftsführer installierte. (sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So viel verdienen die Formel-1-Fahrer in der Saison 2015/2016

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Länderspiel Schweiz – Ukraine findet weder heute noch morgen statt

Wegen weiterer Corona-Fälle im Team der Ukraine wurde das letzte Spiel der Schweiz in der Nations League von der UEFA abgesagt. Der Luzerner Kantonsarzt hatte zuvor für Spieler und Staff der Ukraine Quarantäne angeordnet. Der Schweiz winkt ein Forfaitsieg.

Das Nations-League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine findet definitiv nicht statt. Das meldet der Schweizerische Fussballverband. Das ukrainische Team war vom Luzerner Kantonsarzt wegen mehrerer Coronafälle unter Quarantäne gestellt worden und ist nicht in der Lage, ein Ersatzteam zu stellen. Die Partie hätte um 20.45 Uhr in Luzern ausgetragen werden sollen.

«Das ist wirklich schade. Wir waren bereit und motiviert, dieses Finale zu spielen», sagt Pierluigi Tami, der Direktor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel