Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SINSHEIM, GERMANY - NOVEMBER 28: Niklas Suele of Hoffenheim plays the ball with the hand during the Bundesliga match between 1899 Hoffenheim and Borussia Moenchengladbach at Wirsol Rhein-Neckar-Arena on November 28, 2015 in Sinsheim, Germany.  (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Bei einem Handspiel im Strafraum wie hier von Hoffenheims Niklas Süle (l.) könnte künftig der Videobeweis beigezogen werden. Bild: Bongarts

Segen oder unnötige Technologisierung? Die Bundesliga testet den Videobeweis

Fussball-Puristen (eigentlich auch Nicht-Puristen) aufgepasst! Neben einigen Regeländerungen erfährt die Bundesliga in der kommenden Saison eine grosse Neuerung: Der Videobeweis wird eingeführt – zumindest testweise.



Das International Football Association Board (IFAB) hat die Fussballregeln überarbeitet und die Neuerungen kommen auch in der Bundesliga zur Anwendung. Für mehr Diskussionsstoff sorgt aber eine Änderung, die (noch!) gar keine Wirkung hat: Die Anwendung des Videobeweises wird getestet.

In einem Studio in Köln werden Video-Offizielle, alles ehemalige Schiedsrichter, pro Spieltag drei Spiele begutachten und sich kleinlich notieren, wann und wieso sie den Videobeweis zu Rate ziehen würden. Kommunikation mit den Offiziellen auf dem Feld gibt es allerdings während der Testphase keine.

Eingreifen dürften die Video-Begutachter nach Abschluss der Testphase nur in vier Fällen: 

Referee Guido Winkmann (C) shows a red card to Bremen's Fin Bartels (3rd R) during their German first division Bundesliga soccer match in Darmstadt, September 22, 2015.   REUTERS/Kai Pfaffenbach DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Zeigt der Schiedsrichter dem falschen Spieler Rot, könnte künftig der Video-Offizielle korrigierend einschreiten. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Die Pilotphase für das Projekt ist auf zwei Jahre angesetzt. Neben Deutschland wird der Videobeweis auch noch in Australien, den USA, Brasilien, den Niederlanden und Portugal getestet. Je nachdem wie die Tests verlaufen, könnte bereits die FIFA-Klub-WM in Japan Ende Jahr als Generalprobe für die effektive Einführung dienen.

Umfrage

Wie stehst du zum Videobeweis?

  • Abstimmen

6,622

  • Wäh! Weg mit dieser Technik! Der Fussball ist perfekt, so wie er ist – ohne Videobeweis, Torlinientechnologie und solchen Krimskrams.6%
  • Torlinientechnologie ist okay, aber der Videobeweis geht mir zu weit.16%
  • Ich finde die Entwicklung gut – endlich wird den Schiedsrichtern geholfen!71%
  • Mir ist alles egal, solange die Spieler einen rechten Match zeigen.7%

Referee's Brent Reiber, left and Danny Kurmann, right, watch an action replay of a disputed scene on a screen during the sixth leg of the Playoffs Final game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Thursday, April 22, 2010. (KEYSTONE/Martial/Trezzini)

Im Eishockey hat sich die Videokonsultation längst durchgesetzt. Bild: KEYSTONE

(drd/sda)

Von den Regeländerungen betroffen: Die 24 Schweizer in der Bundesliga

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel