bedeckt
DE | FR
61
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM 2022: Die Schweiz schlägt Serbien und steht im Achtelfinal!

Fussball, Herren, Saison 2022/23, WM in Katar, Gruppe G 3. Spieltag, Serbien - Schweiz im Stadium 974 in Doha, v.l. Manuel Akanji Schweiz, 5, Remo Freuler Schweiz, 8 und Silvan Widmer Schweiz, 3 Torju ...
Er sorgte für die Entscheidung: Remo Freuler (m.) wird nach seinem Tor von Silvan Widmer gefeiert.Bild: www.imago-images.de

Die Schweiz schlägt Serbien und steht im Achtelfinal! Ein Traumtor bringt die Entscheidung

Die Schweiz bewies im brisanten Entscheidungsduell gegen Serbien die besseren Nerven. Dank eines hervorragenden Spielzugs kurz nach der Pause setzt sich die Nati durch und steht im Achtelfinal.
02.12.2022, 22:3903.12.2022, 12:23

Am Ende muss Remo Freuler die Vorarbeit nur noch verwerten. Und das tut der Mittelfeldspieler mit einem wuchtigen und zielsicheren Schuss ins rechte Eck vom serbischen Tor. 3:2 für die Schweiz! Kurz nach der Pause hat die Nati wieder alles im Griff. Dem Tor war ein hervorragender Spielzug vorangegangen. Breel Embolo profitierte dabei von einem Fehler von Serbiens Verteidiger Strahinja Pavlović, dem ehemaligen Spieler des FC Basel. Der Schweizer Stürmer schnappte sich den Ball und behauptete sich im Strafraum, bevor er zu Xherdan Shaqiri zurücklegte. Was folgte, war ein Traum.

Der 31-jährige Offensiv-Allrounder lupfte den Ball über einen Verteidiger, wo Ruben Vargas mit der Hacke zu Freuler weiterleitete. Das Ende ist bereits bekannt. Der Jubel war gross, obwohl in der 48. Minute noch niemand wusste, dass dieser Treffer die Entscheidung bringen sollte. Den Schweizer Sieg und damit den Einzug in den Achtelfinal besiegeln würde.

Denn nach dem Tor schaltete das Team von Murat Yakin vor allem in die Defensive, liess kaum noch Chancen zu. Und wenn Serbien doch mal gefährlich wurde, standen da Manuel Akanji, Fabian Schär oder auch einmal Goalie Gregor Kobel. Nach und nach verloren die Angriffe der Serben an Wucht, gingen die gefährlichsten Spieler wie Dušan Tadić, Dušan Vlahović oder Sergej Milinković-Savić vom Feld. Die zweite Halbzeit stand damit im Kontrast zu den 45 Minuten vor der Pause.

Dort waren die Serben nämlich lange gefährlicher. Zwar hätte die Schweiz beinahe einen Traumstart erlebt, als Embolo nach wenigen Sekunden allein vor Goalie Vanja Milinković-Savić auftauchte, aber an dem 25-Jährigen scheiterte. Dann kamen die Serben etwas besser ins Spiel und sorgten mit einem Pfostenschuss von Andrija Zivković für eine Schrecksekunde bei den Schweizern. Dann lag der Ball plötzlich im Tor – aber auf serbischer Seite. Nach einem schnellen Gegenstoss über Ricardo Rodriguez kam der Ball zu Djibril Sow, der den frei stehenden Shaqiri sah. Der nominelle Flügelspieler, der von den serbischen Fans zuvor bei jedem Ballkontakt ausgebuht worden war, liess sich die Chance nicht nehmen. Sein noch abgefälschter Schuss zappelte kurz darauf im Netz der Serben.

Doch im Anschluss drehte der Wind wieder. Tadić, der sich als nomineller Zehner immer wieder auf dem linken Flügel zeigte und von dort in die Mitte dribbelte, flankte in der 26. Minute punktgenau auf den Kopf von Aleksandar Mitrović, der Kobel im Schweizer Tor keine Chance liess. Und weil Shaqiri keine zehn Minuten später einen fürchterlichen Fehlpass spielte, war die Schweiz plötzlich in Rückstand und gemäss Blitztabelle ausgeschieden.

221202 -- DOHA, Dec. 2, 2022 -- Xherdan Shaqiri L of Switzerland celebrates scoring during the Group G match between Serbia and Switzerland at the 2022 FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball  ...
Xherdan Shaqiri brachte die Schweiz in Führung.Bild: www.imago-images.de

Es war wieder Tadić, der den Ball eroberte und dann in Richtung Strafraum trieb, wo er Vlahović anspielte. Freuler versuchte noch zu klären, leitete den Pass aber eher weiter, als dass er ihn wegspedieren konnte. Beim Schuss des Juventus-Stürmers hatte Kobel wieder kaum eine Chance. In dieser Phase gelang den Schweizern wenig, doch die Reaktion folgte noch vor der Pause.

Wieder war es Sow, der den Ball in der Mitte kontrollierte und seinen besser postierten Mitspieler fand. Dieses Mal war es Silvan Widmer, der auf der rechten Angriffsseite viel Platz hatte und unbedrängt vors Tor zu Embolo spielen konnte. Der 25-jährige Stürmer verwandelte wie schon gegen Kamerun sicher. So ging die Schweiz mit einem Vorteil gegenüber Serbien in die Pause und alles war gerichtet für einen erfolgreichen zweiten Abschnitt. Am Ende hätte nur noch ein weiterer Treffer zum Gruppensieg gefehlt. Dann hätte der Achtelfinalgegner nicht Portugal, sondern Südkorea geheissen.

Die Freude über den Sieg wird auch durch eine hitzige Schlussphase, in der es noch zur Rudelbildung kommt, weil Nikola Milenković den Schweizer Captain Granit Xhaka im Strafraum schupft, nicht getrübt. Beide sahen dafür die Gelbe Karte. Es war ein allgemein hart geführtes Spiel, an dessen Ende elf Spieler (vier Schweizer, sieben Serben) verwarnt wurden. Für die Schweizer hat dies aber keine Folgen für den Achtelfinal vom Dienstag. Denn weder Xhaka noch Widmer, Vargas oder Schär waren vorbestraft.

Switzerland's soccer players with Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri celebrate the victory and the qualification during the FIFA World Cup Qatar 2022 group G soccer match between Serbia and Swit ...
Grosser Jubel nach dem Spiel.Bild: keystone

Serbien - Schweiz 2:3 (2:2)
Stadium 974, Doha. 41'378 Zuschauer. SR Rapallini (ARG).
Tore: 20. Shaqiri (Sow) 0:1. 26. Mitrovic (Tadic) 1:1. 35. Vlahovic 2:1. 44. Embolo (Widmer) 2:2. 48. Freuler (Vargas) 2:3.
Serbien: Vanja Milinkovic-Savic; Milenkovic, Veljkovic (55. Gudelj), Pavlovic; Zivkovic (78. Radonjic), Sergej Milinkovic-Savic (67. Maksimovic), Lukic, Kostic; Tadic (78. Djuricic); Vlahovic (55. Jovic), Mitrovic.
Schweiz: Kobel; Widmer, Akanji, Schär, Rodriguez; Freuler, Xhaka; Shaqiri (68. Zakaria), Sow (68. Fernandes), Vargas (83. Fassnacht); Embolo (96. Okafor).
Bemerkungen: Serbien komplett. Schweiz ohne Sommer, Elvedi und Köhn (alle krank). 11. Pfostenschuss Zivkovic.
Verwarnungen: 15. Widmer. 34. Vargas. 46. Sergej Milinkovic-Savic. 56. Pavlovic. 67. Rajkovic (nicht auf dem Feld). 81. Gudelj. 82. Mitrovic. 95. Milenkovic. 95. Xhaka. 99. Schär.

Kamerun – Brasilien

Im Parallelspiel setzten sich die Kameruner etwas überraschend gegen Brasilien durch. Vincent Aboubakar erzielte in der 92. Minute den einzigen Treffer des Spiels, und sah kurz darauf die Gelb-Rote Karte, weil er sich beim Torjubel seines Trikots entledigt hatte. Der Platzverweis bleibt aber ebenso wenig ohne Folgen, wie der Sieg der Afrikaner. Kamerun hätte nämlich auf eine Niederlage der Schweizer hoffen müssen, damit es noch zum Weiterkommen gereicht hätte.

Brasilien, das einen Grossteil seiner Stammkräfte geschont hat, bleibt aufgrund der besseren Tordifferenz vor der Schweiz und trifft im Achtelfinal am Montag auf Südkorea.

Kamerun - Brasilien 1:0 (0:0)
Lusail Iconic Stadium, Lusail. 85'986 Zuschauer. SR Elfath (USA).
Tor: 92. Aboubakar 1:0.
Kamerun: Epassy; Fai, Wooh, Ebosse, Tolo; Anguissa, Kunde (68. Ntcham); Mbeumo (64. Toko Ekambi), Choupo-Moting, Moumi Ngamaleu (86. Ngom Mbekeli); Aboubakar.
Brasilien: Ederson; Dani Alves, Bremer, Militão, Telles (55. Marquinhos); Antony (79. Raphinha), Fabinho, Fred (55. Bruno Guimarães), Rodrygo (55. Everton Ribeiro); Gabriel Jesus (64. Pedro), Martinelli.
Bemerkungen: Brasilien ohne Neymar, Alex Sandro und Danilo (alle verletzt). 93. Gelb-rote Karte gegen Aboubakar.
Verwarnungen: 6. Tolo, 7. Militão, 28. Kunde, 32. Fai, 85. Bruno Guimarães, 81. Aboubakar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Statt Doppeladler: So soll die Schweizer Nati heute jubeln

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wilbur
02.12.2022 21:38registriert März 2019
zum glück spielt die schweiz selten so schlecht, wie es die watson kommentarspalte mehrheitlich prognostiziert.
1338
Melden
Zum Kommentar
avatar
besserwisser#99
02.12.2022 20:54registriert September 2019
Beste Halbzeit bisher an dieser WM - über alle Teams
5711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zamorano1
02.12.2022 18:29registriert Oktober 2021
Hopp Schwiiz!
519
Melden
Zum Kommentar
61
Winti und FCZ mit Siegen – Luzern ärgert YB
Der FC Zürich ist weiter im Hoch. Gegen Sion kommt der Schweizer Meister zu einem 1:0-Auswärtssieg.

Der entscheidende Treffer fiel in der 59. Minute per Penalty. Jonathan Okita übernahm die Verantwortung und blieb eiskalt. Es war der vierte Saisontreffer für den 26-jährigen Stürmer und ein kleines Déjà-vu: Bereits beim 1:0-Sieg am 30. Oktober hatte Okita im Tourbillon den einzigen Treffer der Partie erzielt.

Zur Story