Sport
Fussball

Champions League: Spuckender Tuchel und Rekorde – das lief am Dienstag

Chelsea's Christian Pulisic celebrates after scoring his side's second goal during the Champions League round of 16, first leg, soccer match between Chelsea and LOSC Lille at Stamford Bridge ...
Chelsea überzeugt in der Champions League weiter.Bild: keystone

Spuckender Tuchel und blitzschneller Vlahovic – das lief gestern in der Champions League

In den Hinspielen der Champions-League-Achtelfinals zwischen Chelsea und Lille sowie Villarreal und Juventus geschah gestern allerhand Kurioses, Rekordverdächtiges und auch Unschönes.
23.02.2022, 09:1123.02.2022, 13:33
Mehr «Sport»

Spuckender Tuchel

Chelseas Trainer Thomas Tuchel ist bekannt für sein aktives Coaching an der Seitenlinie. Beim gestrigen 2:0-Sieg gegen Lille verausgabte sich der Deutsche derart, dass ihm prompt der Kaugummi aus dem Mund flog. Der Reflex, den Kaugummi zu fangen war zwar da, Tuchel war aber nicht schnell genug.

Tuchel mit schlechtem Kaugummi-Management.Video: streamable

Sitzender Lukaku

Romelu Lukakus Situation bei Chelsea wird immer schwieriger. Am Wochenende hatte der Belgier bei einem miserablen Auftritt gegen Crystal Palace in 90 Minuten nur sieben Mal den Ball berührt. Insgesamt hat der Stürmer in der Premier League nun öfter den Ball verloren (29) als er aufs Tor geschossen hat (28). Nun sass er im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Lille das ganze Spiel auf der Bank.

Chelsea's Romelu Lukaku laughs during warmup before the Champions League round of 16, first leg, soccer match between Chelsea and LOSC Lille at Stamford Bridge stadium in London, Tuesday, Feb. 22 ...
Immerhin: Lukaku kann noch lachen.Bild: keystone

Auch Trainer Tuchel rätselte über den Formstand des Rekordtransfers vom Sommer (113 Millionen Ablöse), stärkte ihm aber trotzdem den Rücken: «Es ist nicht die Zeit, um über Romelu zu lachen. Er steht im Rampenlicht und wir werden ihn schützen. Was ich machen kann? Ich weiss es auch nicht, aber wir müssen uns um ihn kümmern.»

Unbezwingbares Chelsea

Das 2:0 von Titelverteidiger Chelsea gegen Lille hatte schon fast eine historische Note. Die Mannschaft blieb in der Champions League zum fünften Heimspiel in Folge ohne Gegentor – das hat zuvor noch nie ein englisches Team geschafft.

Dabei durften die Engländer auf bärenstarken Rückhalt zählen. Der 37-jährige Innenverteidiger Thiago Silva eroberte zwölfmal den Ball, mehr als er jemals in der Champions League erreichte. Und im Tor hielt Édouard Mendy in seinem 18. Spiel in der Königsklasse zum 14. Mal die Null – das ist der beste Wert aller Champions-League-Goalies mit mehr als fünf Spielen.

Nasser Pokal

Noch vor der Partie führten die derzeit verletzten Chelsea-Spieler Ben Chilwell, Reece James und Callum Hudson-Odoi die kürzlich gewonnene Trophäe der FIFA-Klub-WM auf dem Rasen der Stanford Bridge spazieren, als sie eine nasse Überraschung erlebten:

Ben Chilwell, Reece James und Callum Hudson-Odoi werden nass.Video: streamable

Blitzschneller Vlahovic

Ende Januar war Dusan Vlahovic von der AC Fiorentina zu Juventus Turin gewechselt. Nun hätte sein Debüt für die Alte Dame in der Champions League – sein erstes Spiel überhaupt in der Königsklasse – kaum besser sein können.

Gerade mal 32 Sekunden waren gespielt, als der 22-jährige Serbe Juve in Führung schoss. Es war das schnellste Debütanten-Tor in der Geschichte der Champions League. Dennoch gab sich Vlahovic nach dem 1:1 bei Villarreal nicht zufrieden: «Es war ein guter Start, darüber freue ich mich. Aber wir haben nicht gewonnen, also freue ich mich auch nicht.»

Immerhin war das Remis für Juventus eine Steigerung gegenüber der letzten Jahre. Zum ersten Mal seit 2018 hat der italienische Rekordmeister im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League nicht verloren.

Verletzter McKennie

Für das 1:1 auswärts bei Villarreal – vor dem Spiel sagte Juve-Trainer Massimiliano Allegri ein Unentschieden wäre «ein grosser Erfolg» – zahlten die Italiener einen hohen Preis. Mittelfeldmotor Weston McKennie verletzte sich in der 81. Minute bei einer Grätsche von Villarreals Pervis Estupinan.

Video: streamable

Die Diagnose: Bruch des zweiten und dritten Mittelfussknochens. Der Klub erwartet, dass der US-Amerikaner für acht bis zwölf Wochen ausfällt.

Auf der anderen Seite hatte Juventus auch Glück, dass dieses Foul von Adrien Rabiot – direkter Gegenspieler des Schweizers Denis Zakaria – nur mit einer Gelben Karte bestraft wurde.

Rabiates Einsteigen von Rabiot.Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Messi trägt Bart? Na und, unsere Nati-Spieler toppen ihn mit diesen Schnäuzen!
1 / 26
Messi trägt Bart? Na und, unsere Nati-Spieler toppen ihn mit diesen Schnäuzen!
Lionel Messi tritt an der Copa America 2016 mit Bart an – die Schweizer Nati-Spieler sind unbeeindruckt und zeigen ihre Schnäuze.
quelle: x02835 / mike dinovo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Warum die NBA diesen 24-jährigen Basketballprofi lebenslang gesperrt hat
Die NBA greift hart gegen Jontay Porter durch. Der Profi hat sich an Wettbetrug beteiligt – und darf nun nie wieder in der US-Liga auflaufen.

Jontay Porter ist wegen Wettbetrugs lebenslänglich aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verbannt worden. Der Spieler der Toronto Raptors habe vertrauliche Informationen an Wettende weitergegeben und selbst auf NBA-Spiele gesetzt. Das teilte die Liga, die eine Untersuchung gegen den 24-Jährigen eingeleitet hatte, am Mittwoch mit.

Zur Story