DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 8. Runde

Sion – Zürich 1:2 (0:1)

Le joueur zuerichois Hekuran Kryeziu, gauche, lutte pour le ballon contre le milieu valaisan Xavier Kouassi, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zuerich (FCZ) ce jeudi 27 septembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Und hoch das Bein! Zweikampf zwischen Kryeziu und Kouassi. Bild: KEYSTONE

Yakin verliert Sion-Heimdebüt, weil der FCZ in letzter Minute trifft



Der FC Sion kassiert die fünfte Niederlage in Folge, die zweite unter dem neuen Trainer Murat Yakin. Nach der 1:2-Niederlage gegen den FC Zürich bleiben die Walliser gemeinsam mit den punktgleichen GC und Xamax am Tabellenende.

L'entraineur du FC Sion Murat Yakin reagit lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zuerich (FCZ) ce jeudi 27 septembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Hat viel Arbeit vor sich im Wallis: Murat Yakin. Bild: KEYSTONE

Salim Khelifi brachte den FCZ sieben Minuten vor der Pause in Führung. Nach einer Flanke von Pa Modou traf Khelifi mit einer Direktabnahme den Pfosten, von dort kam der Ball zurück zu ihm und im zweiten Anlauf versenkte er ihn im Tor. Kaum auf dem Platz, glich Sions Joker Itaitinga zehn Minuten vor dem Ende mit einem Flachschuss aus 15 Metern aus. Der junge Brasilianer gab sein Debüt und benötigte nur drei Minuten für einen Treffer.

In der Endphase beklagten die Sittener, dass ihnen ein Penalty unterschlagen worden sei. Kevin Rüegg habe Adryan gefoult, monierten sie.

Während Sion noch haderte, traf auf der Gegenseite der eingewechselte Assan Ceesay in der 91. Minute zum Zürcher Sieg. Mit dem letzten Angriff der Partie vergab Ermir Lenjani in der 95. Minute die Möglichkeit zum 2:2 und damit zumindest einem Punkt für Sion. (ram)

Le joueur zuerichois Assan Ceesay, centre, celebre son but avec ses coequipiers lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Zuerich (FCZ) ce jeudi 27 septembre 2018 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Die FCZ-Spieler feiern Ceesays späten Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Sion – Zürich 1:2 (0:1)
8000 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 38. Khelifi (Pa Modou) 0:1. 79. Itaitinga 1:1. 91. Ceesay (Kololli) 1:2.
Sion: Fickentscher; Maçeiras, Ndoye, Neitzke, Lenjani; Mveng (57. Adryan), Kouassi, Toma; Grgic (75. Itaitinga); Djitté, Nasser (67. Kasami).
Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura, Maxsö, Pa Modou; Palsson; Khelifi, Domgjoni (84. Marchesano); Hekuran Kryeziu, Kololli; Odey (70. Ceesay, 94. Nef).
Bemerkungen: Sion ohne Abdellaoui, Mitrjuschkin, Carlitos, Angha, Kukeli, Zock, Acquafresca (alle verletzt), Bamert, Uldrikis, Baltazar und Philippe (alle nicht im Aufgebot). Zürich ohne Aliu, Kempter, Rohner, Sauter (alle verletzt), Maouchs, Sarr und Schönbächler (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen. 13. Pa Modou (Foul), 14. Grgic (Foul), Brecher (Spielverzögerung), 75. Maxsö (Foul). (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die 10 Stadien der Fussball-EM 2024 in Deutschland

1 / 12
Die 10 Stadien der EM 2024 in Deutschland
quelle: pixathlon / sebastian wells/pixathlon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renato Kaiser entschuldigt sich bei den Wichsern

Video: watson

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel