Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LÕentraineur ad interim du FC Basel Alex Frei, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Basel 1893 ce samedi 28 juillet 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Interimstrainer Alex Frei bringt Emotionen in das Basler Team. Bild: KEYSTONE

Der Brandstifter ist zurück: So erlebte Alex Frei sein erstes Spiel als FCB-Trainer

Interimscoach Alex Frei rüttelt den FC Basel wach. Trotzdem siegt sein Team nicht. Und dennoch ist er mit seinen Emotionen der richtige Mann – zumindest für den Moment.

Sébastian Lavoyer / bz



Die Wände müssen gebrannt haben in der Kabine des FC Basel. «Er hat uns so richtig heiss gemacht», sagt Fabian Frei nach dem Spiel gegen Xamax. Gemeint ist Alex Frei. Rekord-Torschütze der Nationalmannschaft, FCB-Legende, Verwaltungsrat, U18-Trainer und nun Interimscoach der ersten Mannschaft. Alex Frei, der Mann für alles, der Brandstifter, der diesem FCB Feuer unter dem Hintern machen soll.

Denn der Krösus ist zum Durchschnitt verkommen. Gegen Xamax, den Aufsteiger, kommt er nicht über ein 1:1 hinaus. Ein gerechtes Unentschieden, da sind sich alle einig. Eigentlich ist es der Anspruch des FC Basel, solche Spiele zu gewinnen. Schön gewinnen wollte man sie, das war neben der Verjüngung und der Verbaslerung die Maxime der Führung um Präsident Bernhard Burgener und Sportchef Marco Streller.

«Zum Glück sind meine Kinder jetzt gerade in den Ferien»

Alex Frei über sein Einspringen als FCB-Interimstrainer. Video: © Sébastian Lavoyer

Alex Frei aber musste den schlafenden Riesen nicht nur wachrütteln, er musste ihm in Erinnerung rufen, dass er kein Zwerg, sondern eben ein Riese sei. Das Selbstvertrauen dieser von der Führung als Titel-Zurückeroberer präsentierten Mannschaft ist nach fünf Niederlagen in Folge arg angekratzt.

Neue Rituale fürs Team

«Darum wollten wir einen, der brutal Emotionen reinbringt. Einen wie Alex Frei. Er und Marco Schällibaum sind das komplette Gegenteil von Raphael Wicky und Massimo Lombardo», sagt Sportchef Marco Streller.

Und Frei bringt Emotionen rein. Zum einen, indem er die Startelf im Vergleich zur Paok-Pleite auf fünf Positionen umstellt, das System wechselt (von 4-2-3-1 auf 4-4-2), Talent Noah Okafor den Vorzug vor Routinier Valentin Stocker gibt und den Fünf-Millionen-Transfer Dimitri Oberlin auf die Tribüne setzt.

LÕentraineur ad interim du FC Basel Alex Frei, gauche, et lÕentraineur assistant du FC Basel Marco Schaellibaum, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Basel 1893 ce samedi 28 juillet 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Zwei, die laut werden können: Frei und Assistent Schällibaum. Bild: KEYSTONE

Zum anderen mit neuen Ritualen. Eine halbe Stunde vor dem Spiel versammeln sich Staff und Spieler im Kreis. Schällibaum ist Wortführer, der Assistent schwört das Team ein. Frei sagt: «Fussball ist Psychologie. Es gibt Momente, da kommst du nur raus, wenn du doppelt so viel rennst wie der Gegner.»

Dann geht’s los in der Maladière. Alex Frei, 39 Jahre alt, schwarze Turnschuhe, braune Chino-Hose, dunkelgraues Poloshirt, hat einen Kaugummi zwischen den Zähnen. Er malträtiert ihn im Sekundentakt. Er rudert mit den Händen, winkt, schreit, hüpft, fuchtelt.

Daneben Xamax-Trainer-Urgestein Michel Decastel. Dunkelblaue Hose, blaues Hemd, Schirmmütze. Die Hände hat er oft hinter dem Rücken, manchmal auch in den Hosensäcken, selten sonst irgendwo. Kontrastprogramm auf Kunstrasen.

Enorme Anspannung

Und dann die 64. Minute. Der 18-jährige Noah Okafor schiebt nach herrlichem Angriff über Kevin Bua, Albian Ajeti und Luca Zuffi zum 1:0 ein. Frei ballt beide Fäuste, schreit, zeigt auf Okafor.

Joie de lÕentraineur ad interim du FC Basel Alex Frei, a l'occasion du premier but lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Basel 1893 ce samedi 28 juillet 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wie einst, als er selber traf: Frei bejubelt den Basler Führungstreffer. Bild: KEYSTONE

Als der wenig später rausmuss, klatscht Frei so heftig mit ihm ab, dass Okafor die Hand danach wohl mehr schmerzte als die von Krämpfen geplagte Wade. Von der Bank muss er mit ansehen, wie Nuzzolo in der 86. Minute ausgleicht. Die Maladière im kollektiven Freudentaumel. Alex Frei tobt, schlägt sich mit den Händen auf die Brust.

   Die Highlights der Partie. Video: © SFL

Für Sekundenbruchteile lässt Frei den Kopf hängen, dann geht er zu Decastel, gratuliert und eilt auf den Platz zu den Spielern, gestikuliert, redet ihnen zu, diskutiert mit Schiedsrichter Hänni über den Platzverweis gegen Samuele Campo und verschwindet im Bauch des Stadions. Keine zwei Minuten sind seit Schlusspfiff vergangen.

Durchatmen in der Kabine. Frei: «Die Anspannung war grösser als noch als Spieler. Da hatte ich wenigstens das Gefühl, ich könnte etwas beeinflussen. Als Trainer kann ich nur rufen und auswechseln. Ein Gefühl der Ohnmacht.»

LÕentraineur ad interim du FC Basel Alex Frei, reagit lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Basel 1893 ce samedi 28 juillet 2018 au stade de la

Das Grübeln geht weiter: Frei ist auch Basels Trainer im CL-Quali-Rückspiel gegen PAOK Saloniki. Bild: KEYSTONE

Die Nati-Rekordspieler

Seltene Delfine in der Adria

Video: srf

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel