Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le directeur sportif du FC Basel Marco Streller, parle a la presse lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Basel 1893 ce samedi 28 juillet 2018 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Marco Streller beendet am Samstag das FCB-Schweigen.  Bild: KEYSTONE

Streller zur FCB-Krise: «Das zweitschwächste Glied, das ist der Sportchef»

FCB-Sportchef Marco Streller erklärte am Samstag nach dem 1:1 bei Neuchâtel Xamax den Wicky-Rauswurf. Seine Erläuterungen zeigen, wie tief der einstige Serienmeister in der Krise steckt.

céline feller / nordwestschweiz



Marco Streller hat Schweissperlen auf der Stirn. Das weisse Hemd ist feucht. Die Hitze in Neuenburg ist sicherlich verantwortlich dafür. Aber nicht nur sie. Streller weiss, dass er gleich in die Mangel genommen wird.

Nach zwei Tagen eisernen Schweigens seitens des Vereins warten so viele Journalisten wie selten nach einem Liga-Spiel auf den Sportchef des FC Basel – mit noch zahlreicheren Fragen, die sich seit der Entlassung von Raphael Wicky und der Kommunikationsverweigerung angestaut haben.

Sportdirektor Marco Streller an der Saisonbilanz-Medienkonferenz des FC Basel 1893 in Basel, am Sonntag, 20. Mai 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

FCB-Sportchef Marco Streller in Gedanken. Bild: KEYSTONE

Streller quittiert die erste Frage gewohnt mit einem flapsigen Spruch. Aber er kann nicht verbergen, dass die vergangenen Tage strapaziös waren. Streller war gemeinsam mit FCB-Präsident Bernhard Burgener Projektionsfläche sämtlicher Kritik mit Inhalten wie: Streller hätte entlassen gehört. Er sei es, der keine Ahnung habe. Er sei es, der den FCB gegen die Wand fahre.

«Das war teilweise grenzwertig, aber sicher auch selbst verschuldet», sagt er nun. «Wir haben durch das Schweigen Angriffsfläche geboten, das war uns bewusst. Das haben wir getan, damit die Mannschaft sich in Ruhe vorbereiten kann.» Und ob die Kritik weniger gross gewesen wäre, wenn der FCB nicht geschwiegen hätte, «weiss ich nicht».

Zwei Spiele, um sich zu retten

Streller spürt, dass er angezählt ist. Er sagt, dass er sich nur verteidigen könnte, wenn er Wicky angreifen würde. «Aber das werde ich nie tun.» Er sagt auch, dass er wisse, wie stark er hinterfragt werde. Und er wisse, die Mechanismen des Geschäfts funktionieren. «Deshalb muss die nächste Patrone sitzen.» Doch zuvor muss er erklären, wieso die erste zu einem Fehlschuss führte – und wann sich das abzuzeichnen begann.

«Erste Zweifel kamen nach dem 0:5 gegen Feyenoord auf. Da stand kein junges Team auf dem Platz, sondern erfahrene Spieler. Dann haben wir uns gefragt: Funktioniert das noch?» Die komplette Technikkommission habe sich in der Folge entschieden, Wicky noch zwei Chancen zu geben: das Startspiel gegen St.Gallen und jenes gegen PAOK Thessaloniki.

abspielen

Die Highlights des Fussball-Samstags. Video: YouTube/Teleclub Zoom

Es setzte zwei 1:2-Niederlagen ab. «Also sind wir zum Schluss gekommen, dass wir nicht mehr das hundertprozentige Vertrauen haben und die Reissleine ziehen müssen.» Am Mittwochabend habe man Alex Frei gefragt, ob er einspringen möge. Am Morgen darauf wurde der Entscheid definitiv gefällt. Dann informierte Streller Raphael Wicky und dessen Assistenten Massimo Lombardo. Wicky sei geschockt gewesen, und enttäuscht. Weil er sicher gewesen sei, dass er das Ruder hätte rumreissen können. Die Führung aber war dies nicht.

Auch wenn Streller beteuert, Zweifel erst nach dem Feyenoord-Spiel gehabt zu haben, lässt eine weitere Aussage anderes vermuten: «Ich glaube, wenn wir nicht so eine unglaubliche Champions-League-Kampagne gespielt hätten, dann hätte man in den ersten drei, vier Wochen nach dem Rückrundenstart eventuell anders reagiert.» Es scheint also, als habe das Vertrauen damals, als der FCB aus acht Spielen nur zwei hatte siegreich bestreiten können, schon zu bröckeln begonnen. Oder wie Streller es sagt: «Ich war immer sehr nahe bei Raphi. Wenn man dann aber merkt, dass diese Energie nicht mehr da ist, dann muss man einen Schlussstrich ziehen.»

Ein Anflug von Angst

Nach den Erläuterungen Strellers stellt sich die Frage umso mehr, wieso die Reissleine nicht nach Saisonende gezogen wurde. Denn es ist nicht nur die Verbindung zwischen Trainer und Sportchef, die verloren gegangen ist. Auch auf dem Platz ist die Energie verflogen: Sinnbildlich dafür steht das 1:1 gegen Xamax, über das Streller sagt: «Wir waren nach 70 Minuten kaputt. Es hat mich nachdenklich gestimmt, dass die Mannschaft nicht auf der Höhe war.»

Es scheint fast, als hätte der FC Basel im Moment in allen Belangen seine Energie verloren. Und auch jene fast mystische Aura der Unzerstörbarkeit, die ihn jahrelang umgeben hatte. Die den Verein zu dem machte, was er war.

Sinnbildlich dafür steht Streller selbst. Mit immer grauer werdendem Haar, mit absolut nachvollziehbaren Aussagen, dass es auch ihm nicht super geht. Dass der Druck natürlich nicht klein sei – auf ihn und diesen Verein, der eben anders sei als jeder andere in der Schweiz.

Streller sagt dies mit Schweiss auf der Stirn. Vielleicht ausgelöst von einem Anflug von Angst. Streller weiss, dass er schon viele Fehler begangen hat und der nächste für ihn der eine zu viel sein wird. Das schwächste Glied, der Trainer, ist weg. «Und das zweitschwächste», sagt Streller selber: «Das ist der Sportchef.»

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Video: srf

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Faial 30.07.2018 09:34
    Highlight Highlight Das schwächste Glied, der Trainer, ist weg. «Und das zweitschwächste», sagt Streller selber: «Das ist der Sportchef.» Und warum so fragt sich mönniglich, zieht er nicht entdlich ei Konsequenten und geht seine Weges?
    • Bau Mol Ain 30.07.2018 10:56
      Highlight Highlight Warum ziehen Sie nicht Ihre Konsequenzen und buchen einen Rechtschreib Kurs?
    • Ursus ZH 30.07.2018 11:55
      Highlight Highlight Bau Mol Ain: wenn schon Kritik an Rechtschreibung, dann schreib doch Rechtschreibkurs zusammen, was korrekt wäre!
  • Nelson Muntz 30.07.2018 07:28
    Highlight Highlight Man könnte meinen, die Meisterschaft sei schon entschieden.

    So tief wie in drn 80/90er Jahren werden die Basler aber wohl nicht fallen, höchstens Streller bleibt rin paar Jahre.
  • pd90 30.07.2018 06:25
    Highlight Highlight Was hat das Hooligan-Video am Schluss mit dem Artikel zu tun?

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel