DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, 5. Runde
A: ZSKA Moskau – Benfica 2:0 (1:0)
B: Anderlecht – Bayern 1:2 (0:0)
B: Paris Saint-Germain – Celtic 7:1 (4:1)
C: Karabach Agdam – Chelsea 0:4 (0:2)
C: Atlético Madrid – AS Rom 2:0 (0:0)
D: Sporting Lissabon – Olympiakos 3:1 (2:0)
D: Juventus – Barcelona 0:0 (0:0)
Die haben gut lachen: PSG schiesst Celtic ab.
Die haben gut lachen: PSG schiesst Celtic ab.Bild: AP/AP

PSG mit unglaublicher Gala gegen Celtic – Nullnummer zwischen Juve und Barça

Mit Chelsea und Barcelona lösen am 5. Spieltag der Champions League zwei weitere Favoriten das Ticket für die Achtelfinals. Atlético Madrid kann ein Ausscheiden vorerst noch abwenden.
22.11.2017, 19:5123.11.2017, 06:25
Für die Achtelfinals qualifizierte Mannschaften
Barcelona, Paris Saint-Germain, Bayern, Chelsea Manchester City, Tottenham Hotspur, Besiktas Istanbul, Real Madrid.

Das musst du gesehen haben

Basel – Manchester United 1:0

Der FC Basel schlägt Manchester Untited sensationell dank einem späten Tor von Michael Lang.

ZSKA Moskau – Benfica 2:0

Georgi Schennikow brachte das Heimteam in der 13. Minute in Führung. Dem Treffer haftete allerdings der Makel an, dass der Torschütze beim Zuspiel von Natcho knapp im Offside gestanden hatte. Ein Eigentor von Benficas Innenverteidiger Jardel, der einen Querpass ins eigene Tor ablenkte, entschied nach knapp einer Stunde die Partie.

Der Sieg des Heimteams war verdient. ZSKA Moskau verzeichnete ein klares Chancenplus, Benfica trat wie in den Spielen zuvor harmlos auf. Haris Seferovic kam bei den Portugiesen nicht zum Einsatz.

Mit dem Sieg brachte ZSKA den FCB im Kampf um die Achtelfinal-Qualifikation in Zugzwang, eine Aufgabe, die die Basler mit dem Sieg gegen Manchester United mit Bravour lösten. 

Das 1:0 durch Georgi Schennikow.Video: streamable
Das 2:0 durch Jardel (Eigentor).Video: streamable

Anderlecht – Bayern 1:2

Anderlecht macht gegen die Bayern das Spiel. Dem deutschen Rekordmeister genügt dann aber eine einzige Chance, um das Spiel in die gewünschten Bahnen zu lenken. Robert Lewandowski ist für das 1:0 besorgt. 

Dem Ex-Team von René Weiler gelingt der Ausgleich dann doch noch, Hanni trifft zum 1:1. Doch die Bayern sind halt die Bayern. Corentin Tolisso entscheidet die Partie am Ende zugunsten der Münchner.

Das 1:0 durch Lewandowski.Video: streamable
Das 1:1 durch Hanni.Video: streamable
Das 2:1 durch Tolisso.Video: streamable

PSG – Celtic 7:1

Neun Minuten lang riecht es in Paris nach Sensation. Dann schnell nach Pariser Kantersieg. Moussa Dembélé bringt Celtic in der ersten Minute überraschend in Führung. Doch Neymar, Edinson Cavani und Kylian Mbappé drehen die Partie mit vier Toren noch in der ersten Halbzeit zugunsten des PSG. Auch in der zweiten Halbzeit geht die Gala weiter. Am Ende steht es 7:1 für Paris.

Das 1:0 durch Dembélé.Video: streamable
Das 1:1 durch Neymar.Video: streamable
Das 2:1 durch Neymar.Video: streamable
Das 3:1 durch Cavani.Video: streamable
Das 4:1 durch Mbappé.Video: streamable
Das 5:1 durch Verratti.Video: streamable
Das 6:1 durch Cavani.Video: streamable
Das 7:1 durch Dani Alves.Video: streamable

Karabach Agdam – Chelsea 0:4

Als siebtes Team schaffte Chelsea in der Gruppe C den Einzug in die Achtelfinals. Das Team von Antonio Conte siegte auswärts gegen das noch sieglose Karabach Agdam ohne Probleme mit 4:0. Die vorentscheidende Szene in Baku ereignete sich in der 19. Minute, als nach einem Rempler von Raschad Sadygow an Willian im Strafraum der Verteidiger des Heimteams de Feldes verwiesen wurde.

Den Penalty verwandelte Eden Hazard zur 1:0-Führung, nachdem der Gastgeber in der 13. Minute einen Lattenschuss zu beklagen hatte.

Der Penaltypfiff und das 1:0 durch Hazard.Video: streamable
Das 2:0 durch Willian.Video: streamable
Das 3:0 durch Fabregas (Penalty).Video: streamable
Das 4:0 durch Willian.Video: streamable

Atlético – Rom 2:0

Ausgerechnet Antoine Griezmann erlöste in der 69. Minute sich, seine Mannschaft und die knapp 68'000 Zuschauer im Stadion Metropolitano in Madrid. Mit dem herrlichen Seitfallzieher zum 1:0, dem erst dritten Treffer Atléticos im fünften Spiel, beendete der Franzose seine 791 Minuten andauernde Torflaute und hielt die Hoffnung seiner Equipe auf das Weiterkommen am Leben.

Als Vorbereiter des 2:0 von Kévin Gameiro avancierte Griezmann kurz vor Schluss endgültig zum Matchwinner.

Trotz des ersten Sieges steht der Finalist von 2014 und 2016, der in den letzten vier Saisons immer mindestens die Viertelfinals erreicht hat, weiterhin mit dem Rücken zur Wand. Gewinnt die AS Roma zum Abschluss zuhause gegen den Tabellenletzten Karabach Agdam, wird das Ausscheiden Atléticos Tatsache.

Das 1:0 von Antoine Griezmann.Video: streamable
Das 2:0 durch Gameiro.Video: streamable

Sporting – Olympiakos 3:1

Sporting Lissabon ist gegen Olympiakos die klar spielbestimmende Mannschaft. Kurz vor der Pause nutzen die Portugiesen diese Überlegenheit dann auch aus. In der 40. Minute eröffnet Bas Dost das Skore. Nur drei Minute später trifft Bruno Cesar zum 2:0.

In der zweiten Halbzeit erhöht Dost zwischenzeitlich auf 3:0, ehe Vadis Odjidja-Ofoe noch der Ehrentreffer für Olympiakos gelingt.

Das 1:0 durch Dost.Video: streamable
Das 2:0 durch Bruno Cesar.Video: streamable
Das 3:0 durch Dost.Video: streamable
Das 3:1 durch Odjidja-Ofoe.Video: streamable

Juventus – Barcelona 0:0

Den Sieg in der Gruppe D sicherte sich der FC Barcelona dank einem 0:0 im Spitzenspiel auswärts bei Juventus Turin. Die Gäste standen einem Treffer näher, Ivan Rakitic traf in der ersten Halbzeit mit einem Freistossaufsetzer nur den Pfosten. Barcelonas Trainer Ernesto Valverde verzichtete zu Beginn der Partie auf die Dienste von Lionel Messi, der erst nach 55 Minuten das Spielfeld betrat. Juventus, 2015 und 2017 Finalist, hat im abschliessenden Auswärtsspiel gegen Olympiakos Piräus das Schicksal im Fernduell mit Sporting Lissabon (3:1 gegen Olympiakos) aber weiter in den eigenen Füssen.

Telegramme und Tabellen

Gruppe A

Basel - Manchester United 1:0 (0:0)
St.-Jakob-Park. - 36'000 Zuschauer. - SR Orsato (ITA).
Tor: 89. Lang (Petretta) 1:0.
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Serey Die (80. Fransson), Zuffi, Petretta; Steffen, Oberlin, Elyounoussi.
Manchester United: Romero; Darmian, Smalling, Blind, Rojo; Fellaini, Herrera; Lingard (63. Rashford), Pogba (66. Matic), Martial (74. Ibrahimovic); Lukaku.
Bemerkungen: FCB ohne Xhaka (gesperrt), Vailati, Van Wolfswinkel (beide verletzt), Manchester ohne Carrick (verletzt), De Gea, Mata, Valencia, Mchitarjan, Young (alle nicht im Aufgebot). 42. Pfostenkopfball von Fellaini. 45. Lattenschuss von Rojo. 67. Lattenkopfball von Lang.
Verwarnung: 83. Darmian (Foul).

ZSKA Moskau - Benfica Lissabon 2:0 (1:0)
27'507 Zuschauer. - SR Aytekin (GER).
Tore: 13. Schennikow 1:0. 56. Jardel (Eigentor) 2:0.
ZSKA Moskau: Akinfejew; Wassili Beresuzki, Wassin, Ignaschewitsch; Fernandes, Natcho, Golowin, Schennikow (50. Nababkin); Vitinho (77. Kutschajew), Wernbloom, Dsagojew (84. Gordjuschenko).
Benfica Lissabon: Varela; Almeida, Luisão, Jardel, Eliseu (83. Zivkovic); Pizzi, Fejsa, Filipe Augusto (58. Jimenez); Salvio, Jonas, Gonçalves (46. Cervi).
Bemerkungen: ZSKA Moskau ohne Alexej Beresuzki und Milanov (beide verletzt), Benfica Lissabon ohne Seferovic (Ersatz), Julio Cesar, Ruben Dias (beide verletzt) und Svilar (krank). Verwarnungen: 31. Eliseu (Foul). 39. Wernbloom (Reklamieren/im nächsten Spiel gesperrt). 61. Luisão (Foul). 70. Nababkin (Foul). 72. Natcho (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 

Bild: srf

Letzte Runde (5. Dezember): Manchester United – ZSKA Moskau, Benfica – Basel.

Gruppe B

Anderlecht - Bayern München 1:2 (0:0)
20'000 Zuschauer. - SR Taylor (ENG).
Tore: 51. Lewandowski 0:1. 63. Hanni 1:1. 77. Tolisso 1:2.
Bayern München: Ulreich; Kimmich, Boateng, Süle, Friedl; Tolisso, Rudy, Vidal (87. Hummels); Robben (48. Martinez), Lewandowski, Thiago (44. James).
Bemerkungen: Bayern München ohne Coman, Neuer, Ribéry und Müller (alle verletzt).

Paris Saint-Germain - Celtic Glasgow 7:1 (4:1)
SR Sidiropoulos (GRE).
Tore: 1. Dembélé 0:1. 9. Neymar 1:1. 22. Neymar 2:1. 28. Cavani 3:1. 35. Mbappé 4:1. 75. Verratti 5:1. 79. Cavani 6:1. 80. Alves 7:1.
Paris Saint-Germain: Aréola; Alves, Marquinhos, Thiago Silva, Kurzawa; Verratti (76. Lo Celso), Rabiot, Draxler (67. Pastore); Neymar, Cavani, Mbappé (76. Di Maria).
Bemerkungen: Paris Saint-Germain ohne Thiago Motta (verletzt).

Bild: srf

Letzte Runde (5. Dezember): Celtic – Anderlecht, Bayern – PSG.

Gruppe C

Karabach Agdam - Chelsea 0:4 (0:2)
Baku. - SR De Sousa (POR).
Tore: 21. Hazard (Foulpenalty) 0:1. 36. Willian 0:2. 73. Fabregas (Foulpenalty) 0:3. 85. Willian 0:4.
Chelsea: Courtois; Azpilicueta, David Luiz, Rüdiger; Zappacosta, Fabregas, Kanté (75. Drinkwater), Willian, Alonso (58. Cahill); Pedro, Hazard (65. Morata).
Bemerkungen: Chelsea ohne Batshuayi und Moses (beide verletzt). 19. Platzverweis Sadygow (Karabach/Notbremse). 

Atletico Madrid - AS Roma 2:0 (0:0)
SR Kuipers (NED).
Tore: 69. Griezmann 1:0. 85. Gameiro 2:0.
Atletico Madrid: Oblak; Partey, Gimenez, Hernandez, Filipe Luis; Saul Niguez, Fernandez (58. Correa), Koke (63. Gabi), Carrasco (67. Gameiro); Torres, Griezmann.
AS Roma: Becker; Peres, Manolas, Fazio, Kolarow; Pellegrini (62. Strootman), Gonalons (78. El Shaarawy), Nainggolan; Gerson (70. Defrel), Dzeko, Perotti.
Bemerkungen: Atletico Madrid ohne Savic (gesperrt) und Vrsaljko (verletzt). AS Roma ohne Florenzi und Schick (beide verletzt). 83. Gelb-Rote Karte gegen Peres.

Bild: srf

Letzte Runde (5. Dezember): Rom – Karabach, Chelsea – Atlético.

Gruppe D

Juventus - Barcelona 0:0
40'876 Zuschauer. - SR Mazic (SRB).
Juventus: Buffon: Barzagli, Benatia, Rugani; Cuadrado (51. Marchisio), Pjanic (66. Rodrigo Bentancur), Khedira, Alex Sandro; Dybala, Higuain, Douglas Costa (85. Matuidi).
Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Umtiti, Digne; Rakitic, Busquets, Iniesta (82. Alba); Deulofeu (56. Messi), Suarez, Paulinho.
Bemerkungen: Juventus ohne Lichtsteiner (nicht spielberechtigt) und Chiellini (verletzt). Barcelona ohne Dembélé, Mascherano, Arda, Rafinha, Sergi Roberto und André Gomes (alle verletzt).

Sporting Lissabon - Olympiakos Piräus 3:1 (2:0)
42'528 Zuschauer. - SR Zwayer (GER)
Tore: 40. Dost 1:0. 43. Cesar 2:0. 66. Dost 3:0. 86. Odjidja-Ofoe 3:1. (abu/sda)

Bild: srf

Letzte Runde (5. Dezember): Olympiakos – Juventus, Barcelona – Sporting.

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

1 / 17
Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse
quelle: x00102 / eric gaillard
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So könnten die Achtelfinalisten heute feiern. Vielleicht:

Video: watson

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruffy Uzumaki
22.11.2017 19:59registriert Juni 2016
Etliche Fehlentscheide gegen Benfica...das ist schon schade und zerstört die Psyche der Mannschaft. Ich weiss, was es bedeutet im Spiel alles zu geben und besser zu sein, aber alles läuft gegen dich..:(
Die CL braucht den Videoschiri, dann werden auch Partien wie PSG-Barça vermieden. Einfach unfair.
417
Melden
Zum Kommentar
4
«Das war ein grosser Schritt» – Yakin mit Entwicklung der Nati zufrieden
Mit dem Sieg in Spanien schafft die Schweiz am Samstagabend in Saragossa historisches. Der Erfolg gibt dem Nationalteam zu einem günstigen Zeitpunkt Selbstvertrauen und liefert Coach Murat Yakin zwei erfreuliche Erkenntnisse.

Man habe aus den Fehlern gelernt. Und man habe gezeigt, dass man gegen grosse Nationen wie Spanien nicht nur mithalten, sondern auch gewinnen könne, hielt der Nationaltrainer nach der starken Leistung im Estadio La Romareda fest. Manuel Akanji war mit einem Tor und einer Vorlage logischerweise der Matchwinner, Djibril Sow erhielt von Yakin für seinen perfekt umgesetzten Auftrag, als Manndecker den Aktionsradius von Sergio Busquets in ungefährliche Zonen zu lenken, ein Sonderlob.

Zur Story