Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Arschtor! – Das sind die besten Videos und Statistiken des Fussball-Weekends



Arschcool, dieser Magnar Odegaard

abspielen

Das 1:0 für Tromsö gegen Lilleström. Erzielt mit dem Allerwertesten. Video: streamable

Apropos Glück: So erzielte Joselu sein Tor

abspielen

Das 1:1 für Newcastle gegen Liverpool. Video: streamable

Und auch Stanisa Mandic kapiert wohl erst in der Wiederholung, wie und warum er traf:

abspielen

Video: streamable

Glück haben nicht alle. Fragt mal Aubameyang, der einen Panenka versuchte:

abspielen

Marwin Hitz bleibt gegen Pierre-Emerick Aubameyang einfach stehen. Roman Bürki sagt danach: «Augsburg hat halt einen sehr guten Torhüter.» Video: streamable

Stilvoller ist natürlich so, wie Vagner Love trifft:

abspielen

Video: streamable

Wenger lässt Ferguson stehen

Romelu Lukaku, die Tormaschine

Hat jemand Tormaschine gesagt? Hier ist Napolis Bilanz:

In den letzten elf Partien gab es zudem immer mindestens drei Tore zu bejubeln.

Und da will auch der PSG mitreden:

Oder natürlich Barcelona:

Auch nicht schlecht, was Sanchez leistet:

Ein Jubiläum feiert Cristiano Ronaldo:

Hach, Thierry Henry

Mascherano feiert ein Jubiläum:

Am anderen Ende der Karriere:

(fox)

Despacito mit Eishockey-Spielern

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Das könnte dich auch interessieren:

Waadt mit den meisten positiv Getesteten – so ist die Corona-Situation in den Kantonen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

ÖV-Branche verliert Dutzende Millionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel