DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Entscheidung: Nach dem Penaltypfiff und Rot gegen den foulenden Verteidiger, sieht auch Goalie Kuster Rot. 
Die Entscheidung: Nach dem Penaltypfiff und Rot gegen den foulenden Verteidiger, sieht auch Goalie Kuster Rot. 

Danke für dieses Bijou, österreichischer Fussball: 2 Verletzte, 2 Mal Rot, 0:9 verloren

Freunde, die Lage ist ernst: In 47 Tagen beginnt die EM. Dann können wir kaum mehr über unsere lieben Nachbarn aus Österreich lachen. Drum geniessen wir die (Nicht-)Leistung des SV Mattersburg jetzt noch.
25.04.2016, 06:4225.04.2016, 08:16
Reto Fehr
Folgen

In Österreich war Austria Wien zuletzt in der Krise. Vier Spiele ohne ein einziges Tor setzte es ab. Den Meistertitel vergeigten die Hauptstädter mit dieser schwarzen Serie ordentlich. Am Samstag ging es dann zum Nachbarduell im Burgenland gegen den SV Mattersburg.

Die Veilchen starteten gut. Schon nach zehn Minuten gingen sie durch Alexander Gorgon in Führung:

1:0 für die Austria.
streamable

Danach wird es erstmals bitter für Mattersburg. Michael Perlak verletzt sich bei einem Sprint ohne Fremdeinwirkung und praktisch im gleichen Moment wird Patrick Farkas derart gefoult, dass er sich auch auswechseln lassen muss (27.):

Die Verletzungen von Perlak und Farkas.
streamable

Habt ihr übrigens gehört? Trainer Ivica Vastic. Hach, das waren noch Zeiten, als der 2008 zum ältesten EM-Torschütze wurde.

Item. Nachdem in der 36. Minute Olarenwaju Kayode auf 2:0 erhöht, folgen die entscheidenden Szenen in der 42. Minute im Multipack:

  • Austrias Gorgon lenkt den Ball an den eigenen Pfosten
  • Im Gegenzug entwischt Kayode und wird penaltyreif gefoult
  • Es gibt Rot gegen Manuel Prietl wegen Foulspiels
  • Und Rot gegen Torhüter Markus Kuster wegen Reklamierens
  • Den folgenden Strafstoss verwandelt Gorgon zum 3:0
Die entscheidenden Szenen.
streamable

Und weil's so viel aufs Mal war, hier gleich nochmals mit Beweisen: Es war kein Offside, aber klarer Elfmeter:

streamable

Und hier also der Elfmeter von Gordon, der Ersatztorhüter Thomas Borenitsch bezwingt. Das Wechselkontingent Mattersburgs war danach übrigens aufgebraucht:

streamable

Mattersburg zeigt aber Moral und schwört sich zu neunt vor der zweiten Halbzeit nochmals ein (man höre auch den feinen Humor des Kommentators):

streamable

Genützt hat's aber nichts. Alexander Grünwald erhöht in der 51. Minute auf 4:0. Das war dann dem guten Florian Templ etwas zu viel. Er liess seinen Frust mit einem Rempler an Schiedsrichter Markus Hameter aus:

streamable

Templ bleibt unbestraft. Nicht so sein SVM. Die Veilchen schenken dem bemitleidenswerten Team noch fünf weitere Treffer ein, drei davon in den letzten sechs Minuten:

Die letzten drei Tore für Austria Wien.
streamable

0:9. Es war der höchste Auswärtssieg der Austria aller Zeiten. Trainer Thorsten Fink – den kennen wir doch – meinte danach trocken: «Wir haben auch schon bis zum 3:0 gut gespielt und schönen Fussball gezeigt.» Ivica Vastic nahm's weniger locker und fluchte gegen seinen Torhüter: «Ich weiss auch nicht, was er sich dabei gedacht hat. Er hat sich daneben benommen und wird uns in den kommenden Spielen sehr fehlen.»

Hier gibt's den Spielbericht mit allen Toren übrigens in voller Länge:

Auch immer lustig: Die besten Sprüche von José Mourinho

1 / 32
Die besten Sprüche von José Mourinho
quelle: epa pa / andrew parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Novak Djokovic steht vor einem Scherbenhaufen in Millionenhöhe
Lässt sich Tennisspieler Novak Djokovic nicht gegen das Coronavirus impfen, entgeht ihm Preisgeld in Millionenhöhe. Sein grösster Sponsor Lacoste lässt durchblicken, dass er Djokovic fallen lassen wird.

Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden legt das Bundesgericht Australiens im Fall Novak Djokovic die schriftliche Urteilsbegründung vor. Es ist der letzte formale Akt. Der serbische Tennisspieler war am Montag aus Australien abgeschoben worden, nachdem es das Gericht als erwiesen betrachtet hatte, der Serbe werde in Australien als «Ikone für Impfgegner» gesehen und stelle damit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Zwei Stunden später reiste Djokovic über Dubai nach Belgrad aus.

Zur Story