DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Islands Fussballer und ihre Fans inszenieren den berühmten Víkingaklappið.
Islands Fussballer und ihre Fans inszenieren den berühmten Víkingaklappið.Bild: EPA/KJARNINN

So feiert Island die WM-Quali (du weisst schon wie und willst es trotzdem sehen)

10.10.2017, 06:4810.10.2017, 07:01

Nach dem mitreissenden EM-Debüt im letzten Sommer hat sich Island auch erstmals für eine WM qualifiziert. Die Wikinger schlugen auf dem Weg ans Turnier 2018 in Russland im letzten Gruppenspiel den Kosovo mit 2:0 und gewannen die schwierige Gruppe I vor Kroatien, der Ukraine und der Türkei.

Und wie feiert Island diesen Triumph?

Na klar, mit dem Víkingaklappið!

Island fährt an die WM in Russland!Video: YouTube/Andri Valur Ívarsson

Mehr Videos

Die Stimmung im Stadion kurz vor und während des Schlusspfiffs – grosses Feuerwerk inklusive.Video: YouTube/Style Ultras
Das Stadion singt nach der WM-Quali die Fussballhymne «Ég er kominn heim».Video: YouTube/Reykjaviker Zeitung

(ram)

Emily nerven Kirchenglocken

Video: watson/Emily Engkent

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

1 / 34
Diese 32 Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert
quelle: epa/efe / german falcon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehrere positive Corona-Fälle – Männer-Rennen in Beaver Creek auf der Kippe
Wetter- und Corona-Kapriolen in Lake Louise: Nach der ersten Abfahrt muss beim Speed-Auftakt der Männer in Kanada auch der Super-G wetterbedingt abgesagt werden. Mehrere positive Corona-Fälle hindern den Weltcup-Tross der Männer überdies an der Weiterreise in die USA.

Zu viel Neuschnee und schlechte Wetterprognosen für den weiteren Tagesverlauf verhinderten am Sonntag den ersten Super-G des Olympia-Winters. Somit ging bei der Saison-Ouvertüre der Speedfahrer nur eines der drei angesetzten Rennen über die Bühne. Am Freitag war bereits die erste von zwei Abfahrten dem winterlichen Wetter zum Opfer gefallen.

Zur Story