DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Viertelfinals, Rückspiele
Barcelona –  Juventus 0:0 (0:0); HS: 0:3
Monaco – Dortmund 3:1 (2:0); HS: 3:2
Juventus Turin lässt Barcelona keine Chance.
Juventus Turin lässt Barcelona keine Chance.Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Barcelona stolpert über Juventus Turin – Monaco eliminiert Borussia Dortmund

Der FC Barcelona verpasst im Viertelfinal der Champions League gegen Juventus Turin ein weiteres Wunder. Juve hält die Null auch im Camp Nou souverän und steht im Halbfinale. Monaco ist dank einem Sieg gegen Dortmund zum ersten Mal seit 2004 wieder unter den besten Vier Europas.
19.04.2017, 22:5620.04.2017, 06:42

Das musst du gesehen haben

Es wurde von Beginn an offensichtlich, dass Barça ein zweites Wunder anstrebte. Obwohl am Wochenende der Clasico gegen Real Madrid ansteht, liess Trainer Luis Enrique die beste Formation auflaufen, so also auch die berühmte Angriffsreihe Messi/Suarez/Neymar. Chancen und Halbchancen erspielte sich Barcelona zuhauf, aber Juventus liess weniger zu als PSG in der letzten Runde.

Autsch! Messi landet voll auf dem Gesicht.Video: streamable

Die Turiner hatten, besonders von der rechten Seite her, ihrerseits Chancen, um mit einem Auswärtstor praktisch alles klarzumachen. Allein Juan Cuadrado scheiterte zu Beginn der zweiten Hälfte zweimal knapp.

Im Halbfinal-Hinspiel wird Juve auf Sami Khedira verzichten müssen. Der Deutsche musste nach einem Fehler Alex Sandros Neymar mit einem Foul stoppen und kassierte dafür die gelbe Karte. 

Khedira nervt sich sichtlich über den Fehler von Alex Sandro.Video: streamable

Die Juventiner verdankten ihre von A bis Z konzentrierte Leistung vielleicht gerade dem Schicksal von Paris Saint-Germain. Es dürfte ihnen eine Warnung gewesen sein. Jedenfalls bissen sich Barcelonas Spieler an den ohne Stephan Lichtsteiner spielenden Italienern die Zähne aus.

Bürkis Fehler leitet BVB-Niederlage ein

In Monaco waren noch keine drei Minuten gespielt, als Roman Bürki innerhalb weniger Sekunden Freud und Leid eines Torhüters erlebte. Zuerst machte er einen perfiden Schuss des monegassischen Verteidigers Benjamin Mendy mit einer grandiosen Parade unschädlich. Aber hierauf blockte der Münsinger einen weniger gefährlichen Schuss nach vorne ab – in die Füsse von Kylian Mbappé, dem zweifachen Torschützen im Hinspiel. Das 19-jährige Supertalent nahm das Geschenk an.

Er trifft und trifft und trifft: Mbappé mit dem 1:0.Video: streamable

Nichts zu machen war für den Schweizer Nationalgoalie beim 2:0 rund eine Viertelstunde später. Der entscheidende Fehler unterlief hier Verteidiger Matthias Ginter, der den kolumbianischen Torschützen Falcao frei zum Kopfball kommen liess.

Ginter steht zu weit weg von Falcao und schon steht's 2:0.Video: streamable

Das Anschlusstor zu Beginn der zweiten Hälfte brachte für die Deutschen etwas Hoffnung zurück. Der Comebacker Marco Reus erzielte es, aber mehr als die Hälfte des Tores gehörte dem eingewechselten Ousmane Dembélé. Der Franzose legte auf der rechten Seite einen Lauf in der Manier eines American Footballers hin und schüttelte Gegner um Gegner ab, bevor er den Ball zum Einschuss zurücklegte.

Dembélé überlauft die halbe Monaco-Abwehr.Video: streamable

In der Folge kamen die Dortmunder zu weiteren Chancen, waren aber doch auch wieder um ihren Bürki froh, der sich mehrfach mit nicht selbstverständlichen Paraden auszeichnete. Gegen das späte 3:1 des kurz zuvor eingewechselten Valère Germain konnte er nichts ausrichten.

Beim 3:1 durch Germain ist Bürki erneut chancenlos.Video: streamable

Polizei verzögert Abfahrt von Dortmunder Mannschaftsbus

Das Spiel in Monaco startete mit fünfminütiger Verspätung aufgrund eines seltsamen Zwischenfalls. Die Polizei in Monaco hätte den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund zum Stadion eskortieren sollen, wo das Viertelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen Monaco und Dortmund stattfand.

Aus Gründen, die der Dortmunder Mannschaft und deren Trainer Thomas Tuchel nicht mitgeteilt wurden, holte die Polizei die im Car wartenden Fussballer erst mit rund 20 Minuten Verspätung ab. Unklar ist, ob unvorhergesehene Sicherheitsmassnahmen zu dieser Verzögerung führten.

Thomas Tuchel reagierte irritiert über die Verzögerung.
Thomas Tuchel reagierte irritiert über die Verzögerung.Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Für die Dortmunder Spieler war die Wartezeit schwierig, nachdem vor dem Hinspiel in Dortmund ein Sprengstoffanschlag auf den Bus verübt worden war. Die Viertelstunde, die die Spieler in Monaco im stehenden Bus sitzen musste, habe dafür gesorgt, «dass keiner mehr an Fussball gedacht hat», sagte Trainer Tuchel gegenüber dem TV-Sender Sky.

Die Telegramme

Barcelona – Juventus Turin 0:0 (0:0)
96'290 Zuschauer. - SR Kuipers (NED). -
Barcelona: ter Stegen; Roberto (78. Mascherano), Piqué, Umtiti, Alba; Rakitic (58. Paco), Busquets, Iniesta; Messi, Suarez, Neymar.
Juventus Turin: Buffon; Alves, Bonucci, Chiellini, Alex Sandro; Khedira, Pjanic; Cuadrado (84. Lemina), Dybala (75. Barzagli), Mandzukic; Higuain (88. Asamoah).
Bemerkungen: Barcelona ohne Rafinha, Aleix Vidal, Arda Turan und Mathieu (alle verletzt). Juventus Turin ohne Pjaca und Kean (beide verletzt). Lichtsteiner bei Juventus Ersatz.
Verwarnungen: 41. Iniesta (Foul), 44. Neymar (Foul), 57. Chiellini (Foul), 64. Khedira (Foul/für nächstes Spiel gesperrt).

Monaco – Borussia Dortmund 3:1 (2:0)
16'000 Zuschauer. - SR Skomina (SVN).
Tore: 3. Mbappé (Mendy) 1:0. 17. Falcao (Lemar) 2:0. 48. Reus (Dembélé) 2:1. 81. Germain (Lemar) 3:1.
Monaco: Subasic; Touré, Glik, Jemerson, Mendy; Silva (90. Raggi), Moutinho, Bakayoko, Lemar; Mbappé (81. Germain), Falcao (67. Dirar).
Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek, Sokratis, Ginter, Guerreiro (72. Pulisic); Durm (27. Dembélé), Kagawa, Sahin (46. Schmelzer), Reus; Aubameyang.
Bemerkungen: Monaco ohne Fabinho (gesperrt), Boschilia, Carrillo, Nguinda Ndiffon (alle verletzt) und Sidibé (krank). Borussia Dortmund ohne Schürrle, Bartra, Rode, Larsen (alle verletzt), Götze und Mor (beide krank). 14. Sahin schiesst Freistoss an den Innenpfosten. Keine Verwarnungen. (abu/sda)

Die ewige Torschützenliste der Champions League

1 / 17
Die ewige Torschützenliste der Champions League
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
spaccatutto
20.04.2017 00:32registriert Februar 2016
Grossartig! Und top schiri leistung, war nicht einfach bei dem Dauergemotze Barcas. Forza juve
699
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fly Boy Tschoko
19.04.2017 23:38registriert Mai 2014
Stolpern klingt als wäre die Juve nur ein Stein. Es war eine Mauer!
526
Melden
Zum Kommentar
avatar
sapperlord
20.04.2017 03:08registriert September 2015
Hach tut das gut Barca so zu sehen!
539
Melden
Zum Kommentar
9
Solidarität in der Bundesliga: Eintracht-Präsident Fischer: «Im Prinzip sind wir alleine»
Bei Lanz spricht der Präsident von Eintracht Frankfurt über Toleranz im Fussball. Ein Überlebender des Holocausts und Fan des Vereins, Helmut Sonneberg, erzählt von seinen Erfahrungen.

Scheinbar nahtlos knüpfte Markus Lanz' Sendung am Mittwoch kurz vor Mitternacht an die Champions League-Zusammenfassung an, die im ZDF zuvor lief. Dort war unter anderem Eintracht Frankfurt zu sehen gewesen. Dessen Präsident sass nun im Studio. Freilich ging es in der bemerkenswerten 45-minütigen Talkshow-Ausgabe kaum um Fussball, sondern um die Nazizeit, ihre Nachwirkungen in der Nachkriegszeit und besonders in der Gegenwart.

Zur Story